Kaltfront von Tiefdruckgebiet „Walpurga“ hat NRW erreicht und bringt kühleres Wetter

Am heutigen Freitag ziehen dichte Wolkenfelder über uns hinweg, die aber nur stellenweise wenige Tropfen regen bringen. „Die meisten werden sogar trocken durch den Tag kommen, und am Nachmittag lockert es vom Niederrhein und vom Münsterland her schon wieder zeitweise auf“, sagt Meteorologe Fabian Ruhnau vom Wetterdienst Kachelmannwetter. Am Niederrhein sind dann knapp 19 Grad möglich, meist liegen die Höchstwerte bei 16 bis 18 Grad.

In der Nacht zum Samstag wird dann ein regengebiet das Sauerland und das Siegerland streifen, „ein paar Liter können hier schonmal runterkommen“, kündigt Ruhnau an. Samstag tagsüber ist es erst bedeckt und trüb, nachmittags lockert es vom Rhein her auf, westlich des Rheins folgen aber neue Regenschauer, „eventuell reicht es auch für ein kurzes Gewitter“, so Ruhnau. An den Temperaturen ändert sich kaum etwas.

Am Sonntag steht uns dann wechselhaftes Wetter bevor mit sonnigen Abschnitten und auch dickeren Quellwolken, die örtlich Regenschauer bringen. Es wird noch etwas frischer bei höchstens 15 bis 17 Grad am Nachmittag. „Nach dem deutlich zu trockenen September ist also weiterhin kein flächendeckender Regen für Nordrhein-Westfalen zu erwarten“, sagt Ruhnau. Maximal wenige Liter Regen pro Quadratmeter kommen bis Sonntag zusammen, wie die Regensummenkarte zeigt.

model_moddeuhd_2016093000_66_46_157

Kommentieren