Kühl, nass und richtig herbstlich

Am Wochenende bestimmt eine Tiefdruckzone mit mehreren kleineren Tiefs über Mitteleuropa das Wettergeschehen in Deutschland. Dabei gelangt mit nördlicher Strömung kühle Meeresluft zu uns, so dass uns ein kühles und oft nasses Herbstwochenende ins Haus steht. In den Hochlagen der Alpen kommt es zu einem ersten Wintereinbruch.

Heute fällt gebietsweise Regen, vor allem am Vormittag im Nordosten auch kräftig. Im Süden von Bayern kommt im Tagesverlauf wieder neuer Dauerregen auf. Am freundlichsten wird es im Westen und Nordwesten. Hier scheint nach Abzug des morgendlichen Regens zunehmend häufiger die Sonne und es bleibt meist trocken.

In der Nacht zum Samstag kann es in Norddeutschland gebietsweise aufklaren und sich stellenweise Bodenfrost einstellen. Am Samstag verlagert sich ein Tief von Polen in den Nordosten Deutschlands und damit breiten sich dauerartige Regenfälle vom Osten allmählich in den Westen aus. Auch im Süden regnet es verbreitet und im Weststau vom Schwarzwald und im Allgäu auch ergiebig mit der Gefahr von lokalen Überflutungen. Die Schneefallgrenze sinkt dabei auf 1000 bis 1200 Meter. Es ist sehr kühl.

Am Sonntag muss dann vor allem im Nordosten und im Südwesten mit weiteren Regenfällen gerechnet werden. Dazwischen ist es von Bayern bis nach Ostfriesland häufiger trocken und gebietsweise lockert es auch mal auf.

Alle Infos auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

14 Tage-Trend für Frankfurt a. Main

Verfolgen Sie den Trend für ihren Ort – Update jeweils ab ca. 10:30 Uhr und 22:30 Uhr:

 

Kommentieren