+++ Live-Ticker zu Orkan SABINE +++

Wir werden Sie während der schweren Sturmlage in Teilen Deutschlands am Sonntag und am Montag hier in einem Live-Ticker auf dem Laufenden halten und mit aktuellen Informationen versorgen!

Es wird kein Mega-Orkan, es wird einfach eine schwere Sturmlage mit Windgeschwindigkeiten (Windböen), die häufig im Bereich von 90 bis 100 km/h liegen, insbesondere mit Durchzug der Kaltfront von SABINE, aber auch noch in nachfolgenden Schauern und Gewittern, sind teilweise Orkanböen über 120 km/h möglich! Der Fokus liegt eindeutig auf der Kaltfront und Gewittern! Wir werden nicht großflächig schwere Orkanböen über 130 km/h sehen, das kann in einem Gewitter aber durchaus passieren. Die Kaltfront werden wir ebenfalls im Ticker hier live verfolgen.

Die wichtigsten Links:

Werbung auf kachelmannwetter.com ausschalten – buchen Sie hier ein Abo bei uns!

+++ Ticker aktualisieren +++



10:43 Uhr: Der Ticker ist geschlossen. Wir bedanken uns für das große Interesse und verweisen auf unsere Social-Media-Seiten: Facebook und Twitter. Hier werden wir weiter über das Sturmereignis berichten.

+++ Es geht turbulent weiter – die Aussichten hier +++

10:22 Uhr: Damit haben wir auch hier den Höhepunkt des Sturms erreicht. Die Kaltfront zieht nun weiter in die Schweiz und nach Österreich. Dahinter bleibt es in Deutschland aber stürmisch. Es können weiterhin noch Sturmböen von 80 bis 90 km/h auftreten, in besonders starken Schauern auch örtlich Böen um 100 km/h.

10:14 Uhr: Der Sturm hat nun auch den äußersten Süden des Landes erreicht. Hier gab es bei den Windspitzen zwischen 9 und 10 Uhr nochmal einzelne Orkanböen. Halblech-Bayerniederhofen (Ostallgäu) 119 km/h, Weilheim-Bierbronnen (Baden-Württemberg) 115 km/h.

09:34 Uhr: Wir hatten es im Laufe der Nacht schon mal thematisiert. Im äußersten Südosten Bayerns z.B. in Simbach am Inn hat sich windgeschützt lange eine flache Kaltluftschicht gehalten. Diese ist mit Annäherung der Front rasch aufgelöst worden und somit ist die Temperatur innerhalb einer Stunde um fast 15 Grad gestiegen, um dann hinter der Front in Kürze wieder runter zu gehen.

09:20 Uhr: Direkt am Alpenrand ist es um 9 Uhr noch recht ruhig gewesen. Hier kommt die Kaltfront aber auch in Kürze an. Entsprechend groß ist die Gefahr von Orkanböen!

09:14 Uhr: Die Kaltfront hat den Süden Deutschlands erreicht. Wie erwartet sind auch Orkanböen mit dabei. Die aktuellen Windspitzen zwischen 8 und 9 Uhr. Fürstenzell mit 154 km/h sogar eine extreme Orkanböe (Für Details in die Länder klicken).

08:48 Uhr: Auf der Karte mit der Luftdruckänderung 3-stündig kann man gut sehen, wo die Front durch ist. Dort wieder Druckanstieg, während der Luftdruck vor der Front noch fällt.

08:38 Uhr: Ein kleiner Nachtrag zu den Windböen um 8 Uhr: Ansbach mit 122 km/h und Schongau mit 119 km/h Orkanböen.

08:25 Uhr: Etliche Blitze gibt es jetzt in NRW. Für Details in die Landkreise und auf die Blitzicons klicken.

08:10 Uhr: Die Böen von 7 bis 8 Uhr kommen nach und nach rein. Stötten 130 km/h, Karlsruhe 117 km/h, Fürstenzell 109 und Augsburg 107 km/h.

07.59 Uhr: Kräftige Schauer, auch einzelne Gewitter ziehen momentan über das Ruhrgebiet und das südliche Münsterland. Hier durchaus Böen 80 bis 90 km/h möglich –> Radar HD NRW.

07:45 Uhr: Unsere Wetteranalyse Live HD zeigt sehr schön, wo es gerade überall schauert/regnet und wo sogar Gewitter wie z.B. in NRW oder Bayern mit dabei sind.

07:13 Uhr: Die Windböen 06 bis 07 Uhr sind da. Stötten 128 km/h, Flughafen München und Mühlacker 119 km/h.

06.59 Uhr: Es haben sich aktuell in Baden-Württemberg im Bereich der Front wieder einige Gewitter gebildet. Auch im Ruhrgebiet gibt es ein paar Blitze. Siehe Blitzortung.

06:51 Uhr: Flughafen München meldet aktuell Orkanböe von 119 km/h. Hier zu 10-minütigen Windböen (Klick auf Zahl)

06:37 Uhr: Die Kaltfront weist in Süddeutschland nicht mehr eine linienhafte Struktur auf wie es zeitweise in der Nacht in der Mitte Deutschlands der Fall war. Nichtsdestotrotz kann sie im Süden in den nächsten Stunden zu schweren Schäden führen. Hier kommt auch ein „Leitplankeneffekt“ entlang der Alpen zum Tragen, der den Wind im Vorfeld der Kaltfront im Alpenvorland noch erheblich verstärkt. –>aktuelles Radar HD

06:19 Uhr: Die Kaltfront hat aktuell das nördliche Baden-Württemberg und Bayern überquert und wird in den Morgen- und Vormittagsstunden auch die südlichen Landesteile erreichen. Hier ist besondere Vorsicht geboten. Es sind verbreitet Böen von 90 bis 110 km/h möglich, örtlich auch Orkanböen von über 120 km/h.

