Live-Wetter-Ticker: Gewitter, örtlich Unwetter am Samstag

Am Samstag können sich im Tagesverlauf teils kräftige Gewitter bilden. Am größten ist die Unwettergefahr durch heftige Gewitter mit Hagel, Platzregen und schweren Sturmböen in Teilen des Norden und Osten des Landes. Es besteht bis in die Nacht hinein in Gewittern auch die Gefahr von örtlichen Sturzfluten.

Welche Orte genau von Gewittern und Unwettern betroffen sein werden, ist immer nur kurzfristig mit dem Radar absehbar. Wir geben deswegen in diesem Liveticker laufend neue Infos, wo es kracht, wo sich gerade Unwetter bilden und was auch am Sonntag noch droht.

Infos zur Gewitterlage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

Lassen Sie sich informieren durch Meteosafe und abonnieren Sie die neue Pflotsh-Storm-App.



21:30 Uhr: Vielen Dank für das Interesse am Liveticker heute. In den nächsten Stunden führen wir die Berichterstattung über Social Media fort:

Folgen Sie uns dazu auf Twitter oder werden Sie Fan von Kachelmannwetter bei Facebook!

Die wichtigsten Links:



20:56 Uhr: In Hessen und auch in Unterfranken haben sich noch ein paar neue Gewitter gebildet.

20:43 Uhr: Auch am Sonntag besteht Unwettergefahr, vor allem in Sachen länger andauerndem Starkregen. So sieht unser neues Super HD-Modell die 24h-Regenmengen.

20:11 Uhr: In Thüringen bei Rudolstadt ist ein blitzreiches Gewitter mit größerem Hagel unterwegs.

19:58 Uhr: Die Zahl der Blitze hat im Süden deutlich zugenommen. Von den über 3.700 Blitzen finden sich die meisten in den Gewittern zwischen Bodensee und Allgäu. –>aktuelle Blitze

19:30 Uhr: Ein schweres Gewitter mit Überflutungen ist südlich von Vechta aktiv. Es baut sich in der Region immer neu auf.

19:15 Uhr: Es kommt im Süden mehr Bewegung in die Wetterlage. Erste kräftige Gewitter haben vom Bodensee und Allgäu her gezündet. Zwei Gewitterkomplexe auch weiter nördlich. Hier dürfte in den nächsten Stunden noch einiges passieren. –> Stormtracker verfolgen

19:02 Uhr: Im Osten sind die heute zunächst heftigen Gewitter zunehmend verclustert und regnen sich ab, hier ist viel Energie verbraten nun und es zeigen sich mehr ausgedehnte Regengebiete, teils noch mit Starkregen. Sonst geht es drumherum noch mancherorts heftig zur Sache, wo noch genug Energie vorhanden ist. –> Stormtracking

18:55 Uhr: Berlin heute.

18:48 Uhr – Blick auf Sonntag: Die beiden besten Wettermodelle was Gewitter angeht, sind für den Sonntagnachmittag extrem unterschiedlich. Im Super HD liegt die Konvergenzzone mit Gewittern und lokalen Überschwemmungen von Niedersachsen bis Thüringen etwa. Im AROME Modell der Franzosen von den Niederlanden durch NRW bis Hessen. Die Lage hat durch die großen Gewittercluster sehr viel Eigendynamik und ist kaum genau für 12 bis 24 Stunden zu berechnen. Es heißt also genau das Radar zu verfolgen.

18:31 Uhr: Eine gute Übersicht bieten auch unsere Sturzfluthinweise. Da viele Gewitter sich nur langsam bewegen, herrscht örtlich große Gefahr von Überflutungen. Aktuell auch an der Konvergenzlinie im östlichen NRW. In kurzer Zeit können eng begrenzt 30 bis 50 mm fallen. –> Flash-Flood/Sturzflut-Hinweise

18:15 Uhr: Unser Entwickler Janek Zimmer über das von uns angebotene Tool der Blitzdichte.

18:10 Uhr: Extreme Regenmengen gab es in den östlichen Gebieten von Nordwestmecklenburg im Bereich von Wismar! Stellenweise um 100 mm schon. 

18:00 Uhr: Ein Auge auf Baden-Württemberg. Dort geht es los von der Schweiz her. Hier steht der Starkregen in eingelagerten Gewittern im Vordergrund am Abend. –> zum Radar

17:52 Uhr: Extrem blitzintensives Gewitter bei Helmstedt!

