Deutschland-Wetter: ab Samstag, 28.11.2015

Wetterlage

Bis Mitte der neuen Woche haben wir es in Deutschland mit einer sogenannten zyklonalen Westlage zu tun.  Dabei überqueren uns wiederholt Tiefausläufer und ab Sonntagabend auch die Ausläufer eines Orkantiefs, das über Dänemark hinwegzieht. Es wird zunehmend mildere Luft vom Atlantik heran geweht und auch in den Mittelgebirgen setzt sich Tauwetter durch. Bis einschließlich Dienstag geht es dann nass und windig weiter, erst in der zweiten Wochenhälfte beruhigt sich das Wetter ein wenig.

NEU in unserem Angebot sind Kompaktvorhersagen HD, wo Sie alles auf einem Blick haben für Ihren Ort! Außerdem: Modellkarten Super-HD für Schnee/Regen/gefrierender Regen (zoombar), schauen Sie mal rein!

Vorhersage

In der Nacht zum Sonntag lässt letzter Schnee und Schneeregen zwischen den Alpen und Niederbayern nach. Ansonsten ist es vorübergehend trocken und die Wolken lockern vor allem im Osten und nach Mitternacht auch noch im Süden recht gut auf. Von Nordwesten kommt bereits vor Mitternacht zwischen der Nordsee und der Eifel  neuer Regen auf, der bis Sonntag früh auch den Osten erreicht, das nördliche Baden-Württemberg und Franken. Oberhalb von etwa 500 bis 600 Meter kann es zumindest anfangs nochmals schneien. Im Süden wird es bei +2 bis -2, an den Alpen auch bei bis zu -6 Grad oft frostig, stellenweise mit Glätte durch reif und gefrierende Nässe. Sonst liegen die Tiefstwerte zwischen 4 und 1 Grad, im Nordwesten bei 8 bis 5 Grad. Im Westen und Nordwesten kommt frischer Südwestwind mit Böen zwischen 60 und 75 km/h auf, an der Nordsee drohen im Laufe der Nacht auch schwere Sturmböen bis 100 km/h.

heute

Am Sonntag bringen dann dichte Wolken verbreitet lang andauernden, meistens aber nur leichten Regen oder Sprühregen. Die Schneefallgrenze steigt auch im Süden auf 800 bis 1000 m an. Über die Mittagszeit gibt es in der Norddeutschen Tiefebene mal Regenpausen, gegen Abend zieht aber von der Nordsee wieder schauerartiger Regen auf. Dabei sind dann am Abend im Nordseeumfeld auch Gewitter möglich. Die Temperaturen liegen bei 3 bis 5 Grad zwischen dem Alpenrand und Niederbayern und bei 11 Grad vom Niederrhein bis zur Nordsee. Der Wind weht lebhaft, im Nachmittagsverlauf legt er im Nordwesten stürmisch zu. Am Abend sind dann hier verbreitet Sturmböen und schwere Sturmböen zu erwarten, direkt an der Küste sind auch orkanartige Böen und vereinzelte Orkanböen über 120 km/h möglich! Mehr dazu gibt es in einem Sonderbericht zum Sturm hier auf dem Wetterkanal.

Die Vorhersage für Ihren und jeden Ort in Europa finden Sie auf unserer Seite kachelmannwetter.com.

Aussichten

In der Nacht zum Montag wird es verbreitet sehr windig bis stürmisch. Besonders in der Nordhälfte muss verbreitet mit Sturmböen um 80 bis 90 km/h gerechnet werden, in Schauern kann es örtlich zu schweren Sturmböen um 100 km/h kommen. An der Nord- und Ostsee sind weiterhin auch Gewitter möglich und hier sowie auf den Bergen drohen örtlich Orkanböen über 120 km/h. Im Süden ist der Wind etwas schwächer, vor allem in Baden-Württemberg sind abseits der Berge meist nur Böen um 60 km/h zu erwarten.

Am Montag ist es meist stark bewölkt und nur im Nordosten gibt es einige Auflockerungen mit vorübergehendem Sonnenschein in Ostseenähe und Mecklenburg-Vorpommern. Sonst wird es immer mal wieder nass, besonders von Rheinland-Pfalz und NRW bis nach Franken und eventuell auch in Sachsen regnet es verbreitet und länger andauernd.  Die Schneefallgrenze liegt mit rund 1300 bis 1400 Meter meist über den höchsten Mittelgebirgsgipfeln, nur im Schwarzwald und Bayerischen Wald kann es in den höchsten Lagen schneien. Im Süden und Südwesten weht frischer und in Böen starker  bis stürmischer Wind um West mit Böen von 60 bis 70 km/h, in freien Lagen und auf den Bergen auch mit Sturmböen von 80 bis 90 km/h. Rund um die Ostsee ist noch mit schweren Sturmböen und örtlich Orkanböen bis gegen Mittag zu rechnen! Die Höchstwerte liegen im Norden und Osten bei 6 bis 8, sonst meist bei 8 bis 11 Grad.

Am Dienstag verlagert sich Dauerregen, der von NRW und Rheinland-Pfalz über Hessen bis nach Thüringen, Franken und Sachsen reicht, langsam nordostwärts. Nachmittags und abends wird es dann im Osten und Norden verbreitet nass. Meist trocken ist es südlich der Donau und am Oberrhein und hier kann sich auch mal die Sonne zeigen. Im Osten und Nordosten weht nur schwacher Wind aus Süd bei Höchstwerten von 6 bis 8 Grad. Sonst weht frischer Westwind mit starken bis stürmischen Böen und es werden milde 8 bis 12, am Niederrhein und im Emsland bis 13 Grad erreicht.

Mehr Infos laufend im Wetterkanal!


Letztes Update: Andreas Neuen, 20:00 Uhr


Das HD Niederschlagsradar, HD Satellitenbilder sowie Wettervorhersagen für jeden Ort in Europa, verschiedene Messwerte von zahlreichen Wetterstationen und vieles mehr finden Sie auf kachelmannwetter.com. Außerdem NEU: exklusive Super-HD Modellkarten sowie kompakte Wettervorhersage HD – alles auf einen Blick!

Kommentieren