06:12 Uhr: Die neuen Böen zwischen 5 und 6 Uhr sind da. Karlsruhe 117 km/h, Saarbrücken-Flughafen 115 km/h, Flughafen München 102 km/h.

05:57 Uhr: Bemerkenswert ist auch die Temperaturspanne vor der Front in Südbayern. Während Simbach am Inn um 5 Uhr nur 3 Grad aufweist, sind es in Bad Kohlgrub 16 Grad. –> Temperaturen 5 Uhr Bayern.

05:20 Uhr: Niederstetten in Baden-Württemberg meldet um 5 Uhr Orkanböe mit 119 km/h.

05:16 Uhr: Starke Blitzaktivität weiter mit der Front in Sachsen. Hier bitte besonders aufpassen wegen Gefahr von Orkanböen!

05:12 Uhr: Die Windspitzen von 4 bis 5 Uhr kommen rein. Dabei im Süden zunehmend orkanartige Böen wie z.B. am Altmühlsee (Bayern) 107 km/h oder in Walldürn (Baden-Württemberg) 106 km/h.

05:02 Uhr: Da die Blitzaktivität sowohl an der Kaltfront als auch in der labilen Höhenkaltluft in der Nordwesthälfte wieder zugenommen hat, möchten wir nochmal an dieser Stelle auf unseren Stormtracker verweisen. Dabei aktuell vor allem in Sachsen Achtung!

04:53 Uhr: Jetzt erreicht die Kaltfront mit Gewittern gleich Dresden. Bitte aktuell in Sachsen aufpassen!

04:49 Uhr: Über NRW ziehen aktuell einige giftige Schauer, örtlich auch mit Blitz und Donner. In diesen Schauern kann es durchaus weiter zu Böen von über 100 km/h kommen. –> aktuelles Radar NRW.

04:39 Uhr: Vor der Front muten die Temperaturen im Süden noch fast frühsommerlich an. Stellenweise liegen die Werte um 4 Uhr noch über 15 Grad. –> aktuelle Temperaturen 4 Uhr

04:33 Uhr: Die Berge im Süden melden nun wie erwartet schwere Orkanböen. Der Feldberg im Schwarzwald ist nun hoch auf 170 km/h.

04:28 Uhr: Was mit der Kaltfront im Süden in den Frühstunden möglich ist, zeigen aktuell auch Stationen in Lothringen und dem Elsass, Frankreich. Nancy und Straßburg melden um 4 Uhr Orkanböen von 122 km/h.

04:21 Uhr: Im äußersten Südosten Bayerns merkt man teilweise noch nichts vom Sturm. Hier ist der Wind wie z.B. in Fürstenzell noch komplett schwach. Das wird sich in den nächsten Stunden aber deutlich ändern.

04:17 Uhr: Die neuen Windspitzen zwischen 03 und 04 Uhr kommen rein. Würzburg 111 km/h, Leipzig-Flugplatz 102 km/h.

04:09 Uhr: Die Kaltfront erstreckt sich aktuell vom Saarland über den Spessart bis zur Lausitz und erreicht in den Morgenstunden Süddeutschland. Sie ist weiterhin gut ausgeprägt und ab und zu sind auch einzelne Gewitter mit dabei –> Radar HD

03:34 Uhr: Hinter der Kaltfront ziehen in der Nordwesthälfte einige, teils kräftige Schauer durch. Hierbei sind weiterhin schwere Sturmböen möglich wie z.B. am Flughafen Münster/Osnabrück mit 89 km/h oder in Bremen mit 91 km/h.

03:05 Uhr: Einige Messwerte von SABINE aus unserem Messnetz mit der Vereinigen Hagel: 122 km/h Hamm (NRW) und Fröndenberg NRW, 113 km/h Seesen-Gross Rhüden (NDS), 107 km/h Staßfurt-Löbnitz (SAA) und Niddatal-Assenheim (HE).

03:01 Uhr: Die Lage der Kaltfront um 02:50 Uhr im Radar. Rückseitig setzt oft vorübergehend deutliche Beruhigung ein, bevor es mit labiler Höhenkaltluft wieder stürmischer wird. Besonders in Schauern und örtlichen Gewittern können dann auch wieder Böen um 90 km/h auftreten.

02:56 Uhr: Die Kaltfront ist gut im Stormtracker zu sehen, es gibt im östlichen Teil eine ausgeprägte Linie und von Hessen bis RLP rein.

02:45 Uhr: 96 km/h Berge (BRB), 98 km/h Berus (Saarland), 144 km/h auf der Wasserkuppe, 91 km/h Würzburg.

02:37 Uhr: In Brandenburg und Berlin zeichnet sich die Kaltfront im Radar als klare Linie ab. Hier nun Höhepunkt des Sturms.

02:28 Uhr: Die aktuelle Prognose für die Spitzenböen der kommenden 6 Stunden von 03 bis 09 Uhr mit Schwerpunkt dann im Süden. Ablauf in stündlichen Karten hier.

02:15 Uhr: Die neue Verifikation bis Montag um 01 Uhr ist da. Wir überprüfen laufend die Ergebnisse der Wettermodelle. Hier die Prognose vom Samstagabend für die Windböen bis um 01 Uhr aus unserem 1x1km Modell im Vergleich zur Analyse bis 01 Uhr am Sonntag. Die Prognose lag insgesamt ein wenig (meist 5 km/h) zu hoch. In Bayern wurde am Samstag noch ein etwas schnelleres Vorrücken des Sturmfeldes gerechnet. Im Vergleich zu allen anderen Wettermodellen schneidet die Prognose aber mit Abstand am besten ab, andere Wettermodelle hatten sogar größere Gebiete mit Orkanböen über 120 km/h drin, teils auch 130 km/h im Nordwesten. Diese traten nur vereinzelt auf.