17:48 Uhr: Vom östlichen NRW bis ins westliche Niedersachsen liegt eine Konvergenz, wo der Wind zusammenströmt. Hier ziehen die Gewitter kaum und bringen örtlich Überschwemmungen. –> Radar HD

17:40 Uhr: Wir kalibrieren die aus Radardaten abgeleiteten Niederschlagssummen. Die Mengen bis 15:50 Uhr zeigen bereits erste „Hotspots“, wie beispielsweise in Nordwestmecklenburg.

17:35 Uhr: Das Radar bei Dresden vom Deutschen Wetterdienst war ausgefallen. Hurra, es ist wieder da.

17:23 Uhr: In Berlin nun wieder steigende Gefahr von lokalen Überflutungen. -> Radar Berlin

17:20 Uhr: Rund 45.000 Blitze wurden in 30min registriert.

17:10 Uhr: Für Berlin kommt noch was. -> Radar Berlin

17:08 Uhr: Wie bereits berichtet deutet sich ab dem Abend ein weiterer Gewitterherd im Süden an. Von der Schweiz kommt bereits was im Gang und auch am Schwarzwald zündet es bereits. –> Radar Baden-Württemberg

17:04 Uhr: Wir sehen die Entwicklung der großen Gewittercluster im Norden und Osten in den vergangenen Stunden mit Blick aus dem All vom Wettersatteliten. Die Grenze der explosivsten Gewitterluft erstreckt sich etwa vom Thüringer Wald über Nordhessen bis ins Emsland.

16:55 Uhr: Im Osten und Norden ist es in der explosiven Luft oft extrem schwül. Die Taupunkte liegen örtlich bei etwas mehr als 20 Grad, ab 16 Grad Taupunkt empfinden es die meisten Menschen als schwül. Weiterhin besteht in diesen Gebieten in den kommenden Stunden lokale Unwettergefahr. –> Radar verfolgen

16:46 Uhr: Über 37.000 Blitze gab es in 30 min im Ausschnitt der Blitzkarte für Deutschland.

16:40 Uhr: Entland einer Konvergenzzone geht es immer mehr los mit Gewittern auf einer Linie von Kassel etwa über das östliche NRW bis ins nördliche Emsland.

16:33 Uhr: Laut Skywarn wurde an einer starken Gewitterzelle bei Paderborn ein Tornado gemeldet. –> Radar NRW

16:26 Uhr: Die Live-Summenkarten zeigen schon einige „Hotspots“ mit enormen Niederschlagsmengen über 50 mm. Wie immer sind diese sehr eng begrenzt, oft war es nur wenige Kilometer weiter fast trocken. –> 6h Livesummen (Update alle 5 min)

16:22 Uhr: Ab dem Abend rückt mehr auch Süddeutschland in den Fokus. Das Super HD und GB Modell simulieren teils kräftige Gewitter von der Schweiz her. Unten ein Vergleich für 00 Uhr in der Nacht, rosa sind Gewittersignale. –> Verschiedene Vorhersagekarten

16:06 Uhr: Eine Gewitterlinie hat sich im westlichen Mecklenburg gebildet. Hier besteht in einem größeren Gebiet Überflutungsgefahr. Von Brandenburg folgen weitere blitzreiche Gewitter.

15:47 Uhr: Im östlichen Niedersachsen, vom Kreis Peine in Richtung Celle, zieht ein sehr blitzreiches Gewitter.

15:32 Uhr: Am meisten los ist weiterhin in Brandenburg/Berlin. Hier sind weiter schwere Gewitter mit teilweise großem Hagel und Überflutungsgefahr aktiv.

15:24 Uhr: Auch im Osten und Nordosten von NRW (Hochsauerland und südlichen Kreis Paderborn) haben sich nun einzelne Gewitter gebildet.

15:17 Uhr: Teilweise katastrophale Regen- und Hagelmengen im Kreis Goslar. Weitere Gewitter sind noch auf dem Weg.

15:02 Uhr: Erste Gewitter nun auch im nördlichen Hessen und im Spessart.

14:57 Uhr: Die aktuellen Live-Niederschlagssummen der letzten Stunde mit örtlich sehr großen Mengen finden sich hier. Man kann man bis auf Kreis-/Stadtebene reinzoomen und die typischen Unterschiede bei solchen Gewitterlagen sehen.

14:50 Uhr: Aktuell über 19.000 Blitze in den letzten 30 Minuten im Norden und Osten des Landes.

14:43 Uhr: Kräftiges Gewitter kommt im Kreis Görlitz von Polen her auf. Es besteht Gefahr von mittelgroßem Hagel und heftigem Regen.

