Deutschland-Wetter: ab Donnerstag, 01.10.2015

Wetterlage

Eine Hochdruckbrücke reicht von Großbritannien bis nach Osteuropa und bestimmt das Wetter in Deutschland bis zum Freitagabend. Dabei wird kühle und trockene Luft aus Osten zu uns geführt, die sich tagsüber mit dem Sonnenschein noch recht gut erwärmen kann. Am Wochenende schwächt sich das Hoch ab und vor allem im Süden und Südwesten Deutschlands wird die Luft langsam feuchter und hier können auch erste schwache Tiefausläufer vor allem am Sonntag Regen bringen. Sonst bleibt es noch bis zu Beginn der kommenden Woche trocken, wenn auch mehr Wolken am Himmel sind.

Vorhersage

In der kommenden Nacht wird es meist sternenklar und trocken sein, in der Norddeutschen Tiefebene kann sich zum Morgen hin stellenweise wieder flacher Nebel oder Hochnebel ausbreiten, vor allem in den Regionen Emsland – Bremen – Lüneburg – Mecklenburg – Altmark – Prignitz – Seenplatte – Oderbruch. Die Luft kühlt sich wieder stark ab auf Tiefstwerte von 8 bis 2 Grad, im Osten und Süden ist stellenweise auch leichter Frost möglich, häufiger ist hier Bodenfrost. Direkt an der Küste bleibt es deutlich milder bei 14 bis 9 Grad.

Auch am Freitag scheint in weiten Landesteilen erneut die Sonne, oft ist es dabei wolkenlos. Allerdings könnte sich in Norddeutschland gebietsweise zäher Nebel aus der Nacht tagsüber längere Zeit halten und generell ziehen im Nordosten von der Ostsee hohe Wolkenfelder herein. Es bleibt aber überall trocken. Die Höchstwerte liegen bei 17 bis 21 Grad. Wo länger Nebel herrscht, bleibt es kühler. Auch im Süden wird es wieder wärmer und der Ostwind flaut hier ab.

Die Vorhersage für Ihren Ort und jeden in Europa finden Sie auf unserer Seite kachelmannwetter.com.

Aussichten 

Am Samstag können sich im Norden erneut zumindest örtlich einige zäher Nebelfelder bis in den Vormittag halten. Zudem beeinflusst allmählich ein Tief über Frankreich den Süden Deutschlands, sodass hier einige Wolken aufziehen. Nachmittags kann es in den südlichen Mittelgebirgen stellenweise etwas regnen, am Alpenrand können Schauer und Gewitter auftreten. Im großen Rest der Bundesrepublik bleibt es aber noch freundlich mit viel Sonnenschein und es sind kaum Wolken am Himmel. Bei meist schwachem Wind liegen die Höchstwerte bei 17 bis 22 Grad, am wärmsten im Osten und entlang des Rheins.

Am Sonntag wird es von der Eifel bis zum Alpenrand meist stark bewölkt sein, dabei regnet es stellenweise auch leicht. Längere Zeit Regen kann es rund um den Schwarzwald geben und hier kann der Regen auch mal kräftiger sein. Dieser zieht dann im Laufe des Tages weiter nach Bayern. Im Norden und Osten Deutschlands bleibt es am Sonntag noch trocken und bei lockeren Wolken mit Sonnenschein im Wechsel wird der Tag auch noch recht freundlich. Unter dichten Regenwolken werden im Süden nur 11 bis 15 Grad erreicht, sonst sind es nach Norden und Osten 16 bis 22 Grad, wobei die höchsten Werte zwischen Berlin und Dresden erreicht werden.

Der Montag startet wohl in der kompletten Osthälfte sonnig, von Westen her ziehen im Tagesverlauf dichte Wolken auf, aus denen aber nur selten etwas Regen fällt. Die Höchstwerte liegen ähnlich dem Sonntag bei 16 bis 22, am Oberrhein 23 Grad.


Autor: Marcus Kundisch

Letztes Update: 18:30 Uhr

Kommentieren