01:55 Uhr: Ein weiteres Randtief überquert Deutschland in der Nacht zum Dienstag, damit und Dienstag tagsüber auf der Rückseite wird es Schnee- und Graupelschauer bis in tiefe Lagen geben. Es wird gebietsweise nochmal stürmisch, aber weniger stark als mit Sabine. ->Windböen 6h bis Dienstag 4 Uhr

01:36 Uhr: Die Kaltfront präsentiert sich in mehreren Bögen, ist aber vielerorts auch nicht sehr stark ausgeprägt. Heftige Böen direkt an der Front vor allem in örtlichen Gewittern.

01:20 Uhr: Die 6stündigen Windböen der Wetterstationen von 19 Uhr bis 01 Uhr sind da. Die Orkanböen, welche einige Wettermodelle an der Kaltfront drin hatten, sind ausgeblieben. Zumindest wurde keine Station getroffen. Meist lagen die Maxima zwischen 90 und 100 km/h, örtlich mehr.

01:14 Uhr: Schwerpunkt verlagert sich weiter nach Süden mit unter anderem 111 km/h in Trier letzte Stunde. -> alle Messungen 

01:05 Uhr: Und die rückseitigen Schauer und Gewitter sind nicht zu unterschätzen: Nieuw Beerta (NL) damit 98 km/h.

00:58 Uhr: Die Kaltfront lag um 00:45 Uhr etwa auf einer Linie Eifel – Usedom. Rückseitig Beruhigung, allerdings in Schauern/Gewittern noch örtlich Sturmböen um 90 km/h oder mehr möglich. Eine erste, rückseitige und gewittrige Schauerstaffel (rot) erreicht Niedersachsen. -> Radar aktuell

00:50 Uhr: Die neue Prognose ist da – dem Süden steht in den nächsten Stunden einiges bevor. Die Karte zeigt die maximalen Windböen zwischen 04 Uhr und 10 Uhr am Montag aus unserem 1x1km Wettermodell. Den stündlichen Ablauf finden Sie hier in den Karten.

00:40 Uhr: Wir überprüfen laufend die Ergebnisse der Wettermodelle. Hier die Prognose vom Samstagabend für die Windböen am Sonntag bis um 19 Uhr aus unserem 1x1km Modell im Vergleich zur Analyse bis 19 Uhr am Sonntag. Die Prognose lag sehr nah an der Realität und kann sich sehen lassen.

00:22 Uhr: Berechnete Lage der Kaltfront am Montag um 06 Uhr. Rückseitig deutliche Beruhigung, aber weiterhin stark windig mit Sturmböen besonders in Schauern. Mit und im Vorfeld der Front erst Höhepunkt der Sturmlage.

00:08 Uhr: Windböen 23-00 Uhr mit 106 km/h in Werl, 100 km/h in Düsseldorf und 98 km/h Münster/Osnabrück. Damit lag unser Super HD bisher am besten, viele andere Modelle hatten höhere Windspitzen in der Prognose. Weiterer Verlauf nach dem Modell ab 01 Uhr hier.

00:00 Uhr: Die Kaltfront liegt auf einer Linie quer durch NRW bis Rügen etwa. -> Radar

23:55 Uhr: Zwischen 01 und 02 Uhr sollte der Höhepunkt auch in den südlichen Teilen von NRW und Niedersachsen durch sein.

23:47 Uhr: Eingelagerte Gewitter aktuell bei Münster und im Bereich Soltau (NDS). -> Rosa in der Wetteranalyse (Update alle 5min)

23:40 Uhr: Mit der Verwellung (kleines Tief an der Kaltfront) in NRW wurde die Linie durchbrochen und setzt neu an. -> Radar aktuell

23:30 Uhr: Berechnete Windspitzen 03 Uhr bis 09 Uhr am Montag – dem Süden steht einiges bevor noch mit verbreitet 90-100 km/h, häufiger soll es auch 110 km/h geben, vereinzelt mehr! Unser Super HD lag nach der ersten Auswertung bisher am besten bei der Windböenprognose von Sabine -> Detailkarte Prognose Windspitzen von 03 – 09 Uhr

23:20 Uhr: Böen aus unserem Messnetz mit der Vereinigten Hagel 22-23 Uhr: Laer (Münsterland/NRW) 100 km/h, Fröndenberg (NRW) 104 km/h, Bahrdorf-Rickensdorf (NDS) 107 km/h.

23:12 Uhr: Die Böen von 22-23 Uhr kommen rein, erste Meldungen 111 km/h in Wuppertal, 94 km/h in Düsseldorf, 102 km/h in Bremen (Kaltfront).
Zusatz: Man sieht auch die leichte Beruhigung von Schleswig-Holstein bis in die nördlichen Niederlande hinter der Kaltfront. Extreme Böen sind, zumindest laut Messungen, bisher ausgeblieben. Zwischen den Stationen kann es natürlich trotzdem mal eine Orkanböe gegeben haben.

23:04 Uhr: Kaltfront ca. Linie nordlicher Niederrhein – Hamburg – Rostock. Wie angekündigt unterschiedlich stark ausgeprägt. Örtlich starke Platzregen dabei (rot) -> HD Radar

22:56 Uhr: Wir werten laufend die Ergebnisse der Wettermodelle aus und unser Super HD 1x1km Modell war in Deutschland insgesamt bisher am besten bei der Windböenvorhersage von Sabine. Hier die stündlichen Prognosekarten ab 00 Uhr, einfach Termine vorgehen. Lokal kann es immer mal mehr werden, sollte es z. B. ein Gewitter geben.