14:14 Uhr: Volltreffer Seesen am nördlichen Harzrand: Letzte Stunde 39 l/m².

14:07 Uhr: Kleine giftige Gewitterzellen ziehen von Osten her in die östlichen und südlichen Stadtteile von Berlin.

14:01 Uhr: Gewitterauslöse nun auch in Thüringen südlich von Gera. Gewitter mit Zugrichtung Jena.

13:47 Uhr: Weiter zunehmende Gewitteraktivität. Besonders schwere Unwetter in Brandenburg nördlich von Berlin mit großem Hagel teils >4cm Korngröße.

13:40 Uhr: Zündung eines kräftigen Gewitters unweit von Dresden.

13:32 Uhr: Auch im LK Goslar geht es vom Harz zur Sache. Lokal besteht hier Überflutungsgefahr durch Stakregen.

13:28 Uhr: Schwere Gewitter toben nördlich von Berlin schon mit punktuell großem Hagel, auch südlich ist ein kräftiges Gewitter aktiv. Es wird noch mehr werden in den nächsten 1 bis 2 Stunden.

13:22 Uhr: Über 6000 Blitze in 30 min hat der Gewitterkomplex mit zwei Schwerpunkten im Norden gebracht.

13:15 Uhr: Es kommt in BRB mächtig Gebrodel in die Sache, auch östlich von Berlin entstehen erste Schauer und Gewitter. In wenigen Minuten können aus diesen Unwetter entstehen.

–> Radar verfolgen

13:05 Uhr: Hagelunwetter nahe Eberswalde (BRB) Korngrößen lokal über 5 cm wurden analysiert.  –> Hagelrisiko

(Genaue Korngrößen bekommen Sie in verschiedenen hochaufgelösten Karten mit einem Abo + Zusatzfeatures)

12:56 Uhr: Volltreffer Lübeck mit einem Gewitter und >1000 Blitzen / 30min.

12:50 Uhr: In Brandenburg kommt die Lage langsam in Gang. Bei Eberswalde gibt es ein erstes kräftiges Gewitter. –> Radar BRB/Berlin

12:41 Uhr: Durch Teile von Schleswig-Holstein zieht der Gewitterkomplex im Norden noch durch, gleichzeitig rückt der Bereich im gesamten Osten und Norden in den Fokus neuer Entwicklungen in den kommenden Stunden. Eine erste Gewitterzelle ist bereits in BRB aktiv.

12:23 Uhr: Erste kleinere Schauer und Gewitter entstehen nun auch in Brandenburg. Diese können sich in den kommenden Stunden deutlich verstärken und zu lokalen Unwettern heranwachsen. –> Radar BRB/Berlin

12:18 Uhr: Das neue Rapid HD Wettermodell sieht die Gewitter für 17 Uhr in einem Streifen einer Konvergenzzone von Niedersachsen bis Thüringen und weiter nach Sachsen und Brandenburg. Gezeigt ist das simulierte Regenradar. -> Karten Rapid HD Modell

12:12 Uhr: Die explosivste Luftmasse mit Taupunkten von teilweise schon über 20 Grad, erstreckt sich vom Osten in den Norden. Hier können Gewitter dann örtlich unwetterartig ausfallen.

12:00 Uhr: Der Gewitterkomplex im Norden wird weiter nach Nord/Nordwest ziehen. In den Fokus rückt dann nachmittags die Region dort hinter. Hier gibt es bereits erste Entwicklungen von Schauern und Gewittern, die sich nachmittags verstärken und erneut nach Nord bis Nordwest ausbreiten werden.

11:51 Uhr: Nun auch Zündung am Harz bei Goslar.

11:50 Uhr: Erste Zündungen wenig östlich vom Zittauer Gebirge. –> Radar Sachsen

11:45 Uhr: Im Osten zeigen sich immer mehr Quellwolken im Satbild. Insbesondere vom Vogtland über Thüringen und im Harz werden die stetig größer. Hier könnte es schon bald zünden mit kräftigen Gewittern.

11:41 Uhr: Südöstlich von Hamburg ist mächtig was unterwegs mit Starkregen und Hagel. Stormtracker genau verfolgen, die Linie vom Kreis zeigt die Zugrichtung:

11:30 Uhr: Am Sonntag besteht insbesondere vom westlichen Niedersachsen über Mitte bis in den Süden Gefahr von lokalen Sturzfluten. Das ECMWF Wettermodell setzt einzelne „Hotspots“ mit Summen über 100 mm. Wo diese im Endeffekt genau liegen werden, ist aber nur kurzfristig absehbar. Dazu muss das Regenradar genau verfolgt werden:

11:12 Uhr: Das Stormtracking von 11 Uhr zeigte auch Hamburg noch mit der Möglichkeit vom Gewitterkomplex getroffen zu werden. Dort ist Hagel um ca. 2 cm Korngröße drin und heftiger Starkregen.

