Drohen am Mittwoch rekordverdächtige Temperaturen?

Das Tief „Ella“  mit Zentrum über Skandinavien lenkt auf seiner Rückseite vom Nordmeer her sehr kühle Meeresluft polaren Ursprungs bis nach Deutschland. Aber was heißt das eigentlich, wie kalt wird es wirklich? Der Höhepunkt der „Kälte“ wird für den Mittwoch erwartet, werden dann sogar Rekorde gebrochen mit dem kühlsten 10. August seit Aufzeichnungsbeginn? Immerhin wird die Luft auf dem Weg vom Nordmeer über der Nordsee noch etwas erwärmt, dennoch liegen die Temperaturen am morgigen Mittwoch nicht weit von den bisherigen Rekorden für einen 10. August.

160809temp850_mittwoch

Die Karte aus dem HD-Modell zeigt die erwarteten Temperaturen in rund 1.500 Metern Höhe über Deutschland. In dieser Höhe beträgt der Luftdruck etwa 850 Hektopascal. Die Temperaturen in dieser Schicht sind wichtig für die Vorhersage der Höchsttemperaturen am Boden. Normalerweise kann man im Sommer bei v oller Sonneneinstrahlung 15 bis 17 Grad auf die Temperatur in 1500 Meter Höhe draufschlagen, um auf die Höchsttemperatur am Boden zu kommen, bei extrem trockener Luft manchmal sogar 18 Grad. Für den Mittwochnachmittag werden in dieser Höhe gerade mal 0 Grad an der Nordsee und bis zu 6 Grad im äußersten Süden berechnet, in Berlin und Brandenburg sind es etwa 2 Grad. Mit voller Sonneneinstrahlung ist nicht zu rechnen, sondern mit wechselhaftem Schauerwetter. An den Mittelgebirgen ist es sogar mal länger grau. Damit dürften die Höchstwerte gebietsweise unter 15 Grad liegen.

Die Karte mit den erwarteten Höchstwerten am Mittwoch bestätigt dies. Die 20-Grad-Marke wird nicht mehr erreicht, meist sind es um die 18 Grad. Die bisher niedrigsten Höchstwerte an einem 10. August liegen in Berlin und Brandenburg zwischen 15 und 17 Grad, es wird also knapp. Die Rekorde stammen in den meisten Orten vom 10. August 2005.

Kommentieren