22:48 Uhr: Höhepunkt NRW nun kommende 2-3 Stunden mit teils sehr starken Regengüssen, teils auch Graupel möglich und eingelagerte Gewitter nicht ausgeschlossen. -> Radar NRW

22:38 Uhr: Prognose der Kaltfront für etwa 04 Uhr Montag früh. Rückseitig zumindest vorübergehend deutliche Beruhigung, es wird aber danach erneut sehr windig mit einigen Sturmböen von 70-80 km/h, in Schauern/Gewittern weiter örtliche Gefahr von 100 km/h Böen! Im Vorfeld und mit der Front dann erst Höhepunkt!

22:20 Uhr: Die Kaltfront liegt über dem Nordwesten, sie ist keine durchgehend gleichmäßige Linie. Im Bereich der Kaltfront gibt es immer wieder einige Bereiche mit bogenförmigen Linien und Gewittern, wo es auch zu Orkanböen kommen kann, andere Bereiche sind eher schwach ausgeprägt. –> aktuelles HD Radar

22:11 Uhr: Weitgehend alles im Rahmen bei den Böen von 21 bis 22 Uhr. In NRW nun viele >90er dabei. Orkanböen keine bisher gemessen, ein paar Werte kommen aber noch nachträglich.

Allerdings scharfe Linie nun im Radar im Bereich Emsland/Niederlande – in Linien immer Gefahr von örtlichen Orkanböen!

22:05 Uhr: Zwischen 01 Uhr und 04/05 Uhr voraussichtlich vorläufiger Höhepunkt des Sturms in RLP, Saarland, Hessen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Immer nachlassend zuerst von Nord/Nordwest her.

21:57 Uhr: Man erkennt im Stormtracker das hier heute schon öfter beschriebene Verhalten der Kaltfront: Sie ist nicht überall gleich – mal Linien mit Gewittern, mal nicht mehr als als ein Regengebiet.

21:50 Uhr: In NRW kommt von den Niederlanden ein etwas größerer Regenbatzen rein. Das könnte für eine Verwellung an der Kaltfront sprechen und dass hier dann nicht verbreitet eine Linie durchgeht.

21:45 Uhr: Letzte Böenmeldungen von 21:30 Uhr: Ahaus 94 km/h, keine wilden Dinge an der Kaltfront ganz im Nordwesten gemessen, auch wenn es stellenweise sicher mal >100 km/h gab.

21:35 Uhr: Vorläufiger Höhepunkt der Sturmlage mit Kaltfront in NRW und Niedersachsen jetzt bis etwa 1 Uhr, maximal ca. 2 Uhr nach Osten abziehend dann.

21:25 Uhr: Es ist ein schleifender Vorgang mit der Kaltfront. Die sich bildenden Liniensegmente ziehen oft nach Osten durch, es wird aber immer neue Linien geben von Westen her, sodass sich diese Prozedere nach Süden fortsetzt. Von den Niederlanden kommt der nächste Teil dann südlicher rein. Und es wird auch mal Lücken geben, wo der Durchgang weniger wild sein wird. Dazu das Radar: -> HD Radar

21:20 Uhr: Kaltfront Linie Kiel – Rotterdam aktuell. In Schleswig-Holstein markante Linie mit teils Gewittern eingelagert.

21:09 Uhr: Erste Meldungen an der Kaltfront von der Nordsee mit 104 km/h in Bremerhaven und Cuxhaven – Niederlande ähnlich. Spiekeroog Orkanböen 128 km/h (sehr exponiert/Küste)!

21:05 Uhr: Der Stormtracker mit Zugbahn starker Schauer/Gewitter an der Kaltfront springt nun vermehrt an. Der Teil über den Niederlanden ist noch zu weit vom Radar entfernt und wird erst später erfasst!

21:00 Uhr: Das sind die berechneten Windspitzen im gesamten Zeitraum der kommenden 6 Stunden bis 03 Uhr. Im Osten soll am wenigsten passieren, gleichzeitig Ausweitung mit 90-100 km/h nach Süden. Von 03 bis 09 Uhr dann Schwerpunkt in Süddeutschland – Karte dazu hier.

20:52 Uhr: Der südlichere Teil der Kaltfront ist gut auf dem Radar der Niederlande zu sehen. Orkanböen (>118 km/h) wurden bisher abseits der Küste noch nicht gemessen! Wir berichten, wenn Meldungen vorliegen.

20:47 Uhr: 104 km/h in Groningen (NL) mit Kaltfront, im Vorfeld 94 km/h in Essen (NRW).

20:45 Uhr: Bis um Mitternacht dürfte die Kaltfront ganz grob etwa eine Linie Eifel – Hannover – Rostock erreichen bzw. überqueren.

20:42 Uhr: Unsere IT arbeitet mit Hochdruck an der dauerhaften Erreichbarkeit und rüstet bereits auf. Vielen Dank an alle User, dass Sie Kachelmannwetter nutzen!

20:40 Uhr: Die Kaltfront ordnet sich nicht als glatte Linie an, sondern in mehreren Segmenten, wie aktuell von der Nordsee und den Niederlanden kommend. Bisher wurden meist Böen von 100 bis 110 km/h gemessen. Das wird aber sehr unterschiedlich sein und eine Orkanböe im Gewitter kann auch durchs Messnetz flutschen.  –> Kaltfront im Radar verfolgen

20:35 Uhr: Es gibt immer mal wieder einzelne Blitze im Bereich der Kaltfront. -> Blitzortung

20:23 Uhr: Mittlerweile gibt es auch in der Landesmitte immer häufiger schwere Sturmböen, in einigen Mittelgebirgsorten auch Böen über 100 km/h wie z.B. in Lautertal-Hörgenau (Hessen) und in Dörrmoschel-Felsbergerhof (Rheinland-Pfalz).

20:11 Uhr: Die frischen Meldungen der Windspitzen zwischen 19 und 20 Uhr trudeln ein. Borkum 107 km/h, Haaren (NRW) 98 km/h.

