+++ Live-Wetter-Ticker Sturm EBERHARD +++

Am Sonntag, 10.3.2019 zieht ein kleines, wetteraktives Tief mit Kern über Niederlande-NRW-das südliche Niedersachsen und Sachsen-Anhalt nach Sachsen. Ab der Mittagszeit und bis zum Abend/in die Nacht zum Montag besteht schwere Sturm-/sogar Orkangefahr. Achtung, es ist ein nicht alltägliches Sturm-Ereignis – es sind Böen (selbst im Flachland) von 100 bis 120, teilweise um 130 km/h zu erwarten. Das bedeutet, lose Gegenstände, Dachziegel und dergleichen können rumfliegen, Bäume können umstürzen – es besteht die Gefahr von schweren Sachschäden/es besteht Lebensgefahr!

Hinweise zu Sturm und anderen Wettergefahren einfach kostenlos bei Meteosafe abonnieren.

+++ Ticker aktualisieren +++


22:30 Uhr: Der Sturm lässt nun bald auch in Sachsen nach und somit verlässt er Deutschland!

Wir bedanken uns für das große Interesse heute und beenden nun den Ticker!

22:15 Uhr:

21:56 Uhr:

21:35 Uhr:

21:17 Uhr: Hier die Böen von 21:00 Uhr von Sachsen mit einer Orkanböen von 124 km/h beim Flughafen Leipzig! Zum Ablesen in die Landreise.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

21:10 Uhr:

20:49 Uhr:

 

 

20:35 Uhr:

20:25 Uhr: Höhepunkt kommt bald nach Sachsen!

20:17 Uhr: Hier sind die Windböen von Eberhard von 20 Uhr: Auf dem Brocken sind es 137 km/h und von Hessen bis Sachsen tauchen noch ein paar Böen um oder über 100 km/h auf. Zum Ablesen in die Länder/Kreise: https://kachelmannwetter.com/de/messwerte/deutschland/windboeen/20190310-1900z.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19:54 Uhr: Ein paar 10 min-Werte zwischen 19 und 20 Uhr: Göttingen 117 km/h, Eschwege 111 km/h, Erfurt-Flughafen 106 km/h.

Mehr Messwerte unter den Windböen, 10min bei Klick auf die Zahlen.

19:38 Uhr: Prognose Windböen zwischen 21 und 22 Uhr: Dann nur noch größere Teile von Sachsen im schweren Sturm, anschließend auch hier durch! Es bleibt dann im Westen und Süden teils sehr windig mit Böen um 70 km/h oder etwas mehr, wilde Sachen mit um oder über 100 km/h aber nicht mehr abseits der Berge!

19:30 Uhr: Die Spitzen-Windböen zwischen 13 und 19 Uhr – erste Bilanz. Beeindruckend die sehr scharfe Grenze nach Norden. –> alle Werte hier

19:25 Uhr: Über den Niederlanden sind bereits erste Gewitter aktiv. Nachts und Montag früh drückt dann besonders in die große Südwesthälfte labile Höhenkaltluft rein, in der es zu kräftigen Schneeregen-, Schnee- und Graupelschauern kommt, die teils von Gewittern begleitet werden. Dabei kann es örtlich bis ganz runter zu Starkschneefall und Glätte kommen. Exemplarisch das Rapid HD zum Berufsverkehr um 7 Uhr am Montag. Wo exakt die stärksten Schauer mit Graupeldecken und Schnee auftreten, lässt sich aber erst kurzfristig sagen. Schauen Sie einfach die Wetteranalyse.

19:14 Uhr: Hauptsturmfeld zieht nun immer mehr auch nach Sachsen rein. Analyse mit Windböen 10 Minuten von 19 Uhr. NRW ist nun komplett durch!

19:11 Uhr: Die Spitzenböen der vergangenen Stunde bis 19 Uhr sind da: 106 km/h in Gera, 107 km/h in Göttingen! –> alle Messwerte

19:02 Uhr: Mehr ein Symbolbild für viele Städte heute.  Auch von uns DANKE an alle Helfer im Sturm!

