Deutschland-Wetter: Donnerstag, 24.09.2015

Wetterlage

Am Freitag liegt ein Tiefdruckgebiet über dem Nordmeer und die zugehörige Kaltfront kommt über Deutschland langsam südostwärts voran. Sie wird sich durch erneut verstärkenden Hochdruckeinfluss vom Atlantik her langsam auflösen und ist nur wenig wetteraktiv. Dennoch wird aus Nordwesten feuchtere und damit gebietsweise wolkenreiche Luft herangeführt. Zum Wochenende wird dann ein umfangreiches Nordseehoch unser Wetter bestimmen.

Vorhersage

In der Nacht zum Freitag kommt der zeitweise leichte Regen mit dichten Wolken aus dem Nordwesten etwas südostwärts voran und erreicht zum Morgen eine Linie Saarland – Harz – Rügen. Dabei fällt aber nur noch stellenweise etwas Regen, gebietsweise bleibt es auch trocken. An der Nordsee folgen einzelne Regenschauer. Weiter nach Süden und Osten hin bleibt es trocken, nur im äußersten Südosten Bayerns fällt örtlich etwas Regen. Bei überwiegend schwachem, an der Nordsee frischem Südwestwind liegen die Tiefstwerte bei 15 Grad an der Küste, 8 bis 11 Grad unter den Wolken in der Nordhälfte und teilweise nur bei 7 bis 3 Grad unter klarem Himmel im Süden.

Am Freitag ziehen die Wolkenfelder der schwachen Kaltfront weiter in die Südosthälfte. Sonst bilden sich vermehrt Quellwolken, die sich im Tagesverlauf auch verdichten können. Schwache Schauer sind aber nur örtlich dabei, bevorzugt im Nordwesten und Norden und im Mittelgebirgsraum. Der überwiegend schwache Wind dreht mehr auf Nordwest bis West. Mit Sonne können im Osten und in den Niederungen im Süden und Südwesten 18 bis 19 Grad erreicht werden, vereinzelt sogar knapp 20 Grad, sonst liegen die Höchstwerte zwischen 15 und 18 Grad.

Eine Vorhersage für Ihren Ort finden Sie auf unserer Seite kachelmannwetter.com.

Aussichten – ruhiges Hochdruckwetter

Am Samstag verstärkt sich ein neues Hochdruckgebiet bei den Britischen Inseln und über der südlichen Nordsee. Dabei ist die Luft noch etwas feuchter, so dass es in einigen Regionen auch dichte Wolkenfelder geben wird. Stellenweise können daraus ein paar Tropfen Regen fallen.Der Wind dreht mehr auf Nord bis Nordost und je nach Sonnenschein werden 14 bis 17, im Osten und am Oberrhein auch bis zu 19 Grad erreicht.

Am Sonntag könnte das Hoch dann etwas günstiger für uns liegen und die Sonne sich deswegen nach Auflösung von lokalen Nebelfeldern häufiger zeigen. In Norddeutschland sind die Wolken gebietsweise kompakter, es bleibt aber auch hier weitgehend trocken. Die Höchstwerte ändern sich kaum. Sie liegen nach oft frischer Nacht mit einstelligen Tiefstwerten zwischen 15 und 18, mit viel Sonnenschein bei bis zu 20 Grad.

Auch am Montag erwartet und ruhiges und voraussichtlich landesweit trockenes Hochdruckwetter. Die Sonne dürfte insgesamt häufiger scheinen. Bei mäßigem bis frischem Nordostwind ändert sich an den Höchstwerten kaum etwas.


Autor: Fabian Ruhnau
Letztes Update: 18:00 Uhr

Kommentieren