Nächste Woche erneut stürmisches Regenwetter

Die Wettermodelle berechnen auch für die kommende Woche erneut eine westliche und tiefdruckgeprägte Strömung über Mitteleuropa und Deutschland. Damit wird es erneut häufig nass werden und zeitweise auch stürmisch. Ein Ende der Westwetterlage zeichnet sich also noch nicht ab und sollte es kommende Woche in der Westhälfte ergiebig regnen mit großen Mengen, dann wäre auch starkes Hochwasser möglich.

Die Bäche und Flüsse sind im Westen mehr als gut gefüllt und die Böden voll gesättigt, es gibt am Rhein und seinen Nebenflüssen mit Tief ELLI aktuell schon Hochwasser. Neue Tiefs erreichen uns dann in der kommenden Woche und der Jetstream legt sich mal wieder über Mitteleuropa. Damit steigt auch die Sturmgefahr von Dienstag bis Donnerstag an. Große Sachen zeichnen sich aktuell aber noch nicht sicher ab, es wird wohl zeit- und gebietsweise wieder sehr windig. Ein markanter Sturm ist dabei nicht ausgeschlossen, dies müssen wir aber in den nächsten Tagen weiter beobachten.

Die Hochwasserlage könnte sich je nach Intensität, Ausprägung und Zugbahn der Tiefs in der neuen Woche also erneut verschärfen. Das Problem im Westen ist mittlerweile, dass jeder Regen sofort 1:1 in die Flüsse geht, da die Böden vollständig gesättigt sind.

Infos und die Vorhersage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Sie können verschiedene Vorhersagekarten für die Windböen bei Kachelmannwetter ansehen und die aktuellen Berechnungen, der mehrmals täglich aktualisierten Wettermodelle laufend vergleichen.

Kommentieren