19:59 Uhr: Leeuwarden in den Niederlanden mit der Kaltfront aktuell 115 km/h.

19:32 Uhr: Die Kaltfront über der Nordsee ist aktuell in zwei Segmente aufgeteilt, muss also nicht immer „eine“ durchgängige Linie sein.  Aktuelles Radar bitte hier verfolgen ->HD Radar

19:16 Uhr: Die Kaltfront erreicht in Kürze die ostfriesischen Inseln. Hier sind durchaus Orkanböen möglich –>HD-Radar Niedersachsen

19:12 Uhr: Die Meldungen der Windböen der letzten Stunde zwischen 18 und 19 Uhr erreichen uns nach und nach. Aachen-Orsbach 111 km/h, Dörpen 94 km/h

19:04 Uhr: Aus einigen Orten/Städten in NRW kommen Meldungen, dass bereits einige Bäume umgestürzt sind. Der Höhepunkt des Sturms kommt hier aber erst mit der Kaltfront am späten Abend/Nacht.

18:59 Uhr: Der neue Lauf des Super HD Modells kommt rein. Die Karte mit den Windspitzen 6-stündig bis 2 Uhr Montag früh findet sich hier.

18:44 Uhr: Mit der Verlagerung von Orkantief „Sabine“ in Richtung norwegischer Küste ist der Luftdruck überall bei uns deutlich gesunken. Hinter der Kaltfront werden wir Montag früh wieder deutliche Anstiege zu verzeichnen haben. –>Luftdruckveränderung 3-stündig

18:23 Uhr: Im HD Radar für Deutschland taucht ein Teil der Kaltfront auch über der Nordsee nun auf. Siehe Grafik.

Über die blauen Button finden Sie auf Kachelmannwetter auch direkt die Blitze, den Stormtracker und mehr zum genaue Verfolgen der Kaltfront und möglichen Gewittern.

18:11 Uhr: Die Messungen der Windböen von 17-18 Uhr kommen rein. Es ist weiterhin noch nicht der Höhepunkt, auch im Nordwesten. Erst mit der Kaltfront kann zumindest gebietsweise (nicht flächig) der Höhenwind mit Orkanstärke herabgemischt werden.

18:02 Uhr: Kaltfront erreicht bald den äußersten Nordwesten der Niederlande, ist auch ein Gewitter eingegelagert. -> Radar Niederlande

17:48 Uhr: Die Kaltfront wird von der Nordsee und den Niederlanden im Verlauf des Abends Schleswig-Holstein, Niedersachsen und NRW erreichen. Wir werden dann verfolgen, wie sie sich im Radar entwickeln wird und ob sich mir ihr auch Gewitter bilden werden. Die Ausprägung der Kaltfront muss kurzfristig beobachtet werden, denn es wird sehr entscheidend sein wie heftig die Böen ausfallen. Es muss nicht zwingend mit der Kaltfront Orkanböen geben, es kann auch in einigen Gebieten ein recht harmloser Durchzug erfolgen. Wir bleiben dran.

17:28 Uhr: Es gibt erste Meldungen, dass die DB den Fernverkehr einstellt. Wir konnten hier bis jetzt noch nichts finden bei der DB Info bei Twitter.

Update 17:40 Uhr

17:25 Uhr: Im Radar der Niederlande ist die Kaltfront am äußersten Rand bereits zu erkennen und kann nun dort verfolgt werden. Es wird nun stark auf dessen Entwicklung ankommen, es muss nicht verbreitet zu Orkanböen an der Front kommen, es wird in den meisten Fällen auch schwächere Bereiche geben! -> zum NL Radar

17:12 Uhr: Die Windspitzen der vergangenen Stunde kommen rein mit ersten 100ern z. B. in Bremen, wir liegen immer noch im stabileren Warmsektor, wo der Wind noch nicht seinen Höhepunkt erreicht.

17:04 Uhr: Um 16:45 Uhr hatte die Kaltfront auch London erreicht. Sie verschwindet bald aus dem England-Radar und weiter gehts dann mit dem Radar der Niederlande.

16:50 Uhr: Noch ein Update zur Lage in Süddeutschland am Montag ab den frühen Morgenstunden. Viele Modelle simulieren hier eine markante Linie an der Kaltfront mit Gewittern und schweren Böen mit Orkanstärke über 120 km/h. -> Simuliertes Regenradar Montag um 07 Uhr
Es könnte insgesamt dort deutlich brisanter werden als zuvor weiter nördlich in Deutschland. Vor allem in Bayern und Baden-Württemberg. Hinzu kommt ein „Leitplankeneffekt“ entlang der Alpen, der den Wind auch im Vorfeld der Kaltfront im Alpenvorland noch erheblich verstärkt.

16:35 Uhr: Amsterdam/Schiphol um 16:20 Uhr 111 km/h gemessen. 10min Werte und Verlauf immer bei Klick auf Messwert.

16:30 Uhr: Die bisherigen Windböen an der Kaltfront in England liegen meist bei 90-100 km/h, teils bei 110 km/h, mit einem Gewitter gab es örtlich auch Orkanböen über 12o km/h. Das deckt sich mit den Vorhersagen.

16:20 Uhr: Die Kaltfront ordnet sich aktuell in zwei Segmente mit teils kräftigen Linien im Radar über England an. Dazu Prognose für ca. 23 Uhr, ebenfalls wären zwei Segmente denkbar.

16:12 Uhr: Die neuesten Böen-Messungen zwischen 15 und 16 Uhr kommen rein. Aachen-Orsbach (NRW) 96 km/h und List/Sylt (SH) 104 km/h.