18:56 Uhr: Ein paar 10 min-Werte zwischen 18 und 19 Uhr: 106 km/h Schauenburg-Elgershausen (Nordhessen), 100 km/h  Northeim-Stoeckheim (Niedersachsen).

Mehr Messwerte unter den Windböen, 10min bei Klick auf die Zahlen.

18:50 Uhr: Schnee ist natürlich auch schon ein Thema. Die Wetteranalyse zeigt wo.

18:47 Uhr: Wenn der Sturm durch ist, dann werden immer mehr Schnee, Schneeregen und Graupelgewitter ein Thema. Man beachte die Vorhersage für Montag um 08 Uhr. Stündliche Karten (blau=Schnee) einfach hier durchsehen.

18:40 Uhr: Etwa bis 23 Uhr wird das Sturmfeld jetzt von der Landesmitte nach Sachsen ziehen mit teils Böen über 110 km/h! In Sachsen auch ganz im Südosten dann nach 23 Uhr Beruhigung wohl. Im Süden werden die örtlich heftigen Böen am späteren Abend auch immer schwächer, sehr windig bleibt es hier aber noch teilweise.

18:32 Uhr: Schnee in Seelze bei Hannover – Wetteranalyse verfolgen, das Gebiet wird planmäßig immer größer.

18:22 Uhr: Teils starker Schneefall in Niedersachsen und im Norden/Nordosten von NRW. Es wird in dem Niederschlagsgebiet nun laufend mehr Schnee bis runter werden.

18:16 Uhr: Der Sturm kommt jetzt immer weiter nach Osten voran und hat Thüringen sowie das südliche Sachsen-Anhalt erreicht, Höhenpunkt steht hier noch bevor! Zuletzt wird dann am Abend auch Sachsen von Böen teils über 100 km/h erfasst. –> zu den Messwerten

18:12 Uhr:

18:10 Uhr:

17:55 Uhr: In Teilen von Niedersachsen geht der Regen in Schnee über!

17:50 Uhr:

17:44 Uhr: Wenn man den Außenbereich vor einem Sturm nicht ausreichend sichert bzw. Dinge wegräumt.

17:40 Uhr: Schnee auch in Lingen/Niedersachsen. Danke an Christian von Lienen! –> Vorhersagekarten für die Nacht – blau=Schnee

17:36 Uhr: Schäden in Köln, im Rheinland ist das Gröbste nun fast durch, es wird dort weniger.

17:30 Uhr: Immer mehr Schneefall vor allem in Teilen von Niedersachsen. Danke an Florian K. aus 49393 Lohne.

17:25 Uhr: Die Bilder gleichen sich.

17:20 Uhr: Windböen 10minütig bis 17 Uhr. In NRW ist ein Nachlassen von Westen langsam zu erkennen, der Hauptsturm verlagert sich dort nun weiter nach Osten. Auch weiter südlich von Frankreich und Luxemburg langsam weniger Wind.

17:16 Uhr: Immer mehr Stationen in Niedersachsen melden Schneefall.

17:09 Uhr: 109 in Düsseldorf, 104 km/h am Flughafen Köln/Bonn und 130 km/h auf dem Kahlen Asten – hier trudeln die neuen Messwerte ein.

17:00 Uhr: Unter dem Hashtag #Eberhard finden sich auch viele Meldungen und Bilder bei Twitter.

16:54 Uhr: Mit den 10-Minuten-Windböen, hier in Beaufort von 16 Uhr, können wir die Prognose veranschaulichen. Man sieht bereits den nachlassenden Sturm in Belgien und Holland. Weiter im Osten geht es dagegen erst richtig los. Wie unten bereits mehrfach erwähnt besonders: Südzipfel Niedersachsen, südliches Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen noch!

16:45 Uhr: Teilweise kann es morgen früh eine Schneedecke bis ins Tiefland geben, so sieht es das Super HD Modell. Wo exakt, ist aber nur schwer zu berechnen. Vor allem wo es so stark schneit, dass auch nennenswert etwas liegenbleibt.