10:58 Uhr: Beispiel aus unserem HD Regenradar für den Kreis Lüchow-Danneberg um 10:45 Uhr. Dort ist heftiger Starkregen zu sehen, örtlich sogar rosa Echos für Hagel.

10:50 Uhr: Der Gewitterkomplex im Norden von Sachsen-Anhalt zieht insgesamt nur langsam, Starkregen und örtliche Überschwemmungen gibt es hier, teils auch Hagelschlag. Die Zugrichtung ist nach Nordwesten. –> Stormtracker verfolgen

10:35 Uhr: Wahrscheinlich kommt es in den nächsten Stunden zur Zündung teils heftiger Gewitter in einem Streifen nördlich vom Erzgebirge – Thüringen – Harz. Hier bilden sich bereits Quellwolken. Die Gewitteraktivität verlagert sich dann nach Nord bis Nordwest. –> Radar verfolgen

10:22 Uhr: Das Satellitenbild zeigt über dem Harz und Thüringer Wald erste Quellwolken. Von dort könnten sich in den nächsten Stunden Gewitter entwickeln.

10:10 Uhr: Der Gewitterkomplex im Norden von Sachsen-Anhalt zieht nun in den äußersten Nordosten von Niedersachsen. Er könnte später auch Hamburg erfassen, sollten die Gewitter durchhalten. -> Stormtracking Niedersachsen

10:00 Uhr: Der Höhepunkt der Gewitteraktivität im Norden und Osten wird am Nachmittag und Abend erwartet. Unser 1×1 km Wettermodell hat die Gewitter in Sachsen-Anhalt aktuell erfasst. Deswegen ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass es auch am Nachmittag so ähnlich kommen wird wie berechnet. Zu 100% ortsgenau lassen sich Gewitter aber nur in den seltensten Fällen berechnen, es lassen sich aber Schwerpunkte der Aktivität herauslesen.

09:42 Uhr: Erster Hagel in den Gewittern: Die Gewitter in Sachen-Anhalt brachten bereits Hagel mit Korngrößen von 1 bis lokal um 2 cm. Sie können das Hagelrisiko in den Gewittern laufend hier verfolgen, die genaue Korngrößen gibt es bei uns mit einem Abo+Zusatzfeatures. Örtlich ist heute auch hagel mit Korngrößen von etwa 3 bis 5 cm möglich.

09:35 Uhr: Ein erster kleiner, aber lokal kräftiger Gewitterkomplex zieht durch das nördliche Sachsen-Anhalt Richtung Nordwesten. Die Linien vom Kreis aus zeigen im Stormtracker die Zugrichtung. –> Stormtracking

09:25 Uhr: Die Taupunkte zeigen schon am Morgen, dass die schwülste und damit auch explosivste Luft vom Osten bis nach Niedersachsen liegt. In Berlin schon Taupunkte nahe 20 Grad. Ab einem Taupunkt von 16 Grad empfinden die meisten Menschen die Luft bereits als schwül. ->Taupunkte 09 Uhr

09:15 Uhr: Sie sehen unten drei verschiedene Wettermodelle mit der Vorhersage der 6stündigen Niederschlagsmengen von 14 bis 20 Uhr am Samstag. Die Schwerpunkte im Norden und Osten werden völlig unterschiedlich gesetzt, was bei Gewitterlagen ganz normal ist. Es weiß niemand wo ortsgenau die stärksten Unwetter entstehen werden. Alle Modelle geben aber Hinweise auf lokal sehr große Niederschlagsmengen in einer Größenordnung von punktuell >50 mm in kurzer Zeit! Aus diesem Grund hilft nur kurzfristig Radar und Stormtracking zu verfolgen:

09:05 Uhr: Ein erster kleinerer Gewitterkomplex zieht nun über Teile der Altmark hinweg. Örtlich ist bereits Hagel und heftiger Starkregen dabei. ->Stormtracker

08:50 Uhr: Herzlich Willkommen im Liveticker von Kachelmannwetter! Hier finden Sie den ganzen Tag über laufend Infos zur Gewitterlage am Samstag.

Erste Gewitter sind bereits aktiv am Morgen ->Stormtracker