Hitze verabschiedet sich zum Teil mit Unwettern

Die meisten von uns werden froh sein, dass die Hitzewelle bald überstanden ist. Allerdings geht der Wechsel zu kühlerem Wetter nicht ganz ohne Unwetter über die Bühne.

Bei Arnsberg hat sich am Sonntagnachmittag ein heftiges Gewitter gebildet, das mit Starkregen und Hagel verbunden war. Bei Neheim war auch größerer Hagel von etwa 4 Zentimetern Durchmesser dabei, wie die Hagelkarte aus der Region Arnsberg zeigt.

160828arnsberg_hagel

„Das Hagelunwetter entstand in sehr feuchter und damit schwüler, fast tropisch anmutender Luft“, sagt Thomas Sävert vom Wetterdienst Kachelmannwetter. „Im Vorfeld einer von den Niederlanden heranziehenden Kaltfront wird die feuchtheiße Luft angehoben. Dabei können sich auch in den nächsten Stunden vom östlichen Ruhrgebiet bis ins Sauerland noch einzelne, teils heftige Gewitter bilden“, so Sävert. Hier sollte man das aktuelle Regenradar im Auge behalten. Weiter westlich ist sozusagen die (schwüle) Luft raus, der Luftmassenwechsel läuft eher schleichend und ohne Unwetter ab. „Im westlichen Ruhrgebiet und im Bergischen Land ist heute nicht mehr mit Unwettern zu rechnen“, beruhigt Sävert. Am Montag ist dann durchlüften angesagt bei nur noch 20 bis 23 Grad.

In den Tagen darauf breitet sich erneut das Azorenhoch bis zu uns aus. Ab Dienstag erwartet Sävert wieder meist sonnig Wetter. Es wird auch von Tag zu Tag wieder wärmer, aber längst nicht mehr so heiß wie zuletzt.

Kommentieren