16:40 Uhr: Auf der Nordseite des Tiefs wird es immer kälter, es drückt die Schneefallgrenze bis zum Abend teilweise bis ganz runter ins Tiefland.

16:35 Uhr: Prognose etwa für den Schwerpunkt in den Abendstunden. besonders heftig scheint es zu werden von Nordhessen und dem südlichsten Niedersachsen bis nach Sachsen ziehend! Durchaus 110 bis örtlich 120 km/h.

16:21 Uhr: Schwere Sturmschäden in Düren (NRW). Nachtrag unten Duisburg.

16:16 Uhr: Sturmschäden Frankfurt am Main.

16:14 Uhr: Bahnverkehr in NRW nun komplett eingestellt – alles steht.

16:09 Uhr: Erste Messungen der Böen 15 bis 16 Uhr kommen rein, unter anderem auch 107 km/h am Flughafen in München! Hier unter dem Link kommen weitere Meldungen.

16:06 Uhr: In der Bochumer Innenstadt soll es einen Stromausfall geben. Das wird sicher auch in anderen Gebieten der Fall sein. Sie können auch mit der Kommentarfunktion unter dem Ticker uns berichten.

16:05 Uhr: Die Bäume kippen – Essen (NRW).

16:00 Uhr: Wie unten bereits erwähnt, kommt der Höhepunkt des Sturms weiter nach Osten erst am Abend. Auch das ECMWF vom Mittag sieht einen engen Schwerpunkt etwa von Nordhessen, südliches Sachsen-Anhalt, nördliches Thüringen bis Sachsen. Hier sind 110 bis 120 km/h wahrscheinlich! Exakt auf den Kilometer genau lässt sich das allerdings nicht abschätzen.

15:58 Uhr: Im Rheinland (NRW) ist nun etwa der Höhepunkt des Sturms in der kommenden Stunde, auch im Ruhrgebiet. Nach 17 Uhr in etwa wird es hier wahrscheinlich schon langsam ruhiger.

15:53 Uhr: In Gießen (Hessen) wurden in den vergangenen 20 Minuten zwei Mal 100 km/h gemessen. Die 10 Min-Messwerte, soweit vorhanden, gibt es als Liste bei Klick auf den Messwert unter „Windböen 10 min“.

15:50 Uhr: Höhepunkt des Sturms geht im Westen (NRW, RLP, Saarland) bis etwa 18/19 Uhr durch. Danach hier deutliche Windabschwächung. Alles auch hier von West nach Ost.

15:46 Uhr: Bilder, die zu erwarten waren. Auch in Köln fallen die ersten Bäume.

15:40 Uhr: In einigen Gebieten, die zum Abend noch stark betroffen sein werden, ist es aktuell noch ruhiger. Das sind vor allem Thüringen, das südliche Sachsen-Anhalt und Sachsen! Bitte Obacht, hier geht es erst noch los! –> Modellprognose Beispiel 21 Uhr

Nachtrag Schäden: In Wuppertal wurde ein Flachdach teilweise abgedeckt.

15:36 Uhr: Hunderte Bäume stürzen aktuell um, hier Duisburg (NRW). Nachtrag: Bad Honnef.

15:34 Uhr: Fernverkehr in NRW eingestellt.

15:32 Uhr: Auch Temperaturen sehr unterschiedlich im Land: Oberrhein 16 Grad, gleichzeitig in Niedersachsen nur 4 Grad (zumAblesen Klick auf Zahl).

15:25 Uhr: Die Schadensmeldungen häufen sich:

15:20 Uhr: Belgien-Böen: Es stürmt noch weiter – teils mit 120 km/h.

 

 

 

 

 

 

 

 

15:11 Uhr: Die 15-Uhr Windböen-Werte – mit Tholey/Saarland 115 km/h, Mühlacker/BW 109 km/h, Düsseldorf 104 km/h, auch Saarbrücken und Stuttgart über 100 km/h.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14:54 Uhr: Die Baden-Württemberg-Böen – auf dem Schwarzwald oben schon 163 km/h. Zum Ablesen und für weitere Messwerte Klick auf Zahl.

