Atlantisches Sturmtief nächste Woche – es kommt Bewegung in die Wetterlage

Nach Abschwächung der teils ergiebigen Regenfälle im Osten, werden Reste des Tiefs noch große Teile Deutschlands bis zum Wochenende beschäftigen. Große Regenmengen kommen dann aber nicht mehr zusammen. Am Temperaturniveau ändert sich bis auf Weiteres kaum etwas. Erst in der kommenden Woche könnte ein Sturmtief an seiner Vorderseite zumindest etwas mildere Luft heranwehen.

Der große Regen in Teilen des Ostens und der Mitte Deutschlands ist weitgehend durch, große Mengen kommen nun nicht mehr zusammen. Eine Bilanz finden Sie in unseren zahlreichen Summenkarten:

Bis einschließlich dem Wochenende werden wir es mit wechselhaftem Herbstwetter zu tun haben. Etwas Sonne, oft aber auch recht viele Wolken und zeitweise Regen oder Schauer wechseln sich ab. Teils gibt es auch Nebel. Die Tageshöchstwerte liegen meist nur zwischen 8 und maximal um 13 Grad am Nachmittag. In der neuen Woche wird an der Vorderseite eines kräftiges Tiefs vorübergehend mildere Luft heranwehen. Die große Umstellung auf deutlich milderes Wetter wird es wahrscheinlich nicht, denn die Kaltfront des Tiefs wird wieder kühlere Luft heranwehen. Ob es dabei auch eine Sturmlage gibt, ist noch ungewiss.

Die genaue Vorhersage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

14 Tage-Trend für Köln

Die Umstellung auf eine Südwestwetterlage wird in den neusten Berechnungen weiter gestutzt, eine deutliche Erwärmung ist nächste Woche sehr fraglich.
Verfolgen Sie den Trend für ihren Ort – Update jeweils ab ca. 10:30 Uhr und 22:30 Uhr:

Kommentieren