Die Hitze kommt – wie lange hält sie an?

Mit einem Hochdruckgebiet über der Ostsee gelangt in der zweiten Wochenhälfte sehr warme bis heiße Luft nach Deutschland und es stellt sich zumeist sonniges Hochsommerwetter ein. Ab Sonntag nehmen die Unsicherheiten im Norden etwas zu.

Heute muss bis in den Abend hinein an den Alpen mit weiterem Regen gerechnet werden. Die Gefahr von Überflutungen und Hochwasser an den dortigen Bächen und Flüssen ist entsprechend groß. Auch sonst fällt in der Südhälfte aus oft dichten Wolken noch zeitweise Regen. In der Mitte und im Norden gibt es einen wechselnd bewölkten Himmel. Es bleibt meist trocken. Einzelne Schauer sind lediglich im Bereich der Nordsee zu erwarten. Im Dauerregen bleibt es sehr kühl, zwischen Rhein-Main-Gebiet und Markgräfler Land sind stellenweise bereits über 25 Grad möglich.

Am Mittwoch ist es dann auch im Süden von Bayern trocken. Hier ist es aber vor allem anfangs noch wolkiger. Sonst dominiert unter Hochdruckeinfluss die Sonne und es wird mit Höchstwerten von 24 bis 28 Grad, im Westen und Südwesten örtlich bis 30 Grad schon deutlich wärmer als am Dienstag. Kühler bleibt es noch am Alpenrand.

Am Donnerstag gibt es landesweit sonniges Hochsommerwetter. Auch an den Alpen bleibt das Schauer- und Gewitterrisiko gering. Die Temperaturen steigen weiter an und erreichen im Westen und Südwesten örtlich bis zu 33 Grad. Auch auf den Nord- und Ostseeinseln wird es mit ablandigem Wind sommerlich warm.

Alle Infos auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

In den nächsten Tagen setzt sich das sehr warme bis heiße und zumeist trockene Hochsommerwetter fort. Am Samstag sind in den Flusstälern im Westen und Südwesten Temperaturen bis zu 37 Grad möglich. Damit könnten die bisher höchsten Temperaturen dieses Sommer unter Umständen erreicht werden. Einzelne Schauer oder Gewitter sind am Samstag im Norden, Osten sowie über den Bergen im Süden aber nicht auszuschließen.

Ab dem Sonntag werden die Unsicherheiten ein klein wenig größer. Es könnte sein, dass in den Nordwesten und Norden etwas weniger heiße Luft einsickert, so dass die Temperaturen hier etwas zurückgehen könnten. Im großen Rest bleibt es wahrscheinlich auch zum Beginn der neuen Wochen nach sehr warm bis heiß.

14 Tage-Trend für Emden

Verfolgen Sie den Trend für ihren Ort – Update jeweils ab ca. 10:30 Uhr und 22:30 Uhr:

Kommentieren