Bodenfrostgefahr Montagmorgen im Süden Deutschlands

In der Nacht zum Montag und Montagmorgen kann es im Süden des Landes stellenweise Bodenfrost geben.

Mittlerweile werden die Nächte ja deutlich länger und mit schwachem Hochdruckeinfluss wird sich auch die Bewölkung in der Nacht zum Montag mehr und mehr auflösen. Dadurch kann sich die Luft dann stark abkühlen und vor allem in Tallagen und Senken besteht dann die Gefahr von Bodenfrost.

Dies ist vor allem der Fall in den Senken und Tallagen des Schwarzwaldes, der Schwäbischen Alb, im Bayerischen Wald und vereinzelt auch rund um den Hunsrück.

Stellenweise ist in besonderen Lagen auch leichter Luftfrost möglich, dazu muss es aber dann die komplette Nacht sternenklar sein. Zudem kann sich Montagmorgen im Süden Deutschlands auch dichter Nebel bilden.

 

Bodenfröste sind gegen Ende September keine Seltenheit. Die Vegetationsperiode ist aber eh vorbei und irgendwann geht es den Sommerpflanzen eben an den Kragen. Wer auf Nummer Sicher gehen will, der sollte aber Kübelpflanzen wie Zitrusbäumchen, Oleander oder Palmen lieber eine Nacht rein stellen. Zudem sollte man eh daran denken, diese Pflanzen bald an den Überwinterungsplatz zu stellen, der kühl und hell sein sollte (z.B. Hausflur, KEIN Keller)

Und wie sieht es genau für eure Stadt aus? Wie kalt wird es Montagmorgen? Dazu einfach auf diesen LINK klicken, den gewünschten Ort eingeben und zwischen der Light- oder XL-Vorhersage wählen. Funktioniert auch für kleine Dörfchen oder Stadtteile und auch Europaweit.

Glückauf aus Bochum

Kommentieren