Am Wochenende Regen und Gewitter, Wetterumstellung nächste Woche möglich

Auch am Wochenende steht weiten Teilen Deutschlands unbeständiges und wechselhaftes Wetter mit Regen, Schauern und Gewittern bevor. Ein Tief bei den Britischen Inseln lenkt seine Ausläufer weiterhin nach Deutschland. Im Verlauf der nächsten Woche kommt Bewegung in die eingefahrene Wetterlage, es wird zumindest vorübergehend deutlich wärmer, auch 30 Grad sind möglich.

Auch der heutige Freitag bleibt wechselhaft, denn es zieht ein Tiefausläufer mit schauerartigen Regenfällen von West nach Ost durch. Mit örtlich kräftigen Gewittern ist vor allem im Norden zu rechnen.

Am Wochenende erreicht ein Schwung sommerlich warmer Luft am Samstag vor allem die Gebiete von den Alpen bis in den Osten Deutschlands. Von Westen greift aber bereits das nächste Tief mit Regen und Gewittern über. In Südbayern kann es zum Abend Unwetter durch schwere Gewitter geben, hier wäre vor allem entlang der Alpen auch eine Superzelle mit großem Hagel und schwerem Sturm denkbar. Am Sonntag und Montag ist dann wieder landesweit eher wechselhaftes Tiefdruckwetter zu erwarten.

Zur Mitte nächster Woche kommt dann mehr Bewegung in die Wetterlage, denn an der Vorderseite eine kräftigen Atlantiktiefs weht aus Südeuropa allmählich sehr warme bis heiße Luft Richtung Deutschland. Vorübergehend könnte es dann heiß werden mit Höchstwerten um oder sogar etwas übe 30 Grad. Die genaue Ausprägung des Warmluftvorstoßes ist aber noch nicht sicher, vor allem wie weit er nach Norden vorankommt. Insgesamt dürfte es aber nicht lange stabil bleiben. Tiefausläufer mit Schauern und teils kräftigen Gewittern deuten bereits wieder viele Wettermodelle im Verlauf der nächsten Woche an.

Die Vorhersage und laufend Updates auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Rückblick: Die örtlichen Starkregen am Donnerstag

Die Niederschlagssummenkarte zeigt den Schwerpunkt am Donnerstag von Sachsen bis nach Niedersachsen. In Braunschweig sind durch zwei ortsfeste Gewitter sogar punktuell um 100 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen. Nicht selten blieb es nur wenige Kilometer weiter sogar komplett trocken. -> zur Detailkarte

Kommentieren