16:08 Uhr: Weitere Streckensperrungen bei der Bahn:

16:00 Uhr: Das Rapid Update HD sieht um Mitternacht quer über NRW eine Gewitterlinie. –> Karten Rapid HD hier

15:48 Uhr: Es kommen immer mehr Meldungen rein, dass es an englischen Flughäfen zu Problemen kommt. Landende Flugzeuge müssen immer wieder durchstarten und Warteschleifen in der Luft drehen. Das droht bei uns im weiteren Verlauf des Abends auch. Die Airline Eurowings hat mittlerweile fast alle Flüge in Deutschland für die Dauer des Sturms gestrichen.

15:38 Uhr: Nochmal der Blick über den Ärmelkanal, wo unser Wetter in den nächsten Stunden herkommt. Die Kaltfront erreicht am frühen Abend London, um dann weiter in Richtung europäisches Festland zu ziehen. Aktuell sind an der Kaltfront auch wieder Blitze mit dabei –> Blitze England

15:30 Uhr: In Cranwell gab es mit einem stärker ausgeprägten Teil der Kaltfront eine Orkanböe von 124 km/h. –> Böen GB 14-15 Uhr

15:20 Uhr: Aktuelle Lage von Orkantief Sabine mit der Kaltfront um 15 Uhr. –> Satbild

15:11 Uhr: Erste Windböen-Messungen von 14 bis 15 Uhr kommen rein. Werl (NRW) und Meppen (NDS) 93 km/h.

15:01 Uhr: Es geht bereits los – bis Montag dann ziemlicher sicher wenig Züge in vielen Landesteilen.

14:52 Uhr: Um 14:40 Uhr wurde über der Nordsee bereits ein Gewitter registriert, diese werden in unserer 5minütigen Wetteranalyse in Rosa angezeigt. Damit lässt sich später auch die Kaltfront verfolgen, wenn diese im Abdeckungsbereich des deutschen Radarverbundes ist. Es gibt in einigen Wettermodellen auch Hinweise auf örtliche Gewitter, die bereits im Vorfeld der Kaltfront dabei sein sollen.

14:42 Uhr: Bis Montag muss nun in vielen Teilen Deutschlands mit erheblichen Einschränkungen im Bahnverkehr gerechnet werden. Die DB informiert laufend bei Twitter.

14:35 Uhr: Die Steigerung des Sturms sieht man gut am Verlauf in Vlieland (Niederlande). Es kommen von vielen Wetterstationen hier auch 10min-Messwerte rein, wo Sie das Diagramm mit dem Verlauf bei Klick auf den gewünschten Messwert einsehen können.

 

14:25 Uhr: Grobe Prognose für das Timing der Kaltfront nachts mit dem simulierten Regenradar. Wie sich die Kaltfront genau ausbilden wird, müssen ab dem Abend verfolgen. Deswegen gibt es ja auch diesen Ticker. Die Kaltfront könnte auch als durchbrochene Linie daherkommen, das wird teilweise angedeutet. Es wäre dann nicht überall gleich stark. Den stärksten Wind gibt es im Vorfeld und mit der Front.

 

14:12 Uhr: Der Sturm steigert sich von NRW bis nach Schleswig-Holstein, es sind erste schwere Sturmböen über 90 km/h dabei. Das ist alles noch im Vorfeld der Kaltfront.

14:05 Uhr: Die Kaltfront liegt noch über den Britischen Inseln und ist als Linie im Radar zu erkennen.

13:50 Uhr: Auch die neue Berechnung des französischen AROME Modells sieht nicht gut aus und sieht teils heftige „Böenstraßen“. Nehmen Sie das nicht zu 100% ortsgenau, es ist ein Hinweis, dass es in Schauer/Gewitter/mit Kaltfront Orkanböen mit hoher Wahrscheinlichkeit geben wird. -> Karten AROME hier 
Das AROME neigt manchmal dazu die Spitzen in Konvektion (Schauer/Gewitter) etwas zu hoch anzusetzen, liegt aber oft vom groben Ablauf ganz gut.

13:45 Uhr: Die Oberwinde in ca. 1,5 km liegen mit Durchzug der Kaltfront bzw. des Hauptsturmfeldes bei teilweise 150 bis 160 km/h. Das macht die Lage auch so brisant, da der starke Höhenwind besonders in Gewitter herabgemischt werden kann. Auf den Bergen gibt es damit teils schwere Orkanböen, der Brocken könnte auch über 180 km/h erreichen.

13:37 Uhr: Obwohl Sabine gerade erst ankommt, gab es in Belgien bereits schwere Sturmböen um 90 km/h, in Deutschland Sturmböen von 75 bis 85 km/h. -> Böen 07-13 Uhr

13:25 Uhr: Die neu berechneten Max-Windböen aus dem ECMWF mit Ablauf in den Karten unten von 19-22 Uhr (oben links) bis Montag 10-13 Uhr (unten rechts). Im Grunde ist der grobe Ablauf nun aber auch klar, wir haben es weiter unten oft genau erklärt, dass es primär um die Kaltfront und starke Schauer/Gewitter geht, wo es Orkanböen >120 km/h geben kann. Wir konzentrieren uns nun mehr auf die Beobachtung und das Nowcasting jeweils für die kommenden Stunden.

13:09 Uhr: In den frühen Morgenstunden und am Montagvormittag muss in Süddeutschland mit und im Vorfeld der Kaltfront mit verbreitet heftigen Böen von 90-120 km/h gerechnet werden. Es wird gefährlich für alle die dann unterwegs sind, da mit hoher Wahrscheinlichkeit zahlreiche Bäume umstürzen und Straßen sowie Gleise blockieren werden! Vermeiden Sie unbedingt dann unterwegs sein! 6stündig werden bis Montag um 10 Uhr diese Windböen simuliert.

13:02 Uhr: Erste neue Böen-Messungen aus den Niederlanden trudeln ein mit 130 km/h an der Küste. Hier kommen jeweils bis xx:10 Uhr etwa die neuen Werte auch aus Deutschland.