14:52 Uhr: Fokus momentan auf dem Süden und Westen des Landes – NRW/Rheinland-Pfalz/Saarland und Baden-Württemberg  – aber auch für Osten sowie für Nordbayern gilt:

14:47 Uhr: Schadensmeldung – Stromausfall

14:45 Uhr: Die Belgien-Windböen – das steht uns noch bevor:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14:42 Uhr: Krass, die großen Unterschiede auf kleinem Raum: Münster/Osnabrück praktisch windstill (Böen von 9 km/h), Wuppertal Sturm mit über 75 km/h (Luftlinie 100 km auseinander gelegen). Nörvenich mit 111 km/h.

 

 

 

 

 

 

 

 

14:40 Uhr: Verkehrsmeldungen von DB:

14:33 Uhr: Eberhard liegt mit 996 hPa über den Niederlanden und zieht rasch ostwärts. Sturm auf der Südseite des Tiefs. Zu erkennen ist die Lage an den Messwerten für den Luftdruck.

14:27 Uhr: Das Hauptsturmfeld erreicht jetzt den Westen, auch NRW. In den kommenden 3 Stunden etwa wird der Westen mit dem Höhepunkt überquert. Dabei werden bei Windgeschwindigkeiten von teils über 100 km/h zahlreiche Bäume umstürzen. Auch im Süden gibt es einige teils heftigen Böen über 100 km/h.

14:20 Uhr: Auf Straßensperrungen und Behinderungen im Straßen- und Schienenverkehr werden wir uns auch einstellen müssen in den kommenden Stunden. Meldung aus Luxemburg.

14:18 Uhr: 111 km/h bereits in Nörvenich (NRW). Man schaue auch zu unseren westlichen Nachbarn, das kommt noch: –> Messwerte

14:17 Uhr: Erste Bäume stürzen auch unweit von Bonn.

14:12 Uhr: Weitere Windböen-Messungen von 13 bis 14 Uhr kommen rein. Immer mehr auch Böen über 90 km/h dabei. –> zu den Messwerten

14:11 Uhr: Rascher Durchzug des Sturmfeldes in den kommenden Stunden. Am späten Abend und eingangs der Nacht zuletzt noch Sachsen betroffen!

14:06 Uhr: Es wird nun langsam ernst im Westen, Eindhoven 98 km/h, Woensdrecht 117 km/h. Ganz frische erste 10min-Werte.

14:00 Uhr: Die Feuerwehr Bochum (Ruhrgebiet) meldet schon im Vorfeld des Hauptsturmfeldes zwei umgestürzte Bäume. Es wird für die Feuerwehren noch viel zu tun geben.

13:59 Uhr: Vlissingen in den Niederlanden hatte bereits 120 km/h. 10-Minuten-Messwerte gibt es (soweit vorhanden) immer in einer Tabelle bei Klick auf die Zahl hier.

13:56 Uhr: Zeeland, Niederlande. Von dort kommt EBERHARD.

13:55 Uhr: Sturmschäden in Bitburg.

13:52 Uhr: Es wird eine extrem scharfe Grenze zwischen schwerem Sturm und keinem Sturm geben. Wo diese exakt auf den Kilometer verläuft, lässt sich nicht genau vorhersagen. Also auch ein wenig nördlich des berechneten Sturmbereiches besser Obacht. Wir sehen die extremen Unterschiede auf der Karte unten.

13:47 Uhr: Es wird generell in der gesamten Südhälfte in den kommenden Stunden sehr stürmisch. Auch südlich des Hauptsturmfeldes kommen vielerorts Böen von 80 bis 90 km/h rein, also zum Beispiel auch in Bayern und Baden-Württemberg. Das zeigt ebenfalls die Karte mit den Messwerten aus Frankreich weiter unten.

13:38 Uhr: Hier noch einmal die Übersicht der Windböen bis 13 Uhr. Augenmerk liegt auf dem Hauptsturmfeld im Westen, was von Frankreich, Belgien und den südlichen Niederlanden kommt.

