Kanaren drohen Unwetter in der neuen Woche!

So langsam neigt sich auch auf den Kanaren der lange Sommer dem Ende entgegen und erste Tiefdruckgebiete versuchen sich den Inseln zu nähern, um lang ersehnten Regen zu bringen. Vor allem auf den östlichen beiden Inseln Lanzarote und Fuerteventura hat es stellenweise seit Mitte April keinen nennenswerten Regen gegeben.

Viele Urlauber aus Deutschland sind momentan noch auf den Kanarischen Inseln und genossen bisher das sehr sonnige und sehr warme Wetter.

Doch nun kommt auch hier Bewegung in die Wetterküche. Ein Tief nähert sich nach dem Wochenende den Inseln und kommt Mitte der neuen Woche etwa westlich von La Palma zu liegen. Es ist ziemlich kräftig und sorgt auch für deutlich auffrischenden Wind, der dann mal nicht aus Nordwest bis Nordost kommt, sondern aus Südwest. Die Kanaren sind von Passatwinden geprägt, die eigentlich konstant über das ganze Jahr aus nördlichen Richtungen kommen. Kenner wissen aber, kommt der Wind mal aus Süd oder Südwest, wird es Regen und Sturm geben.

pp

Mit dem dem Tief wird das Meer natürlich auch deutlich wilder. So sind dann auch hohe Wellen von 3 bis 4 Metern möglich, die hauptsächlich die West- und Nordwestküsten betreffen werden. Die Surfer wird es freuen. Für Badegäste gilt aber: Bitte auf die Beflaggung am Stand achten! Bei roter Flagge besteht Lebensgefahr! Es sind dieses Jahr schon 56 Menschen auf den Kanaren im Meer ertrunken!

wellen

Mit dem Tief ist aber auch das meist sonnige Wetter erst einmal für einige Tage vorbei. Es muss mit Schauern und Gewittern gerechnet werden, die stellenweise auch recht kräftig sein können. Zwischen Montag und Freitag kann es lokal auch zu Unwettern mit Hagel, Platzregen und Überschwemmungen kommen! 

ww

Dennoch wird der Regen, wie eingangs erwähnt, hier sehnlichst erwartet, doch nicht überall wird es gleich viel nass, wie auch die Regensummenkarte bis zum kommenden Samstag zeigt. Besonders die West- und Südseiten der Inseln bekommen am meisten Regen ab, da sich hier die Feuchtigkeit und der Regen zusätzlich stauen. 40 bis 60 Liter pro Quadratmeter sind hier möglich, stellenweise auch mehr. Die Nordseiten der Inseln liegen aber bei Südwestwind geschützt hinter den Bergen und bekommen weniger Regen ab. Das heißt aber nicht, dass es hier nicht auch lokal mal ein Unwetter geben kann!

rracc

Wie schwierig es ist, die genauen Regenmengen zu bestimmen, wird deutlich, wenn man alle Wettermodelle in der XL-Vorhersage (hier am Beispiel Gran Canaria) vergleicht.  Zwischen nur 3 Litern pro Quadratmeter und fast 100  Litern pro Quadratmeter ist alles möglich! Stellenweise wird der Boden wohl nur ein wenig nass, während es anderswo Platzregen und Überschwemmungen geben wird. Ähnlich wie die Gewitterlagen in diesem Sommer in Deutschland sind die genauen Regenmengen bei solch einer Lage nicht vorhersagbar.

canaria

Ach zu guter Letzt noch: Es wird auch ein wenig kühler mit dem Tief. 22 bis 25 Grad sind dann noch zu erwarten, man kann aber hier in der Kompaktvorhersage jeden Ort auf den Kanaren eingeben und ab dem Wochenende mit einem Blick alle Wetterparameter sehen.

22 Kommentare

  1. Rainer Hasanovic 22. Oktober 2016
    • Andreas 22. Oktober 2016
  2. Patrick 22. Oktober 2016
  3. Siegfried 22. Oktober 2016
    • Ina 22. Oktober 2016
      • Andreas 22. Oktober 2016
        • Ina 22. Oktober 2016
    • Andreas 22. Oktober 2016
  4. Christian 22. Oktober 2016
    • Andreas 22. Oktober 2016
    • Harry 23. Oktober 2016
  5. Johannes 24. Oktober 2016
    • Wettervorhersage 24. Oktober 2016
      • Johannes 26. Oktober 2016
        • Andreas 26. Oktober 2016
          • Johannes 26. Oktober 2016
          • Andreas 26. Oktober 2016
          • Johannes 26. Oktober 2016
  6. Frank 25. Oktober 2016
  7. Eric 22. November 2016

Kommentieren