Frostige Luft erreicht kommende Woche den Norden und Osten

Am Rande eines kräftigen Hochs über Skandinavien, dem Baltikum und Russland, weht in der neuen Woche zunehmend kalte Luft aus Osten heran. Diese wird in erster Linie den Norden, Nordosten und Osten Deutschlands erreichen, während sie im Südwesten, wenn überhaupt nur abgeschwächt ankommt. Die folgende Grafik zeigt die Luftdruckverteilung über Europa am Dienstagabend.

model_moddeuhd_2017020500_66_1642_149

Frostiger Nordosten gegen milderen Südwesten

Die Höchstwerte am Dienstag aus dem Super HD Modell zeigen eindrücklich, wie Deutschland beim Wetter geteilt sein wird. Im Gegensatz zu den oft vorherrschenden Temperaturen im Januar, wird Hamburg kälter sein als München. In den Osten und Norden strömt direkt aus Osten die kältere Luft heran.

model_modsuihd_2017020418_71_2_2

Dieser Trend wird sich wahrscheinlich auch im weiteren Verlauf der Woche durchsetzen. So wird es immer im Südwesten deutlich milder bleiben als im Nordosten. Dazu schauen wir uns zwei 10 vorhersage_xlTage-XL-Trends an:

Für Hamburg ist der kalte Trend eindeutig zu sehen, denn die Wettermodelle gehen teilweise auch tagsüber kaum noch über 0 Grad. Bei der Intensität der Kälte gibt es aber doch recht große Unterschiede. Dies wird in erster Linie auch davon abhängen, ob es in den Nächten sternenklar oder bewölkt sein wird. In klaren Nächten kann es sich deutlich stärker abkühlen.

hamburg

Für Stuttgart sieht die Sache schon ganz anders aus. Hier ist an den verschiedenen Linien, also den Berechnungen der unterschiedlichen Wettermodelle, der deutlich mildere Trend im Vergleich zu Hamburg abzulesen. Zwar ist Nachtfrost durchaus möglich, tagsüber werden aber doch recht einheitlich deutliche Plusgrade berechnet. Den Trend für jeden anderen Ort in Europa können Sie hier ansehen.

stuttgart

Fällt auch Schnee?

Im Großen und Ganzen wird aufgrund der Nähe zum Hochdruckgebiet nicht viel Schnee fallen. Geringe Schneefälle sind im Norden und Osten aber immer mal wieder in den derzeitigen Berechnungen vorhanden. So könnte zum Beispiel von der Ostsee auch der Lake-Effekt zeitweise für Schneeschauer in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein sorgen. Am Mittwoch rechnet das HD Modell in Mecklenburg-Vorpommern mit einem kleinen Schneefallgebiet, das durchziehen würde. Solche Details sind aber noch völlig unsicher.

model_moddeuhd_2017020500_90_44_155

Im Norden und Osten, weiter im Süden und Westen eher in den Mittelgebirgen und Alpen, bestehen also durchaus Chancen, dass es für etwas Schnee reichen wird. Die großen Mengen werden aber überwiegend nicht zusammenkommen. Mit dem signifikanten Wetter unserer zahlreichen Wettermodelle, können Sie ständig vergleichen (hellblaue Buttons), wann und wo Schnee berechnet wird.

 


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, europaweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

Ein Kommentar

  1. Klaus 5. Februar 2017

Schreibe einen Kommentar zu Klaus Antworten abbrechen