Erster Hurrikan der Saison 2019 bildet sich bald über dem Golf von Mexiko!

In den kommenden 1 bis 2 Tagen könnte sich über dem Golf vom Mexiko der erste Hurrikan der Saison 2019 bilden. Er würde dann Barry heißen. Der subtropische Sturm Andrea überlebte nur 1 Tag und bildete sich am 20.5.2019 weit östlich der Bahamas und verabschiedete sich bereits am 21.5.2019 mitten im Atlantik.

Entlang der Küste vom Florida Panhandle im Golf von Mexiko hat sich das Tief Invest 92 L gebildet, welches von teils kräftigen Schauern und tropischen Gewittern umgeben ist. Durch die bereits sehr warmen Wassertemperaturen (27 bis 30 Grad) und die optimalen geringen Windgeschwindigkeiten in den diversen Luftschichten, wird sich voraussichtlich am Donnerstag aus Invest 92L der tropische Sturm Barry bilden, der am Freitag zum ersten Hurrikan der Saison 2019 heranwachsen wird.

Die optimalen Wetterbedingungen rund um den Golf von Mexiko könnten Barry rasch intensivieren und zum Wochenende hin wäre dann ein Landfall entlang der Küste rund um Louisiana oder Texas möglich. Mit welcher Kategorie (Stärke) Barry an Land gehen würde ist aus derzeitiger Sicht noch völlig offen. Das ECMWF-Modell berechnet besonders entlang der Küste von Louisiana bis am Sonntagnachmittag (nach US-Zeit) bereits teils enorme aufsummierte Regenmengen.

Im Bereich von New Orleans und vor allem westlich davon wären oft binnen 48 Stunden 300 bis 600 l/m² zu erwarten. Als Vergleich: In Berlin fallen im Jahr im Schnitt rund 600 l/m²! Weiters sind entlang der Küste Orkanböen zwischen 130 und 180 km/h und eine gefährlich Sturmflut denkbar. 

Spätesten am Donnerstag wissen wir genaueres über den ersten möglichen Hurrikan der Saison 2019. Alle die sich entlang der Golf Küste befinden, sollte sich jedenfalls genau bei den lokalen Behörden und beim Hurrikan Center informieren über die aktuelle Situation bzgl. Invest 92L.

Auch wir bleiben natürlich dran und werden Ihnen hier weitere Updates geben.

Aufsummierte Regenmengen vom ECMWF-Modell für die US-Küsten bei Louisiana:

Hier noch als Vergleich das Global German Modell. Für Details hineinzoomen. Der Schwerpunkt wäre nach diesem Modell etwas westlicher.

und noch das US-Modell, das eine Volltreffer für New Orleans drinnen hätte mit bis zu 700 l/m²!

Hier noch die maximalen Windböen von ECMWF-Modell mit dem Auge südwestlich von Huma und der gefährlichen Eyewall mit Orkanböen zwischen 130 und knapp 180 km/h zwischen Houma und New Orleans! Für Details hineinzoomen und Stunden vor-, oder zurückklicken.

Oben im blauen Menü stehen weiter Modelle zur Verfügung.