Eine kleine Wetter-Rundreise durch Europa und die Woche

Tipps für Spontanurlauber

 

Momentan gibt es in Deutschland noch nicht allzu viel Sommerwetter. Eigentlich überhaupt nicht schlimm, denn wir befinden uns immerhin noch im astronomischen Frühling. Bis zum Sommerbeginn ist es noch gut einen Monat hin. Nichtsdestotrotz steigt mittlerweile bei einigen die Urlaubsvorfreude und der ein oder andere hat sich vielleicht sogar die Tage nach Pfingsten für einen Kurztrip frei genommen. Dann werfen wir doch mal einen kleinen Blick  in die gängigsten Urlaubsregionen (und verzeiht mir bitte, dass ich die Alpen- und Osteuropafans diesmal ausgelassen habe).

Der Klassiker: Südeuropa 

Wer Sommerwetter möchte, der ist in Spanien oder Portugal genau richtig. Viel Sonne, eigentlich nur selten wirklich störende Wolken und Temperaturen, die Pfingstmontag noch bei +/- 25 Grad liegen, aber schon ab Dienstag wieder deutlich ansteigen. Im Landesinneren gibt es dann wieder über 30 Grad, aber auch an den Küsten liegt man nicht weit unter dieser Marke. Im Laufe der Woche sind nur über den Bergen einzelne Wärmegewitter möglich. Wer im Meer schwimmen will, sollte es im Mittelmeer tun. Das Wasser hat dort im Moment gute 19 Grad. Der Atlantik ist naturgemäß einige Grad kälter, bei rund 15 Grad ist das wohl nur etwas für die völlig Abgehärteten.

Ansonsten geht es in Südeuropa etwas wechselhafter zu. In Italien und auf dem Balkan nimmt in der ersten Wochenhälfte die Schauer- und Gewittertätigkeit von Norden her zu. Die Temperaturen sind mit 21 bis 26 Grad für die meisten aber wohl in Ordnung. Ab Donnerstag stabilisiert sich das Wetter und es wird ein paar Grad wärmer. Für Schwimmfans: das Meer hat hier ebenfalls rund 19 Grad. Wärmer ist das Wasser im Moment mit bis zu 23 Grad nur im östlichen Mittelmeer. Und auch das Wetter spielt in Sachen Sommer in Griechenland und in der Türkei sehr gut mit. Nur in der zweiten Wochenhälfte treten häufiger Schauer und Gewitter auf. Die Temperaturen liegen zwischen 23 und 30 Grad.

Vom Süden in den hohen Norden

Komplett trocken kommt man fast nirgendwo durch die Woche. Am besten aufgehoben ist man wohl an der Ostsee. Dort scheint immer wieder die Sonne und egal ob Schweden, Finnland, Dänemark oder auch Deutschland, die Temperaturen liegen recht gleich verteilt bei 13 bis 16 Grad. Zum Ende der Woche nehmen Wolken- und Regenanteile allerdings wieder zu. Die Wassertemperatur der Ostsee spare ich mir lieber.

In Norwegen kommen wohl nur eingefleischte Norwegen- und Regenfans auf ihre Kosten. Hier ist die ganze Woche nicht wahnsinnig viel zu holen. Nur im Norden wird der Regen im Laufe der Woche weniger. Die Temperaturen liegen Pfingstmontag in Trömso noch bei 6 Grad, in Oslo bei 16 Grad, nächstes Wochenende bei 14 bis 20 Grad, die höchsten Temperaturen wohlgemerkt nördlich des Polarkreises!

Zum guten Schluss der Blick nach Westen

In Großbritannien und in den Niederlanden wird einem das Wetter bekannt vorkommen. Erst ist es ganz schön mit einer Mischung aus Sonne und dicken Wolken, zum Ende der Woche wird es wieder unbeständiger. Die Temperaturen liegen meistens bei 12 bis 16 Grad, im Südosten Englands bei 18 Grad. Das Wasser an der niederländischen (und deutschen) Küste ist mit 12 Grad wohl selbst dem dicken Zeh zu kalt.

In Frankreich sieht es eigentlich gar nicht so schlecht aus. Es ist zwar zwischendurch mal etwas Regen unterwegs, aber ansonsten kann sich die Sonne ganz gut behaupten. Am kommenden Wochenende wird es in Nordfrankreich allerdings wieder deutlich wechselhafter. Die Temperaturen liegen in der Nordhälfte bei 14 bis 18 Grad, in Südfrankreich bei 20 bis 26 Grad. Wer hier ins Meer möchte: an der Atlantikküste in der Biskaya sind es 15-16 Grad, in Südfrankreich am Mittelmeer nur wenig mehr.

Kommentieren