Monats-Rückblick Februar – Niederschlag

Der Februar 2021 bleibt besonders  in der Mitte des Landes (vom Münsterland bis nach Sachsen-Anhalt und Thüringen) in Erinnerung: Hier gab es ein recht außergewöhnliches Schnee-Ereignis: Es fielen teilweise 20 bis 50 Zentimeter Schnee, hinzu kamen Verwehungen. Daraufhin folgten einige Nächte mit extremem Frost unter -20 Grad.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Betrachten wir die Gesamt-Niederschlagsmenge im Februar 2021, so sieht man große Unterschiede im Land: Während es ganz im Norden und im Osten nur wenig Niederschlag gab, fielen von der Mitte Niedersachsens bis zum Alpenrand meist zwischen 40 und 80 Liter pro Quadratmeter. Die nassesten/schneereichsten Gebiete waren der Thüringer Wald, das Oberallgäu (mit rund 100 l/m²) sowie der Schwarzald (mit örtlich bis zu 150 l/m²).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese monatlichen Niederschlagsmengen entsprechen in Norddeutschland nur rund 40 Prozent der sonst üblichen Mengen (dort war es also viel zu trocken), in den Schnee-Gebieten vom Februar wurde das Monatssoll deutlich erreicht beziehungsweise teilweise deutlich überschritten (in Magedburg fiel zum Beispiel die doppelte Niederschlagsmenge gegenüber der langjährigen, mittleren Monatsmenge). Die Niederschlagsmengen im Süden des Landes waren ziemlich durchschnittlich.

Wir fassen zusammen: Zwischen viel zu trocken (besonders im Norden) bis deutlich zu nass/zu schneereich (in der Mitte des Landes) war im Februar alles dabei.

 

Kommentieren