Erst noch recht mild – Kaltfront bringt ab Donnerstag Kaltlufteinbruch

Bis Mitte der Woche dominiert Hochdruckeinfluss unser Wetter: Dabei steht ein zumeist sonniger Süden einem oft recht wolkigem und trübem Norden gegenüber. Dabei wird es vor allem in der Südhälfte nochmal sehr mild. Am Donnerstag erreicht uns von Norden her eine Kaltfront, die einen deutlich kälteren Witterungsabschnitt mit frostigen Nächten und nur noch leichten Plusgraden am Tage einläutet.

Bis Mittwoch bleibt es bei einer gewissen Zweiteilung beim Wetter. Während in der Südhälfte nach Auflösung einzelner, örtlich in Flusstälern aber auch mal zäheren Nebelfeldern verbreitet die Sonne scheint, bestimmt im Norden weiterhin feuchte und kalte Nordseeluft das Wetter. So gestaltet sich das Wetter hier recht wolkenreich und vor allem morgens und vormittags ist es auch oft neblig-trübe. Der Schwerpunkt des Hochs verlagert sich bis zur Wochenmitte aber etwas weiter nach Osten, so dass die trockenere Luft etwas weiter nach Norden vorankommt und die Chancen auf Sonne im Norden bis zur Wochenmitte tendenziell ansteigen. Am zähsten bleibt die Wolkendecke dann voraussichtlich noch in Schleswig-Holstein sowie generell in Küstennähe. Hier bleibt es auch recht kalt, während im Westen und Süden zum Mittwoch örtlich bis zu 17 Grad möglich sind. Am Mittwochnachmittag wird es im Westen etwas wolkiger, bleibt bis zum Abend aber noch trocken.

Der Wettertrend auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Am Donnerstag schiebt sich auf der einen Seite nochmal etwas mildere und feuchtlabilere Luft von Frankreich her in die Südhälfte des Landes. So kommt es in der Mitte und im Westen zu schauerartigen Regenfällen. Gleichzeitig nähert sich von Norden her die Kaltfront. Diese erreicht am Freitag den Süden und so setzen an den Alpen Stauniederschläge ein und die Schneefallgrenze sinkt bis Freitagabend auf 700 bis 800 Meter. Hier sind einige stellenweise bis zu 10 Zentimeter Neuschnee möglich. Im Osten und Nordosten folgen in hochreichend kalter Luft einzelne Schnee- oder Graupelschauer. Am Wochenende überwiegt dann voraussichtlich wieder der Hochdruckeinfluss und es bleibt überwiegend trocken. Die Nächte sind dann verbreitet frostig, tagsüber werden nur rund 1 bis 5, im Westen stellenweise bis zu 8 Grad erreicht.

Ein Kommentar

  1. Elli Dranß 28. Februar 2021

Schreibe einen Kommentar zu Elli Dranß Antworten abbrechen