Sturm Xavier – wie Medien Menschen auf dem Gewissen haben: Nichtstun tötet.

Es ist immer so furchtbar, wenn man schon vorher weiss, dass es Tote geben wird. Und man auch weiss, dass sie höchstwahrscheinlich zu verhindern gewesen wären und man auch schon weiss, dass es beim nächsten Mal genau wieder so laufen wird.

Am Tag vor Sturm „Xavier“ war nachmittags klar, wo er etwa durchziehen würde. Auch wenn zu diesem Zeitpunkt nicht möglich war (und auch 24 Stunden vorher kaum möglich sein kann) ortsgenau vorherzusagen, wo es nun eher 90 oder 120 km/h werden, war am Nachmittag eindeutig klar, dass es auch Berlin erwischen wird. Nochmal als kleine Dokumentation der Wetterbericht für Spiegel Daily, der kurz nach 16 Uhr am Vortag von „Xavier“ aufgezeichnet wurde:

Dieser Wetterbericht war nicht Ausdruck elaborierter Genialität, ich war in einem Kongress, hatte schlappe 15 Minuten Vorbereitungszeit und es gab keine zudienende Vorarbeit von Redaktions-Wetterbienchen wie bei Fernsehwetterberichten – kurzum: Das konnte jeder sehen und man brauchte nicht toll sein, um das so zu sehen und machen. Wichtig war: Berlin ist in der Zugbahn und vor allem, das ceterum censeo: Weg von Bäumen.

Gut drei Stunden später, das ZDF in seiner Hauptabend-Sendung (nur als Beispiel, bei allen anderen Sender das nämliche Elend), in der man den Sturm erst mal südlich von Berlin vorbeiziehen lässt („im Süden von Brandenburg“. Das ist sehr überraschend und hat wahrscheinlich damit zu tun, dass man für die Erstellung der lustigen Wettergraphiken viel Zeit braucht und offenbar nicht den Stand hat, der um 16 Uhr schon im Normalbetrieb zur Verfügung war – mit dem Einbezug von Berlin in die Zugbahn von „Xavier“.

Es ist das Elend der Fernsehwetterberichte, dass der Inhalt schietegal ist, Hauptsache es kommt die bunte Animation, die zwar falsch, weil alt ist, aber so viele beteiligte Sendebeamte brauchen so viel Vorlauf, dass Spontaneität (wie fast immer im Fernsehen, das ich erlebt habe), des Teufels ist. Alles soll nach Plan sein. Wo kämen wir hin, wenn die Windpfeilchen-Animation nicht da wäre, so senden wir lieber einen Unsinn, weil sonst ein Rentner aus Bad Vilbel-Dortelweil schriebe, dass er fürderhin RTL2 gucken wird, wenn das ZDF seine Animationspfeilchen nicht zu Gesicht bringt.

Die falsche Vorhersage zu einem Zeitpunkt, an dem sie nicht mehr falsch sein müsste, ist das Eine. Viel Schlimmer ist die zynische und menschenverachtende Machart des Wetterberichts, der billigend in Kauf nimmt, dass Menschen sterben, weil er völlig verneint, dass von diesem Sturm eine Gefahr ausgeht. Die Frage für die promovierte Meteorologin ist, wie viele Blätter noch an den Bäumen sein würden. Dass vom folgenden Tag eine Lebensgefahr ausginge – kein Wort. Sehen Sie selbst:

Es ist, als ob Menschen in einem Kanu auf einen Wasserfall zutreiben. 2 Kilometer vor dem Wasserfall stehen ZDF und Co. am Flussufer und sagen durchs Megaphon: „Es gibt topographische Unterschiede in der Gegend“ und illustrieren das mit einer Computeranimation, wie vor Millionen Jahren Teile des Geländes gehoben, andere gesenkt wurden.

Das wars. Nicht mehr, den Rest sollen sich die Zuschauer selbst zusammenreimen. ZDF und Co. würden aber später flussabwärts Sondersendungen machen, nachdem dieselben Menschen im Wasserfall ertrunken sind und die Medien würden sich traditionell unschuldig fühlen, denn sie hatten ja erwähnt, dass das Gelände nicht eben ist, worauf die Leute im Kanu schon hätten ableiten können, dass das auch bedeuten kann, dass es Wasserfälle gibt. Niemand würde in den Sondersendungen fragen, warum sie ertrunken sind, eine Frage, die sich eigentlich aufdrängt, wenn doch Medien vorher am Flussufer standen, aber am liebsten erst mal zugucken, wenn Menschen in Gefahr sind. Menschen vor Gefahren schützen gibt weniger Klicks, als über tote Menschen berichten.

