Deutschland-Wetter: ab Dienstag, 6.10.2015

Wetterlage

Ein Frontensystem eines Tiefs bei den Britischen Inseln beeinflusst derzeit das Wetter in Deutschland. Dabei wird vorübergehend noch einmal warme, aber auch feuchte und im Westen und Südwesten mit Höhenkaltluft labile Luft heran gelenkt,  in der einzelne kräftige Gewitter nicht ausgeschlossen sind. Am Mittwoch strömt wieder kühlere, aber weiterhin feuchte Luft ins Land.

Vorhersage

In der Nacht zum Mittwoch ziehen die schauerartige und anfangs noch teils gewittrigen Regenfälle in der Mitte und im Süden weiter nach Nordosten. Am frühen Morgen regnet es in einem Streifen von Schleswig-Holstein über das östliche Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, das westliche Sachsen bis nach Bayern. Stellenweise fällt lang anhaltender und ergiebiger Regen. Weiter im Osten ist es meist stärker bewölkt, weitgehend trocken. Nach Westen hin domnieren ebenfalls die Wolken und stellenweise kann etwas Nieselregen fallen. Es bleibt vergleichsweise mild bei Tiefstwerten meist zwischen 16 und 12 Grad, im Bayerischen Wald wird es deutlich frischer bei 10 bis 6 Grad. Von Mecklenburg-Vorpommern bis nach Schleswig-Holstein weht mäßiger bis frischer Südostwind, sonst schwacher bis mäßiger Wind aus Südost bis Südwest.

Die Vorhersage für Ihren Ort und jeden in Europa finden Sie auf unserer Seite kachelmannwetter.com.

Aussichten 

Am Mittwoch regnet es von Schleswig-Holstein über den Harz, Thüringen bis nach Bayern weiterhin teils länger anhaltend und kräftig mit größeren Regenmengen. In den übrigen Regionen ist es wechselnd bis stark bewölkt mit einzelnen Schauern oder etwas Nieselregen. Im Regen werden nur 10 bis 15 Grad erreicht, sonst liegen die Höchstwerte bei 15 bis 18 Grad, in der Lausitz ohne Regen bei 19 bis 21 Grad.

Am Donnerstag bleibt es zwischen Schleswig-Holstein und Sachsen häufig nass, der Regen breitet sich noch etwas weiter nach Osten aus. Aber auch im Westen und Südwesten kann es hin und wieder etwas regnen. Im Tagesverlauf wird es dort langsam trockener mit einzelnen Aufhellungen. Unter dichten Wolken und im Regen werden erneut nur 10 bis 14 Grad erreicht, mit Sonne stellenweise 15 bis 18 Grad.

Am Freitag ist es in der Nordosthälfte stark bewölkt oder trüb und stellenweise regnet oder nieselt es noch. Zum Abend hin lässt der Regen ganz allmählich nach und hier und da sind auch ein paar Aufhellungen dabei. Im Westen und Süden zeigt sich dagegen häufiger die Sonne, morgendliche Nebel- und Hochnebelfelder müssen sich allerdings erst auflösen. Die Temperaturen liegen im Nordosten nur bei 7 bis 13 Grad, sonst werden 14 bis 17 Grad erreicht.


Autor: Rebekka Krampitz

Letztes Update: 18:20 Uhr

Kommentieren