Fazit: Sturm „Sabine“ versus „Victoria“

Wir haben aktuell seit rund 14 Tagen eine Westwind-Wetterlage. Eingebettet in den Jet-Stream (vom Atlantik her) sind wiederholt kleine Randtiefs/Sturmtiefs, die über Mitteleuropa/Deutschland ziehen. So gab es letzte Woche Sturm „Sabine“, gestern Sturm „Victoria“. Sabine war medial groß angekündigt, es gab bereits im Vorfeld großflächige Sperrungen von Schulen, Bahnstrecken und dergleichen. Victoria wurde derweil medial wenig gepusht – wir wollen hier einen Vergleich ziehen, welcher Sturm in welcher Region stärker war.

Was gesichert ist: Sturm Sabine hat größere Regionen Deutschlands betroffen, der Sturm ist einmal von Nordwest nach Südost übers ganze Land gezogen. Der jetzige Sturm vom Wochenende – Victoria – hat hingegen nur Teile von Nordwest- und Westdeutschlands betroffen. Auf dem Weg in Richtung Mittel- und Süddeutschland hat sich die Kaltfront von Tief „Victoria“ deutlich abgeschwächt, in diesen Regionen war vom Wind nichts zu spüren.

Hier die Windböen von Sturm „Sabine“ (9./10.2.2020):

bzw.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

… und hier die Windböen von Sturm „Victoria“ (16.2.2020):

13 bis 19 Uhr:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bzw. 19 Uhr bis Montag 1 Uhr:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir sehen – Sabine war vor allem in der Mitte und im Süden des Landes deutlich stärker. Schauen wir aber z.B. auf NRW, dann sehen wir, dass der gestrige Sturm Victoria durchaus regional stärker ausgefallen ist als Sabine: Speziell im Eifel-Vorland, in Teilen des Münsterlandes sowie in Ostwestfalen ist Victoria stärker gewesen als Sabine.

Und die zügige Westwind-Wetterlage hält weiter an. Für das kommende Wochenende – in Richtung Karneval-Hochphase – zeichnet sich das nächste Sturm-Tief ab (beliebigen Ort/ihren Wunschort via Menü eingeben):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Entwicklung ist aber vom momentanen Zeitpunkt aus noch nicht gesichert, wir halten Sie bei Kachelmannwetter via Facebook, Twitter, Wetterkanal und Instagram sowie über die Pflots-Apps auf dem Laufenden.

3 Kommentare

  1. Sturmwetter1703 17. Februar 2020
    • Frank 17. Februar 2020
  2. Ingo 18. Februar 2020

Kommentieren