13:30 Uhr: Höhepunkt wird im Westen, NRW, RLP und Saarland, zwischen 15 und 18 Uhr in etwa sein! Sturmfeld geht dann von West nach Ost durch!

13:22 Uhr: Die 10 min-Böen zeigen auch an der Grenze Belgien/Niederlande bereits verbreitet über 100 km/h um 13 Uhr. Das kommt weiter nach Westen voran.

13:21 Uhr: In Belgien und im französischen Lille wurden vergangene Stunde 113 km/h gemessen. Das ist das Hauptsturmfeld, was in 1-2 Stunden den Westen Deutschlands erreicht.

13:10 Uhr: Erste Windböen von 12 bis 13 Uhr sind da. Werte von unseren westlichen Nachbarn folgen noch. 102 km/h bereits in Aachen-Orsbach, 83 km/h in Düsseldorf. Auch in Luxemburg gehts schon zur Sache. –> zu den Messwerten

Nachtrag: Immer mehr Sturmschäden in den Niederlanden.

13:07 Uhr: Erste Sturmschäden in den Niederlanden.

12:52 Uhr: Euro-4-Modell stimmt exakt mit gemessenem Luftdruck und Lage des Tiefs überein. Zum Euro-4-Modell:

– Euro-4-Modell:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12:47 Uhr: Tief-Zentrum von Eberhard jetzt auf der Nordsee knapp vor der Niederländischen Küste. Kerndruck aktuell bei rund 996 hPa.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12:25 Uhr: Ein Blick nach Westen – nach Belgien und Frankreich: Brüssel mit 85 km/h, Lille mit 115 km/h.

 

 

 

 

 

 

 

 

12:20 Uhr: Der Wind steigert sich – 12-Uhr-Messwerte von Saarland/Rheinland-Pfalz/NRW: Im Saarland teilweise schon Böen über 80 km/h, Aachen meldet 89 km/h. Eberhard wird immer stärker.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12:10 Uhr: Manchmal gibt es selbst wenige Stunden vor Eintreffen noch große Unterschiede für einige Regionen. Vergleich unten Super HD Modell und AROME Modell der Franzosen für NRW. Im Süden/Südwesten von NRW wird es ziemlich sicher heftig werden, je weiter nach Norden, desto größer die Unsicherheiten. Das AROME lässt auch vom nördlichen Niederrhein ein Gebiet mit deutlich über 100 km/h nach Osten ziehen, während das Super Hd dort deutlich schwächer ist. Wir müssen kurzfristig die Böen in Belgien und den Niederlanden verfolgen.

12:02 Uhr: Vergleich der Luftdruckvorhersage von zwei verschiedenen Wettermodellen, Prognose für 16 Uhr. EBERHARD wird sich als eine langgezogene Tiefdruckrinne präsentieren. An der Süd- und Südwestseite ist die Isobarendrängung (Linien gleichen Luftdrucks) enorm. Diese großen Unterschiede werden dann durch Sturm ausgeglichen.

11:45 Uhr: Die neue Berechnung des französischen Wettermodells kommt gerade rein, es ist ein sehr hochaufgelöstes Modell. Demnach nachmittags in NRW fast verbreitet 100 bis 120 km/h. Das würde viele umgestürzte Bäume zur Folge haben und wahrscheinlich eine Einstellung des Bahnverkehrs. –> zu den stündlichen Detailkarten

11:28 Uhr: Orkanartige Böen über 100 km/h im Nordwesten Frankreichs. Das passt zum Großteil der Modellberechnungen aktuell. Alles nach Plan also.

11:23 Uhr: Auch wenn die Bäume nicht belaubt sind, wird es am Nachmittag und Abend bei Windgeschwindigkeiten in den betroffenen Gebieten, besonders von Rheinland-Pfalz und NRW ostwärts ausgreifend, bei recht verbreitet 90 bis 110 km/h und örtlich mehr zu vielen umgestürzten Bäumen kommen. Sie sollten sich auf größere Probleme im Straßen-, Schienen- und Luftverkehr einstellen.

