Heute Nachmittag/Abend – Kaltfront zieht von West nach Ost übers Land

Das Wetter bleibt turbulent – ein Tief nach dem anderen zieht über uns hinweg. So gibt es heute – nach Abzug der morgendlichen Schnee- und Regenwolken (in Richtung Ostsee) – nur eine kurze Wetterberuhigung. Bereits am Mittag/am frühen Nachmittag zieht von Belgien/Luxemburg und den Niederlanden her eine wetteraktive Kaltfront auf. Sie zieht nachmittags über das Emsland-NRW-RP-Saarland hinweg und breitet sich abends in Richtung Osten aus – und kommt gegen 22 Uhr in Berlin an. Mit Durchzug dieser Kaltfront gibt es vorübergehend kräftige Regengüsse, auch einzelne Wintergewitter treten auf. Gefahr besteht vor allem durch kurzzeitig starke bis stürmische Windböen.

Zum Wetter-Verlauf:

 

Es werden Windböen im Bereich 75 bis 95, vereinzelt bis 100 km/h erwartet – das Ganze ist nur eine kurzzeitige Sache bei Durchgang der Kaltfront. Dennoch aufgepasst, Äste können brechen/Bäume umfallen – meiden Sie Wälder/Alleen/Parkanlagen/Baugerüste etc. sowie Straßen entlang von Wäldern usw..

Die erwarteten Windböen (via Menü stundenweise vor-/zurückklicken; für Details in die Länder und Landkreise; Modell-Vergleich über die blauen Buttons oben):

Der Durchgang der Kaltfront (samt Sturmböen) von West nach Ost in 1-Stunden-Schritten:

Von Sonntag auf Montag zieht dann schon das nächste kleine Tiefdruckgebiet genau über die Mitte Deutschlands hinweg, es bringt vor allem im Saarland, im Süden von Rheinland-Pfalz sowie Hessen und in Baden-Württemberg (speziell Schwarzwaldhöhen) starken Wind bis Sturm – dazu aber morgen mehr/Updates bei uns auf Twitter und Facebook-Kachelmannwetter sowie Facebook-Alpinwetter verfolgen.

 

Kommentieren