Deutschland-Wetter Sonntag: unwetterartige Regenfälle & Gewitter!

Der Sommer wird nun so langsam beendet und das Volk ist gespalten: für die einen kann es nicht lange genug heiß genug sein, die anderen stöhnen schon oder noch bei 31 Grad. Während insgesamt viele Regionen unter Trockenheit leiden, sind manche Orte total im Gewitterregen untergegangen, Straßen und Kanalisationen sind überflutet (gewesen), #vollekeller gab es auch. Für die kommenden Tage kündigt sich eine Wetterlage an, die regional sehr sehr sehr sehr (sehr) viel Regen bringen wird. Wir versuchen, etwas zu ordnen.

Quer über Deutschland liegt eine Luftmassengrenze. Südwestlich davon fällt hin und wieder leichter Regen, allmählich trocknet es aber ab und kühle, fast schon herbstliche Luft rückt nach. Östlich davon ist die Luft noch schwül, teils heiß und sehr energiegeladen, weshalb verbreitet mit starken Gewittern und unwetterartigen Regenfällen gerechnet werden muss. Dazwischen zieht ein Regengebiet, was aktuell schon ansatzweise in Baden-Württemberg und Bayern sein Unwesen treibt, nord-nordwestwärts und wird sich im Laufe des Tages auch noch gewittrig verstärken. Örtlich sind bis zu 100 l/qm möglich, vor allem Richtung Ostwestfalen/Niedersachsen sowie in Brandenburg sind am Abend große Regenmengen möglich. Auch zuvor am Tage können unwetterartige Regenmengen zustande kommen. In den Gewittern sind neben dem starken Regen einzelne Sturmböen, Hagel und auch Tornados möglich.

Insgesamt wird es also ein turbulenter Sonntag. Am längsten bleibt es in Teilen des Nordostens, später trocknet es auch wieder von Süden her ab. Mit unserem HD-Regenradar sowie der Blitzanalyse hat man die ergiebigen Niederschläge und eine Blitzortung zum selber herum klicken stets parat.

Auch in den Tagen danach bleibt die Luftmassengrenze erhalten, ja sie kommt quasi zum Erliegen und kann bis in die Nacht zum Mittwoch hinein grob zwischen Nordsee und Bayrischer Wald für ergiebigen Dauerregen sorgen! Dazu gibt es natürlich weiterhin Updates von uns.

Erklärung der Gebiete auf der Karte:

Das aktuelle Regengebiet im Süden (blau schraffiert) zieht nord-nordwestwärts (1), teils gewittrig verstärkt (rot punktiert, 2). Im Osten gibt es teils kräftige Schauer und Gewitter (rot schraffiert, 3). Richtung Mecklenburg-Vorpommern bleibt es am längsten trocken (4), hier aber auch zur Nacht hin Schauer und Gewitter.

Ein Kommentar

  1. siegrun roellig 16. August 2015

Kommentieren