Am Sonntag gebietsweise Schnee – teils winterlicher Start ins neue Jahr

Derzeit ist es schon recht kalt in Deutschland und milde Atlantikluft wird uns auch im Januar zunächst nicht erreichen. Im Tiefland ist es aber zunächst noch nasskalt, insbesondere im Norden auch noch zum Wochenbeginn. Die Großwetterlage präsentiert sich dann im Januar aber zunehmend winterlich, wobei es in der nächsten Woche bis in tiefe Lagen immer kälter werden kann. Dazu kann es auch bis ganz runter Schnee geben.

Bis Neujahr überquert uns noch ein kleines Tief mit Regen, Schneeregen und Schnee. Im Flachland ist es meist nasskalt. Am Samstag wird es vorübergehend trocken, bevor uns am Sonntag aus Südosten ein neues Niederschlagsgebiet erreicht. Dabei fällt häufig Schnee, im Norden und Osten tagsüber teils auch Regen.

Im Verlauf der kommenden Woche sehen die meisten Wettermodelle eine eher kalte Großwetterlage. Eine umfangreiche Hochdruckzone baut sich nördlich von uns auf bis nach Russland. Tiefs tummeln sich mit Schwerpunkt über dem südlichen Europa. Damit ziehen am Montag und Dienstag Niederschlagsgebiete insbesondere über die große Nordhälfte Deutschlands. Auf dessen Südseite fällt Schneeregen und Schnee, auf der Nordseite meist Regen. In der zweiten Wochenhälfte deutet sich die Zufuhr von landesweit kälterer Luft aus Nordosten an.

Alle Infos auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

14 Tage-Trend für Kassel

Ab Sonntag wird es in Kassel noch etwas kälter und es kann immer wieder Schneeregen oder Schnee geben. Es ist nicht die eisige Dauerfrostluft, aber die Tageshöchstwerte liegen dann nur noch um oder wenig über 0 Grad.

Verfolgen Sie den Trend für ihren Ort – Update jeweils ab ca. 09:30 Uhr und 21:30 Uhr:

Ein Kommentar

  1. Michael 2. Januar 2021

Kommentieren