Am Wochenende 25 bis 30 Grad, Montag aufziehende Kaltfront

Schwacher Hochdruckeinfluss setzt sich in weiten Teilen Deutschlands am Wochenende durch. Das schwache Hoch wird aber in die Zange genommen, sodass es nicht überall nur strahlenden Sonnenschein gibt. So beeinflusst den Südosten und Osten noch ein Tief über Osteuropa und am Sonntag nähert sich schon eine Kaltfront dem Nordwesten an.

Am Samstag wird neben einigen Wolkenfeldern vielerorts die Sonne längere Zeit dabei sein und es bleibt auch im Großteil Deutschlands trocken. Im äußersten Südosten ziehen allerdings dichte Wolken auf und es kann auch zeitweise regnen, hier bleibt es bei nur 18 bis 20 Grad. Dies vor allem vom Bayerischen Wald, in Niederbayern und bis zum östlichen Alpenrand. Ansonsten ist die Schauerneigung tagsüber nur gering und es wird schon deutlich wärmer mit meist 23 bis 27 Grad.

Am Sonntag steigt im Osten, etwa zwischen Vorpommern und dem Erzgebirge, die Schauer- und Gewitterneigung etwas an. Hier kann es lokal begrenzt auch kräftige Gewitter mit Starkregen geben. Ebenso im Osten und Südosten von Bayern. Ansonsten bleibt es weitgehend trocken und die Sonne scheint häufig, wobei auch weiterhin nicht verbreitet der strahlend blaue Himmel zu erwarten ist. Ein paar Wolken begleiten uns weiterhin. Nachmittags werden die Wolken im Nordwesten etwas dichter, örtliche Schauer oder ein kurzes Gewitter sind hier dann vereinzelt möglich. Meist liegen die Tageshöchstwerte zwischen sommerlichen 25 bis 30 Grad.

Die Vorhersage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

14 Tage-Trend für Kiel

Verfolgen Sie den Trend für ihren Ort – Update jeweils ab ca. 10:30 Uhr und 22:30 Uhr:

Ein Kommentar

  1. Wolfgang 17. Juli 2020

Kommentieren