August 2007 – Starkregen und Rekordhochwasser in NRW

9. bis 10. August 2007

Die erste markante Starkregenlage, welche auch zu Hochwasser führte, stellte sich zwischen dem 09. und 10. August 2007 ein. Ein Höhentief, welches über dem Alpenraum lag, übernahm die Regie der Wetterabläufe und führte auf seiner Nordseite von Osten her labil geschichtete Warmluft nach NRW. Durch die sogenannte „rumgeholte“ Warmluft kam es von Osten her zu starken und ergiebigen Aufgleitniederschlägen.

So gab es verbreitet teils kräftigen Dauerregen, welcher nach häufigen Regenfällen der letzten Tage besonders im Sauerland zu einem Anschwellen der Flüsse führte.  Am Donnerstagabend, dem 09.08.2007 bildeten sich dann über Niedersachsen teils kräftige Gewitter, die sich nur sehr langsam nach Osten verlagerten. In Ostwestfalen nahmen die teils mächtigen Gewittercluster zunehmend Unwettercharakter an und sorgten für schwere Regenfälle, die Straßen und Keller überfluteten. Auch im Bergischen Land und im Sauerland bildeten sich schwere Gewitter, die ebenfalls enorme Regenmengen hinterließen. Die vielen Gewitter verschmolzen nun zunehmend zu einem großen Starkregengebiet, das in der Nacht zu Freitag, den 10.08.2007  weite Teile von NRW überquerte und verbreitet kräftigen Dauerregen brachte. Die Hochwassersituation besonders im Sauerland, aber auch in Teilen Ostwestfalens spitze sich weiter zu. Viele kleine Bäche waren schon über die Ufer getreten und die Ruhr und ihre Nebenflüsse führten zunehmend Hochwasser. Im Sauerland und im Bergischen Land kam es teilweise zu katastrophalen Zuständen. Viele Orte wurden komplett überflutet und ein Ferienpark musste mit Hilfe der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks evakuiert werden.

Radarloop vom Abend des 09.08.208

Sie können mit unserem Blitzarchiv bis 1999 zurück sogar jeden Blitzeinschlag bis auf Straßenebene noch einmal nachsehen. Einfach Zeit/Datum wählen und auf die kleinen Blitzymbole klicken. es öffnet sich eine Straßenkarte.

Am Samstag den 11. August führte die Ruhr auch in Hattingen Hochwasser und erreichte dort einen Wasserstand am dortigen Pegel von 5,66 Meter, während sich in den südlicheren Regionen die Lage langsam wieder entspannte.  Bilder: Die Ruhr bei Hattingen am 10.08.2007.

 

 

11. August – Überlauf der Möhnetalsperre

Die Möhnetalsperre konnte die Wassermassen nicht mehr auffangen und lief im Laufe des Freitags über. Dieses Schauspiel hatte es zuletzt im Mai 1984 gegeben und ist somit ein seltenes Ereignis.

21. bis 23. August 2007
Am 21. August stellte sich erneut eine brisante Wetterlage ein, welche im Nachhinein noch stärker ausfallen sollte, als die vorangegangene Wetterlage im August.
Ein kleines, aber intensives Tiefdruckgebiet zog von Ostdeutschland genau nach NRW. Es kam, ähnlich der Wetterlage Anfang August, erneut zu Aufgleitvorgängen und somit intensiven, teils schauerartig durchsetzten Regenfällen. Im Laufe des Nachmittags am 21. August näherte sich NRW ein intensives Regengebiet von Osten.
Radarloop vom Abend des 21. August 2007zum Radararchiv

Folge der schweren Regenfälle, welche noch bis weit in den nächsten Tag anhielten, war Hochwasser zuerst an vielen kleinen Bächen und Flüssen und später auch an der Ruhr. Es fielen verbreitet 50 mm auf den Quadratmeter, teilweise im Sauerland auch über 100 mm. Es wurden Keller, Wiesen und Felder überflutet, teilweise ganze Stadtteile standen unter Wasser. Die Ruhr hatte sich von dem Hochwasser zwei Wochen zuvor noch nicht ganz erholt und somit war die Lage zusätzlich brisant. Es kündigte sich ein neuer Allzeitrekord am Pegel Hattingen an und wurde am frühen Morgen des 23.08.2007 auch erreicht. Der Allzeitrekord von 604 cm am Pegel Hattingen wurde überschritten und am Nachmittag hatte die Ruhr dort einen noch nie gemessenen Wasserstand von 617 cm!

Hochwasser an der Ruhr bei Bochum Dahlhausen am 22. August 2007

Niederschlagssummenkarte mit Messwerten und Radarauswertung für den August 2007 in NRW – für Details auf die Karte klicken

Niederschlagsmengen August 2007 – Auswahl Wetterstationen

224 mm – Lüdenscheid
224 mm – Siegen Kläranlage (nassester August seit 1937)
220 mm – Kahler Assten (2. nassester August seit 1955)
208 mm – Bad Lippspringe (nassester August seit 1951)
206 mm – Lippstadt-Böhenförde  (nassester August seit 1937)



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archivweltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Zahlreiche Apps: Wetter-Apps Pflotsh

4 Kommentare

  1. Jochen Roth 21. August 2018
    • Fabian 21. August 2018
      • Jochen Roth 22. August 2018
  2. HM 22. August 2018

Kommentieren