11:17 Uhr: Insbesondere im Südwesten von NRW berechnen einige Modelle einen Schwerpunkt am Nachmittag. Das neue Rapid HD Modell hat sogar bis 138 km/h drin.

11:11 Uhr: Das Rapid HD Ensemble mit 20 Varianten sieht für Köln am Nachmittag einen Böen-Mittelwert schon von 98 km/h. Maximum liegt bei 115 km/h.
Sturm-Check für ihren Ort – Ort einfach hier eingeben und „Windböen“ wählen

11:00 Uhr: Nochmal zum Thema: Sturm – nicht überall. Es gibt eine scharfe Grenze – zwischen „extremem Sturm“ und „Ententeich“: Die Linie verläuft, nach derzeitigen Berechnungen circa über die Mitte Hollands, über den äußersten Norden von NRW, über das Harz, die Mitte und den Süden Sachsen-Anhalts und das südliche Brandenburg hinweg. Nördlich davon kann man relativ entspannt sein – dort ist der Wind schwach.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10:40 Uhr: Luftdruckänderung in den letzten 3 Stunden – vor EBERHARD starker Luftdruckabfall, dahinter rascher/rasanter Luftdruckanstieg. Momentanes Tiefzentrum schön zu sehen – im Küstenbereich westlich von London (Übergang von roter zu grüner Farbe).

 

 

 

 

 

 

 

 

10: 35 Uhr: Ein Blick zu den Nachbarn – auch Luxemburg komplett im Bereich des Sturmfeldes – mit Böen teilweise über 110/120 km/h.

 

 

 

 

 

 

 

 

10:30 Uhr: Die Windböen-Messwerte von 10 Uhr. Über Frankreich – selbst im Binnenland – teilweise schon Windspitzen über 100/nahe 110 km/h.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10:15 Uhr: Da der Sturm noch nicht da ist, können wir auf das Thema Schnee ab dem Abend blicken. An der Nordseite des Tiefs kann ab dem Sonntagabend die Schneefallgrenze bis in tiefe Lagen absinken. Wir sehen unten zwei verschiedene Wettermodelle, die in teils kräftigem Niederschlag Schnee (blau) und Schneeregen (orange) rechnen. Nachts kann es dann teilweise schauerartig und kräftig schneien. Dazu der stündlich berechnete Ablauf im signifikanten Wetter:

Und kennen Sie schon unsere Wetteranalyse LiveHD? Diese zeigt im Stil des berechneten signifikanten Wetters eine Live-Analyse, wo es gerade regnet, gewittert oder schneit:

10:05 Uhr: Zugbahn von Sturm Eberhard heute von den Niederlanden kommend ab durch die nördliche Mitte nach Polen. Karten 12 bis 21 Uhr.

Dabei wird an der Südseite und Südwestflanke des Tiefs das stärkste Sturmfeld mit Böen häufig über 100 km/h, örtlich um 120 km/h mitgeführt. Weiter südlich wird es ebenfalls sehr stürmisch, hier besonders in Schauern oder auch Gewittern ebenfalls Böen über 100 km/h möglich!

09:47 Uhr: Ab dem Mittag nimmt der Wind im Westen Deutschlands dann deutlicher zu, Höhepunkt hier am Nachmittag und am frühen Abend. Das neue Rapid HD Modell sieht im Westen und Südwesten von NRW zwischen 14 und 15 Uhr örtlich Orkanböen um 120 km/h, häufiger um 110 km/h! Nach diesem Modell wäre insbesondere die Südhälfte von NRW betroffen, andere Wettermodelle machen auch weiter im Norden Richtung Münsterland mehr. Nördlich etwa vom Ruhrgebiet also noch einige Unsicherheiten.

09:35 Uhr: Eberhard lag um 09 Uhr mit dem tiefsten Luftdruck gemessen von 996 hPa nördlich von London und zieht rasch weiter über den Ärmelkanal Richtung Niederlande jetzt.

