Häufig Regen

In den nächsten zwei bis drei Tagen regnet es häufig im Land. Für manche vielleicht lästiges Wetter, für die Natur ist der Regen aber wichtig und sehr wertvoll. Die Niederschlagsdefizite vom vergangenen Jahr konnten oft noch nicht aufgeholt werden – hier geht’s zum Artikel über die Trockenheit vom vergangenen Herbst.

Schauen wir im Detail auf die momentane Wetterlage: Immer wieder ziehen vom Atlantik beziehungsweise über die Nordsee her Frontensysteme über Deutschland hinweg. Mal ist die Luft etwas kälter (bläuliche Farben), mal etwas milder (gelbliche Farben). Die Hauptwindrichtung – schön an den Pfeilen zu sehen – ist aber in den nächsten Tagen wiederholt auf Deutschland gerichtet. Das heißt, das windige/teils stürmische und wechselhafte Wetter setzt sich unverändert fort. Die Westwindwetterlage hält an.

In den nächsten beiden Tagen (im Süden des Landes)/in den nächsten drei Tagen (im Norden des Landes) fällt dabei wiederholt Regen.

Zur aktuellen Situation – zum Radar bzw. zur Wetteranalyse. Von Westen breitet sich ein erster Schwall mit Regen über Deutschland aus, im Schwarzwald (aktuell oberhalb von rund 600 bis 700 Metern) schneit es intensiv.

Der Regen zieht tagsüber von West nach Ost übers ganze Land, via Menü Stunde für Stunde voranklicken. Modell-Vergleich über die blauen Buttons oben. Wir sehen, dass bis Freitagabend in der Südhälfte des Landes immer wieder Regen fällt – teilweise sind große Mengen möglich. Erst schneit es weit herunter, in Richtung Wochenende setzt sich mildere Luft durch (Schneefallgrenze über Schwarzwald-Niveau). Im Norden des Landes dauert der Regen auch noch am Samstag an.

Zu den erwarteten Mengen: Oft fallen über 20, teilweise über 40 Liter pro Quadratmeter (im Schwarzwald und Allgäu mehr – lokale Überflutungen an kleineren Bächen sind dort möglich). Trockener bleibt es in Teilen von Rheinland-Pfalz (Rheinhessen), auf der windabgewandten Seite von Thüringer Wald und Harz sowie im äußersten Osten des Landes.

Anfangs ist auch Schnee möglich, später steigt die Schneefallgrenze – wie oben beschrieben – an. Hier die erwarteten aufsummierten Niederschlagsmenen als Schnee (für Süddeutschland). Für Details Klick in die Länder und Landkreise.

Diese durchziehenden Tiefdruckgebiete/Niederschlagsgebiete sind auch wiederholt von starkem bis stürmischem Wind begleitet. Über das Menü stundenweise vorwärtsklicken/in die Länder und Landkreise klicken – und für ihre Region schauen, wann der Wind wie stark wird – oder einfach hier über das Menü ihren Wunschort eingeben, und detaillierte Wetter-Prognose für ihren Wunschort schauen.

Am Samstag und am Sonntag gibt es im Süden des Landes eine Wetterberuhigung. Es wird sonnig und sofort sehr mild – oft sind über 15, teilweise sogar bis zu 20 Grad möglich. Das ist typisch für eine Westwindwetterlage, dass neben regnerischen Phasen auch Einschübe mit milder und trockener Luft kommen. Diesmal fällt die Wetterbesserung/die sonnige Phase genau auf ein Wochenende (gilt für die Südhälfte Deutschlands – im Norden regnet es). Anfang der Woche wird es dann schon wieder wechselhaft.