Es wird eine nasse Woche von Großbritannien bis Portugal

Die Wetterlage in Europa „fährt sich in dieser Woche regelrecht ein“. Gemeint ist damit, dass sich die Großwetterlage nicht grundlegend ändern wird. Ein Hoch liegt über dem Osten Europas und verstärkt sich zum kommenden Wochenende nochmal deutlich, während vom Atlantik her Tiefausläufer versuchen, gegen das Hoch „anzustinken“.

Wir in Deutschland liegen und bleiben dabei meist in südöstlicher Strömung und überwiegend ist die Luft trocken. Hingegen gibt es dort immer wieder Regenfälle, wo die Tiefausläufer versuchen, nach Mitteleuropa vorzudringen. Die folgende Grafik zeigt, dass auf dem Atlantik aus Westen feuchte Luft versucht, nach Mitteleuropa vorzudringen, das sehr kräftige Hoch über dem Osten Europas aber dagegenhält. Dies bleibt die ganze Woche ähnlich, die Karte ist für den kommenden Samstag und vor allem in dem blau schraffierten Gebiet von Großbritannien bis nach Portugal und in den Nordwesten Spaniens sind häufige und teilweise auch kräftige Regenfälle zu erwarten:

pess

Auf den nächsten beiden Karten sieht man die zu erwartenden Regenmengen in Großbritannien und in Spanien/Portugal. Vor allem Irland bekommt einiges an Regen ab, aber auch der Südosten Englands wo an den Westküsten stellenweise 50 Liter pro Quadratmeter fallen können bis zum kommenden Samstag. Rechts im Kartenausschnitt ist noch der Nordwesten Deutschlands zu erkennen, wo es bis zum Samstag überwiegend trocken bleibt:

rrGB

Auch der Nordwesten Spaniens und vor allem der Norden Portugals bekommen einiges an Regen ab. Zwischen Porto und La Coruna sind durchaus 80 bis 100 Liter Regen pro Quadratmeter bis Samstag möglich, teilweise ist der Regen auch mit Gewittern durchsetzt und es ist zeitweise auch mit stürmischem Wind zu rechnen. Einige Regengebiete schaffen es auch bis nach Frankreich und sogar bis nach Andalusien rein:

SpainRRacc

Und wie sieht das Wetter bei uns in Deutschland aus? Nun, je näher man am Hoch ist, desto wahrscheinlicher ist Sonnenschein und trockenes Wetter. Demnach wird es im Osten bis Samstag wohl komplett trocken bleiben. Zwischen der Nordsee und dem Alpenrand schafft es aber am Mittwoch ein Tiefausläufer vorübergehend Regen zu bringen, besonders zwischen der Eifel und dem Schwarzwald. Doch ab Donnerstag wird es auch hier wohl wieder trocken sein:

rrD

Mit dieser Wetterlage wird auch sehr milde Luft nach Mitteleuropa geführt. Das zeigt auch die folgende Karte mit der Temperatur in 1500 m Höhe. Während auf dem Atlantik kalte Luft von Grönland bis vor die Iberische Halbinsel geweht wird mit teilweise nur 0 Grad in der Höhe, so setzt sich mit der südlichen Strömung in der Höhe über Deutschland sehr milde Luft durch. Schnee auf den Bergen können wir in den nächsten 7 Tagen vergessen in Deutschland, denn bei 8 bis 12 Grad auf 1500 m liegt die Schneefallgrenze bei 2500 bis 3000 Metern:

t850

Sehr mild geht es also bis zum nächsten Wochenende vor allem im Westen und Süden Deutschlands weiter. Allerdings muss man in den Flusstälern Süddeutschlands auch mit zähem Nebel und Hochnebel rechnen, der sich stellenweise gar nicht auflöst, bevorzugt rund um die Donau. Da bleibt es dann kalt mir Höchstwerten unter 10 Grad. Im Sonnenschein und auf den Bergen ab 1000 m wird es aber sehr mild mit Höchstwerten von 15 bis 20 Grad.

Genaue Vorhersagen für jeden einzelnen Ort in Deutschland und Europa gibt es untenstehend u.a. auch mit Links zu unseren Satellitenbildern und Radarbildern.

Schöne Woche euch allen und Glückauf aus Bochum


Ein HD Niederschlagsradar sowie Wettervorhersagen für jeden Ort in Europa, verschiedene Messwerte von zahlreichen Wetterstationen und vieles mehr finden Sie auf kachelmannwetter.com.

Kommentieren