13:00 Uhr: Es gibt derzeit einige Lastspitzen auf kachelmannwetter.com, unsere IT arbeitet mit Hochdruck an der weiterhin schnellen Erreichbarkeit.

12:53 Uhr: Wie erwartet sind über den Britischen Inseln schon Gewitter dabei. –> Blitzortung Europa

12:46 Uhr: In Wales wurden schon bis zu 143 km/h gemessen.

12:40 Uhr: In Niedersachsen wird abends eine markante Linie mit Gewittern (rosa) berechnet, wie im signifikanten Wetter zu sehen. Das sind alles nur Hinweise auf die Aktivität der Kaltfront. Wir werden es im Endeffekt im Nowcasting sehen, wenn wir die Entwicklung von den Niederlanden her live verfolgen. Es weiß niemand ganz genau, wo sich wie stark die Kaltfront ausbildet.

12:35 Uhr: Die ersten Karten der neuen Berechnung des 1x1km Modells trudeln ein. Unten die Karte mit Windspitzen 6stündig zwischen 18 und 00 Uhr am Sonntag. Stündliche Karten nach und nach hier.

12:26 Uhr: Nochmal zur Kaltfront: Wirklich Brisanz kommt in die Lage erst so richtig ab etwa 20/21 Uhr, wenn die Kaltfront den Nordwesten erreicht. Man sieht es in der Berechnung des simulierten Regenradars. Was dann wirklich passiert, ist im Radar hier zu verfolgen.

12:15 Uhr: Windböen 11-12 Uhr – im Westen und Nordwesten sind erste Sturmböen dabei. Der Wind wird sich hier laufend steigern bis in den Abend.

12:06 Uhr: Die neuen Karten des AROME Modells der Franzosen sind da. Man sieht hier ausgeprägte „Böenstraßen“ bis Orkanstärke. Beachtlich eine zweite Welle ab dem frühen Morgen am Montag aus Westen, wo es vor allem im Süden teils sogar schwere Orkanböen geben soll. Es deutet vieles auf eine zumindest örtlich in Gewittern sehr starke Entwicklung hin.

12:04 Uhr: Weil oft gefragt wird: Die Windrichtung in diesen stündlichen Vorhersagekarten

11:59 Uhr: An der Nordsee müssen wir abgesehen von den nördlichen Mittelgebirgsgipfeln als erstes mit schweren Sturmböen und orkanartigen Böen rechnen. Spiekeroog meldete eben bereits eine schwere Sturmböe von 91 km/h. Hier auch die aktuellen 10 minütigen Werte (mit Klick auf Zahl).

11:37 Uhr: Sie können sich auch die aktuelle Entwicklung in Großbritannien bei uns ansehen. In Wales gab es im Binnenland eben Orkanböen von über 130 km/h (aktuelle Windböen England/Wales). Dazu zeigt das aktuelle Radarbild von Großbritannien eine schöne ausgeprägte Linie. Auch einzelne Gewitter gibt es.

11:30 Uhr: Die Wahrscheinlichkeit für Orkanböen ist jeweils um 22 Uhr und um 01 Uhr (Karten unten) schon deutlich erhöht im Nordwesten/Westen. Sie sehen aber, dass es (zum Glück) keine hundertprozentige Wahrscheinlichkeit gibt. In freien Hochlagen im Sauerland und der Eifel sind Orkanböen dagegen praktisch sicher. Diese und mehr Karten finden Sie mit einem Abo+Zusatzfeatures bei Kachelmannwetter, Sie können auch nur die Werbung der Website ausschalten.

11:18 Uhr: Die Stationsdaten des Luftdrucks in Europa zeigen auch sehr schön, wo sich Tief „Sabine“ momentan befindet –> aktueller Luftdruck Europa

11:10 Uhr: Stündliche Windböen trudeln jeweils nach der vollen Stunde bis etwa xx:10 Uhr die neuen Messwerte ein. Hier für 10-11 Uhr.

10:58 Uhr: Die Kaltfront wird in vielen Modellen als Linie deutlich simuliert, das sieht man gut im simulierten Regenradar. In diesen Karten wird berechnet, wie das HD Radar aussehen könnte. Die Linie wird aber nicht unbedingt komplett geschlossen sein, es kann Verwellungen an der Kaltfront geben und dadurch mancherorts auch nur mehr ein Regengebiet. Wir müssen aber zumindest streckenweise mit einer markanten Linie rechnen, die dann auch mit Gewittern einhergeht. Die Windscherung ist enorm, sodass sich auch starke Gewitter bilden können, die dann mit Orkanböen einhergehen.

10:48 Uhr: Auf dem aktuellen Satbild lässt sich „Sabine“ bereits bei den Hebriden, also im Nordwesten Schottlands erkennen –> aktuelles Satbild Europa

10:38 Uhr: Schon jetzt danke für das riesige Interesse an unserem Liveticker! Bitte keine Fragen zur Lage kommentieren, wir können nicht alles beantworten und konzentrieren uns auf wichtige Infos hier im Ticker! Danke!

10:35 Uhr: Unten sehen wir drei verschiedene, hochaufgelöste Wettermodelle für 00 Uhr in der Nacht. Im Bereich der nach Nordwesten dann durchziehenden Kaltfront werden mit unterschiedlichen Schwerpunkten von allen Wettermodellen Böenspitzen von 110 bis teils >120 km/h gesetzt. Das wird stark davon abhängen, wie „gut“ sich die Kaltfront organisiert, einfacher gesagt ausbilden wird. Bei einer markanten Linie mit Gewittern, wird es definitiv diese Böen geben. Wo dann genau, das müssen wir kurzfristig verfolgen, wenn die Kaltfront aufzieht.