09:30 Uhr: Gefahren-Karte (für die nächsten 24 Stunden) mit der Gefahr von Windböen über 100 km/h im Tiefland.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

09:25 Uhr: Nicht nur Sturm beschäftig uns, am Nordrand des Tiefs sickert kalte Luft ein, vorübergehend schneit es bis ins Flachland – blaue Flächen in der Animation verfolgen. Nachfolgend wird es zum Wochenbeginn überall kälter – mit häufigeren Schneeschauern. Hier Stunde für Stunde voranklicken – für den detaillierten Wetter-Verlauf.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

09:05 Uhr: Prognose-Vergleich NRW für 16 Uhr:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

08:50 Uhr: Erwartete Windböen für NRW – via Menü stundenweise voranklicken. Recht flächig sind über 110/120 km/h möglich – das wird gefährlich. Zeitpunkt etwa ab Mittag (12/13 Uhr bis in den späteren Nachmittag hinein). Modelle vergleichen – über die blauen Buttons oben. Gestern waren sie noch sehr unterschiedlich, jetzt haben sie sich angenähert. Das heißt, die meisten Modelle zeigen diesen Sturm in dieser Vehemenz. Treffen Sie Vorkehrungen (lose Gegenstände reinholen/sichern), meiden Sie Alleen/Wälder/Autofahrten usw.. Rechnen Sie mit Zugverspätungen und Behinderungen im Straßen- und Schienenverkehr. Grundsätzlich kann man sagen: Bei solch hohen Windgeschwindigkeiten (in stark bevölkerten Regionen/Städten) besteht großes Schaden-Potential sowie für unvorsichtige Personen – die sich unnötig/fahrlässig draußen aufhalten – Lebensgefahr. Informieren Sie Bekannte, die vielleicht nicht Zugriff auf diese Informationen im Internet haben – es sollte niemand heute von diesem Sturm EBERHARD überrascht werden!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

08:40 Uhr: Die Zugbahn von EBERHARD – im Eilzugstempo genau über Deutschland hinweg. Die Gebiete im Tiefzentrum beziehungsweise südlich davon sind am meisten „sturm-gefährdet“, also praktisch ganz NRW (außer dem äußersten Norden), dann das südliche Niedersachsen sowie Sachsen-Anhalt, ganz Thüringen und Sachsen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

08:30 Uhr: Windböen von Frankreich (zum Ablesen in die Regionen/Klick auf Zahl) – über dem Ärmelkanal formiert sich Sturm/Orkan Eberhard.

08:13 Uhr: Es regnet ziemlich häufig und teilweise stark – zum Radar:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

08:10 Uhr: Noch ist es ziemlich ruhig bei uns im Land, nur auf den Bergen/auf den Schwarzwaldhöhen hat der Sturm schon ordentlich zugelegt (Feldberg mit aktuell 139 km/h).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8:00 Uhr: Wir starten hier ab Sonntagmorgen mit einem Live-Ticker zu Sturm/Orkan Eberhard. Aufgepasst: Es ist kein alltägliches Sturm-Ereignis, es sind in Teilen Deutschlands (selbst im Flachland) Böen von 100 bis 130, teilweise um 140 km/h zu erwarten. Das bedeutet, es sind schwere Sachbeschädigungen zu befürchten, für Menschen besteht Lebensgefahr. Es können lose Gegenstände, Dachziegel und dergleichen umherfliegen, Bäume entwurzelt werden/Äste abbrechen und dergleichen. Also, verfolgen Sie die Lage bei uns im Live-Ticker.

 

 


 

18 Kommentare

  1. Schnuddelbudel 10. März 2019
  2. Schnuddelbudel 10. März 2019
  3. Olaf 10. März 2019
  4. Seb-FB 10. März 2019
  5. Frank 10. März 2019
  6. Alex 10. März 2019
  7. Sam 10. März 2019
    • Fabian 10. März 2019
  8. Sue 10. März 2019
  9. Olaf 10. März 2019
    • Fabian 10. März 2019
  10. Franco Foglietta 10. März 2019
    • Fabian 10. März 2019
      • Martin 10. März 2019
        • Fabian 10. März 2019
          • Martin 10. März 2019
  11. Martin 10. März 2019
  12. Holger 10. März 2019