Nacht zum Dienstag im Süden Schnee, Mitte teils gefrierender Regen

Bis einschließlich Montag tut sich noch nicht viel beim Wetter. Es wird zwar nach und nach etwas kälter, aber am ruhigen teils trüben, teils auch mal sonnigen Hochdruckwetter ändert sich zunächst wenig. Ab der Nacht zum Dienstag bringt ein Tiefausläufer dann von Norden her Regen, gefrierenden Regen und Schnee.

Am Wochenende und am Montag setzt sich das ruhige und überwiegend trockene Wetter mit viel Nebel und Hochnebel fort. Im Norden und Nordosten dominiert oft hochnebelartige Bewölkung und in der Osthälfte fällt ab und an etwas Nieselregen oder Schneegriesel, im Erzgebirge auch geringer Schnee. Im Westen und Süden gibt es dagegen wieder einige Nebelfelder, die sich in manchen Niederungen und Tälern gar nicht auflösen. Ansonsten ist es außerhalb der Nebelgebiete zumeist sonnig. Am Montagnachmittag setzt im Nordwesten Regen des o.a. Tiefausläufers ein. Dazu liegen die Temperaturen meist nur noch knapp über 0 Grad, in den Nächten wird es vor allem bei Aufklaren verbreitet frostig.

Am Montagabend und der Nacht zum Dienstag breiten sich dann von Nordwesten her Niederschläge in Richtung Süden aus. Dabei fällt im Nordwesten verbreitet Regen, in der Landesmitte gehen die Niederschläge teilweise in Schneeregen oder Schnee über. Je nachdem wie lange sich bodennah die kalte Luft hält, ist besonders in geschützten Tallagen in der Mitte auch gefrierender Regen möglich. Im Süden kommen die Niederschläge Dienstag früh dann überwiegend als Schnee an. In Tälern in Baden-Württemberg kann es auch recht schnell oder evtl. auch von Anfang an die flüssige Phase sein. Ansonsten schneit es Dienstagmorgen bis in die Niederungen mit entsprechend winterlicher Glättegefahr.

Die Vorhersage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Am Dienstag tagsüber fällt im Süden weiterer Schnee oder Schneeregen, wobei in tieferen Lagen zunehmend Schneeregen oder Regen fällt. Oberhalb von 700 Meter schneit es an den Alpen weiter und vor allen in höheren Staulagen kommen auch größere Neuschneemengen zusammen.

In den Folgetagen bleibt es in weiten Landesteilen recht kalt mit nur wenigen Grad über Null. Vor allem an den Alpen schneit es zeitweise. Sonst ist es oft trocken, nur ab und zu fällt etwas Regen oder geringer Schnee. Es bleibt aber oft bewölkt. Ganz im Westen ist es am mildesten mit Werten von teilweise über 5 Grad.

14 Tage-Trend für Bamberg

Verfolgen Sie den Trend für ihren Ort – Update jeweils ab ca. 09:30 Uhr und 21:30 Uhr:

Ein Kommentar

  1. Wolfgang 29. November 2020

Kommentieren