Nächste Woche Kampf der Luftmassen – Eisig kalt oder nur Winter light

Nächste Woche kommt deutlich mehr Bewegung in die Wetterlage über Europa. Über Deutschland kommt es dabei zu einem „Kampf der Luftmassen“, denn die Gegensätze werden sich verschärfen. Mildere Luft vom Nordatlantik drückt gegen kältere Luft, die sich aus Osteuropa auf dem Weg zu uns macht. Dabei ist noch nicht sicher wer die Oberhand behält. Die Chancen auf eine eisige Ostlage zum nächsten Wochenende aber steigen.

Am Sonntag und Montag überwiegt im Süden der Hochdruckeinfluss, während sich im Norden Tiefausläufer bemerkbar machen. Das bedeutet für den Süden nach sehr kalten Nächten mit teils strengem Frost tagsüber ein Gemisch aus Nebel, Wolken und auch längerem Sonnenschein. Im Norden dagegen bleibt es überwiegend stark bewölkt und gelegentlich fällt etwas Regen, am Sonntag auch Schneeregen. Im Süden steigen die Temperaturen selbst mit Sonne kaum über 0 Grad, an den Küsten sind dagegen bis zu 5 Grad möglich.

Am Dienstag breitet sich ein Frontensystem mit teilweise kräftigeren Niederschlägen in Richtung Süden aus. Hier fällt vielerorts Schnee, im Norden und Nordwesten meist Regen. Dabei kommt vorübergehend nochmal etwas mildere Luft in den Nordwesten und die Schneefallgrenze in den westlichen Mittelgebirgen steigt kurzzeitig bis in die Hochlagen. Ab Mittwoch wird die Lage dann zunehmend unsicherer. Es könnten sich mit zunehmend nördlicher bis nordwestlicher Strömung zahlreiche Schauer durchziehen, die oft bis in tiefe Lagen als Schnee fallen. Vor allem in einigen Staulagen wie z.B. dem Erzgebirge könnte es auch längere Zeit schneien.

Alle Infos auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Zum Ende der Woche geht vor allem das ECMWF-Modell in die Richtung, dass sich von Nordost- und Osteuropa kalte Arktikluft zu uns ausbreitet. Damit könnte sich unter Hochdruckeinfluss eine Dauerfrostlage einstellen. Die Modelle bieten aber noch eine große Bandbreite und es bleibt abzuwarten, ob die mildere Luft von Westen her nicht doch etwas mehr dagegen hält. Es ist durchaus möglich, dass diese in die Westhälfte drückt und die richtige Kaltluft östlich von uns verbleibt. Das Potenzial für Dauerfrost war aber schon lange nicht mehr so groß.

14 Tage-Trend für Essen

Es könnte sich zum nächsten Wochenende selbst im Ruhrgebiet eine Dauerfrostlage einstellen. Die Bandbreite der Lösungen ist aber noch recht groß und lässt auch die Möglichkeit zu einer milderen Variante bestehen.

Verfolgen Sie den Trend für ihren Ort – Update jeweils ab ca. 09:30 Uhr und 21:30 Uhr:

 

 

Kommentieren