10:22 Uhr: Montag früh und am Vormittag wird von einigen Modellen das Übergreifen von starken Schauern und einzelnen Gewittern mit einer „Randwelle“ aus Westen gerechnet. Das AROME simuliert dann „straßenweise“ Orkanböen, im Süden auch punktuell schwere Orkanböen. Das müssen wir im Auge behalten und zeigt, dass sich die teils brisante Lage bis weit in den Montag fortsetzen wird.

10:13 Uhr: Der Wind wird im großen Nordwesten schon etwas stärker, aber noch alles im Rahmen. An der Küste in den Niederlanden geht es schon teils >100 km/h. –> Windböen 10-11 Uhr

10:07 Uhr: Es kann gerne unter dem Ticker kommentiert werden, wir können aber nicht jede Frage beantworten „wie wird es in xy?“.  Alle relevanten Informationen tickern wir hier.

10:02 Uhr: Blicken wir auf den Sonntagnachmittag: Los geht es zunächst von Nordrhein-Westfalen bis nach Schleswig-Holstein und an der Ostsee. Dort können auch schon schwere Sturmböen von 90 km/h, in exponierten Lagen um 100 km/h dabei sein. Ebenfalls in höheren Lagen vom hessischen Bergland, dem Harz und Thüringer Wald. –> Detailkarte Windböen 12-18 Uhr

09:55 Uhr: Zu den Auswirkungen: Natürlich können wir keine Prognose geben, wo und wann ein Baum umstürzt, aber es ist bei den berechneten Windgeschwindigkeiten vielerorts mit umstürzenden Bäumen zu rechnen. Deswegen wird man sich am Montag auf größere Behinderungen um Straßen- und ganz besonders im Schienenverkehr einstellen müssen.

09:40 Uhr: Das ist die Berechnung unseres Super HD Modells mit den Windspitzen (sozusagen Summenkarte) für 24 Stunden von Sonntag 15 Uhr bis Montag 15 Uhr. Wir sehen, dass es vielerorts 90-100, teils auch 110 km/h und mehr geben wird. Tendenziell vom Großraum Hamburg bis BRB/Berlin ist weniger drin. Man sollte hier dennoch die Kaltfront im Auge behalten bzw. das werden wir hier auch im Liveticker verfolgen später.

09:32 Uhr: Ein paar Worte zu dem ECMWF Wettermodell, was seit Tagen sehr hohe Windspitzen simuliert: Man muss bedenken, dass hier 3stündige Spitzen gezeigt werden, das sieht zunächst schon flächig wilder aus, als wenn man einstündige Karten betrachtet. Die nicht ganz so hohe Auflösung wie in den HD Modellen lässt es ebenfalls wilder aussehen. Das Modell ist aber nicht zu unterschätzen und zeigt was maximal durchaus möglich ist, wie schon oft erwähnt mit Kaltfront und insbesondere in Gewittern. Auch im HD Modell der Briten sind „Straßen“ mit 120-130 km/h, die durch berechnete Gewitter entstehen, zu sehen.

09:21 Uhr: An der niederländischen Küste gibt es erste schwere Sturmböen um 90 km/h. In Deutschland noch alles entspannt. –> Windböen 08 bis 09 Uhr

09:14 Uhr: Da sich die schlimmsten Windböen mit Orkanstärke in Gewittern und mit der Kaltfront abspielen werden, ist die Lage nicht ganz einfach einzuschätzen, was die exakte Windstärke für jeden Ort betrifft. Gut liegt sehr oft auch das AROME Wettermodell der Franzosen. Dort sind die „Winböen-Straßen“ mit Kaltfront und starken Schauern/Gewittern gut zu erkennen. Es liefert eine grobe Orientierung, was passieren kann. –> stündliche Windböen AROME

09:00 Uhr: Schauen Sie sich oben das Video an, es wird in erster Linie der sogenannte vertikale Impulstransport gefährlich werden, wenn der Höhenwind, der Orkanstärke schon im Mittel erreicht, in starken Schauern, Gewittern und mit der Kaltfront herabgemischt wird. Dann sind Orkanböen >120 km/h auch im Tiefland und abseits der Berge möglich. Dies wird aber nicht verbreitet der Fall sein. Heißt: Einige werden am Ende halbwegs glimpflich davonkommen, andererorts wird es große Schäden geben. Deswegen verfolgen wir hier die Lage auch laufend kurzfristig. Wir werden auch nachts da sein.

08:50 Uhr: Herzlich Willkommen im Liveticker zu Orkantief Sabine!
Der Wind wird in den kommenden Stunden besonders von NRW über Niedersachsen bis Schleswig-Holstein immer weiter zunehmen mit ersten Sturmböen. Die Kaltfront kommt im Nordwesten aber erst ab dem Abend rein. –> Stündliche Messwerte Windböen

22 Kommentare

  1. Stormchaser Alpen 9. Februar 2020
  2. Henrik 9. Februar 2020
  3. Fabian 9. Februar 2020
  4. Anonymous 9. Februar 2020
  5. Angsthase 9. Februar 2020
  6. Ronny 9. Februar 2020
  7. Marc 9. Februar 2020
  8. Ingo 9. Februar 2020
  9. Jonas 10. Februar 2020
  10. Jörg 10. Februar 2020
  11. david 10. Februar 2020
  12. Torsten 10. Februar 2020
  13. Alex 10. Februar 2020
  14. Alex 10. Februar 2020
  15. Serullo 10. Februar 2020
  16. Martin 10. Februar 2020
  17. Rico Hennig 10. Februar 2020
  18. Gabi 10. Februar 2020
  19. Elisabeth Lohaus 10. Februar 2020
  20. Andreas 10. Februar 2020
  21. Basti 10. Februar 2020
  22. Martin 10. Februar 2020

Kommentieren