Auch im Westen nochmal heiß, dann wechselhaftes Sommerwetter

Im Norden und Osten wurde die sehr warme bis heiße Luft noch gar nicht verdrängt, während es im Westen und Südwesten deutlich abgekühlt hat. An der Vorderseite eines Tiefs gelangt bis Dienstag auch in den Westen und Südwesten noch einmal heiße Luft, bevor sich wechselhaftes Sommerwetter ohne große Hitze mit einigen Schauern und Gewittern einstellt.

Noch immer ist es in einigen Teilen Deutschlands viel zu trocken. Kräftige Gewitter brachten am Wochenende zwar örtlich begrenzt unwetterartige Regenfälle, aber vielerorts ist es immer noch sehr trocken. Auch in dieser Woche wird es Niederschläge überwiegend nur in Form von Schauern und Gewittern geben, flächige Regenfälle sind nicht in Sicht.

Am Dienstag wird es auch im Westen noch einmal um oder etwas über 30 Grad geben, ein paar Gewitter gibt es noch im äußersten Osten. Sonst bleibt es meist trocken. Ein Tief zieht dann am Mittwoch auf, es bringt aber wieder keine flächigen Niederschläge, sondern lediglich im Norden, Osten und Südosten einige, teils auch kräftige Gewitter. Es wird schon nicht mehr heiß, bleibt aber sommerlich warm.

Im weiteren Verlauf der Woche bleibt es leicht wechselhaft mit einigen Schauern und Gewittern, wobei diese natürlich nur örtlich Regen bringen. Der Süden und Südosten bleibt insgesamt wärmer als der Norden und Nordwesten.

Infos zusammengefasst in einem Video auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!) 

 

10 Tage-Trend mit Wettermodellvergleich – Temperaturentwicklung Hamburg