Lake-Effekt von der Ostsee her

Das wetterbestimmende Hochdruckgebiet liegt derzeit über Skandinavien. Die Luft wird im Uhrzeigersinn um das Hoch herumgeführt – das bedeutet: Bei uns in Mitteleuropa kommt die Luft momentan von Nordosten/Osten. So fließt trocken-kalte Kontinentalluft bei uns ein.

Streift die Luft auf ihrem Weg über das noch relativ milde Ostsee-Wasser, so kann sie Feuchtigkeit aufnehmen – und es bilden sich im Küstenbereich Mecklenburg-Vorpommerns und Schleswig-Holsteins markante Schauerstraßen. Dabei werden kräftige Schauer mit Ostwind bis weit ins Landesinnere getrieben, es wirkt der sogenannte Lake-Effekt. Ein Erklärstück zum Ostsee-Lake-Effekt finden Sie hier.

So gibt es in den nächsten drei Tagen wiederholt örtlich kräftige Schauer – es geht aktuell schon los –> siehe Radar (Ausschnitt Mecklenburg-Vorpommern):

Momentan ist die Luft gerade noch mild genug, dass die Schauer meistens als Regen fallen. Es kühlt aber schrittweise ab, und spätestens ab Donnerstagabend/zum Freitag hin können diese Schauer – je nach Intensität und Stärke – Schneefall bringen – siehe in der Animation die blauen Flächen:

Wetter-Animation für Mecklenburg-Vorpommern:

Wetter-Animation für Schleswig-Holstein:

Schneeschauer in Kombination mit Wind (der Ostsee-Lake-Effekt) sind ein ordentlicher „Schneebringer“ in der Region. Es kann auf relativ kleinem Raum sehr große Wetterunterschiede zwischen trockenem, aufgelockert bewölktem Himmel und tiefstem Winter mit Dauerschneefall samt Verwehungen geben.

Ein Kommentar

  1. Wolfgang 13. Dezember 2018