Dienstag Luftmassengrenze – im Süden unwetterartige Gewitter möglich

Am Dienstag ist im Süden Deutschlands sehr warme bis heiße Luft wetterbestimmend mit Höchstwerten von teilweise um oder etwas über 30 Grad. Die Luftmasse wird dort zunehmend schwül und energiereich, sodass sich besonders ab dem Nachmittag örtlich schwere Gewitter bilden können.

Erste Gewitter kann es im Süden bereits am Montag geben und auch in der Nacht zum Dienstag und Dienstag früh. Tagsüber steigt aber die Unwettergefahr dann weiter an und vor allem am Nachmittag und ab dem Dienstagabend sind lokal schwere Gewitter möglich. Dabei kann es besonders vom südlichen Baden-Württemberg bis ins südliche Bayern Unwetter durch heftigen Starkregen, großen Hagel und schwere Sturmböen über 100 km/h geben. Wie immer ist der genaue Ablauf erst kurzfristig abzusehen und Sie sollten das Radar einfach aufmerksam verfolgen – dazu die folgenden Links.

Die wichtigsten Links:

Auch weiter nach Norden, besser gesagt in einem Streifen von West nach Ost über der Mitte Deutschlands, aktiviert sich im Tagesverlauf am Dienstag eine Luftmassengrenze. Hier kann es bis in die Nacht zum Mittwoch streifenweise teils kräftige Regenfälle und ebenfalls einzelne Gewitter geben. Dort steht der Starkregen im Vordergrund, der örtliche Überschwemmungen bringen kann. Die Unwettergefahr ist aber insgesamt im Süden größer als an der Luftmassengrenze.

Die Vorhersage in einem Video auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Die größte Unwettergefahr besteht im Süden Deutschlands – aber auch weiter nördlich kann es örtlich Starkregen und Gewitter geben