80 Tage in Folge Regen in Deutschland

Regen im deutschen Sommer ist nun wahrlich keine Rarität – aber es zeigt immerhin, dass wir bisher noch kein stabiles Sommerhoch ohne schwülwarme Gewitterluft hatten (bzw. in der mittleren Troposphäre keinen stabilen „Keil“ (Was ist das?), der alle Wetteraktivitäten um Deutschland herum leitet für X Tage).

Schaut man sich die 24-Stündigen flächendeckenden Niederschlagssummen an, wird klar: erst am 6. Mai 2016 war der letzte komplett trockene Tag in Deutschland. Die kleinen Krümel auf der Karte sind Störungen des Radars bzw. Messfehler; Windkraftanlagen o.Ä.. Und auch in den gemessenen Regenmengen findet man nur zwei Stationen mit 0.1 Millimeter Regenmenge – die liegt im Toleranzbereich der Messfehler, die auch bei solchem sonnigen Wetter auftreten, wie es am 6. Mai war:

sat_2016_05_06_12_35_2_120

Die Luft war staubtrocken damals, hier die relative Luftfeuchtigkeit:

obs_2016_05_06_16_00_2_145

Es hat also am 6. Mai wirklich nicht geregnet.

Achtzig Tage, an denen es jeden Tag an irgendeinem Ort in Deutschland geregnet hat. Doch die Tage laufen weiter – wenn man sich die Modellkarten anschaut, wird es bis mindestens Ende Juli noch weiterhin irgendwo in Deutschland täglich regnen oder gewittern.

Übrigens findet man im Archiv auf kachelmannwetter.com auch teils Jahrhunderte alte Messwerte; wie es zur Geburt der (Ur-) Großmutter war oder ob es früher wirklich mehr Schnee und Kälte im Winter gab – bzw. mehr sonnige Sommertage und weniger Unwetter?

Kommentieren