Die Solidarität aller anderen faulen Zyniker in der Branche ist dem ZDF und anderen sicher, weshalb sich niemand nochmal alle Wetterberichte ansieht und sich fragt, warum sie so dumm und lustlos sind, wie sie sind. Denn die Ressourcen, Menschen zu retten, hätten alle, zuvorderst die grossen Sender, zuallererst die dritten Programme, die regional die Möglichkeit haben, Heerscharen von Mitarbeitern durch die Gegend schicken, wenn Menschen gestorben sind, aber leider nie irgendwas tun, bevor Menschen sterben – das war vor Jahren beim Elbe-Hochwasser so und alle Jahre wieder – das organisierte Nichtstun.

Das war auch zuletzt 2016 der Fall mit den Hochwassern, ich habe das an zwei Beispielen beschrieben damals:

#Hochwatergate

#Hochwatergate reloaded: Sie lernen es nie oder wollen einfach nicht

Es wird immer so weitergehen. Vor allem die Dritten und die regionalen Medien hätten die Aufgabe, sich um die Menschen zu kümmern, für die sie senden und schreiben. Das geht über das Versenden des „Fröhlichen Weinbergs“ hinaus. Man muss es so sagen aus allen Erfahrungen: Die Menschen sind diesen Medien scheissegal, in ihrer unendlich bösen Faulheit tun sie nichts. In ihrer unendlich bösen Faulheit behaupten sie, dass das Versenden einer (zwar perfekten) Unwetterwarnung des DWD, die aber die meteorologischen Umstände thematisiert, nicht die Folgen, was nicht ihre Aufgabe ist alles sei, was zu tun ist. Es ist das Glück der bösen Faulen, dass keine Krähe da ist, die der anderen ein Auge aushackt, weil ja sofort zurückgefragt würde: Und habt ihr denn? Nö. Also lieber nicht thematisieren.

So haben die Medien, vor allem die eben Erwähnten, sieben Menschenleben auf dem Gewissen. Was diese natürlich weit von sich weisen, sagen, dass sie „gewarnt hätten“, was gelogen ist. Es ist nicht gewarnt. wenn man eine Unwetterwarnung vorliest, in der von irgendwelchen Windgeschwindigkeiten gewarnt wird. Warnen ist, wenn man den Menschen erklärt, was das bedeutet, 90 km/h. Wo die Gefahr ist. Wo nicht. Und zeigt, wie das Unwetter kommt und was es tut. In Bildern.

Statt sinnvolle Dinge zu tun, werden zur Ablenkung viele nicht sinnvolle Dinge getan. Obwohl Schleswig-Holstein ausser im äusserten Süden nicht mal den Ansatz eines Sturms hatte, fuhren plötzlich nirgendwo mehr Bahnen. Dasselbe gilt für Niedersachsen, das in der Mehrheit der Landesfläche nichts vom Sturm bemerkt hat. Die Sperrungen kamen nicht präventiv in den am stärksten betroffenen Gebieten, sondern NACH dem Sturm. Die Bundesländer weiter östlich, die die stärksten Winde bekamen, blieben wundersamerweise von flächenhaftem Bahnstillstand verschont.

Zur generellen Desorganisation beigetragen haben dann zusätzlich die abseitigen, weil ohnehin nicht befolgten Aufrufe mancher Feuerwehren (nach, nicht vor dem Sturm) beigetragen, dass nun alle zuhause bleiben sollten. Das ist leider immer völlig sinnlos, wenn nicht gleich eine grosse nachvollziehbare Katastrophe droht, weil man in Stadtteilen ohne grosse Bäume in keiner Form erkennen kann, dass nun etwas Furchtbares vor sich geht und deswegen auch solche Last-resort-Aufforderungen nicht befolgt. Das Problem solcher hyperventilierenden Aktionismen ist, dass sie niemand mehr ernst nimmt, wenn nicht DANACH etwas sehr Dramatisches passiert – und sie dürfen eben nie Reaktion auf ein Unwetter sein, sondern sollten präventiv sein: Der Sturm ist in 15 Minuten da, dauert eine Stunde. Wer kann, zuhause bleiben. Wäre bei Xavier perfekt gegangen. Windgeschwindigkeiten von rund 100 km/h brauchen nicht zwangsläufig Ausgehverbote. Sie brauchen ein kollektives Bewusstsein, wo die Gefahren sind – und wo nicht. Menschen sind bei solchen Windgeschwindigkeiten sehr sicher auf grossen Wiesen und an allen Orten, wo es keine losen Dinge gibt.

In Ländern, in denen den Medien nicht schietegal ist, ob Menschen sterben oder nicht, wird sofort das Programm umgestellt und monothematisch Wetter gesendet, wenn Gefahr im Verzug ist. Stundenlang. Deswegen sterben vergleichsweise so wenig Leute bei Unwettern aller Art in den USA. Sie sehen kaum bis keine Menschen unter Bäumen bei Gewittern in grossen Städten in den USA, weil Sie in den Medien mit der permanenten Berichterstattung den Hinweisen, dass man Bäume unbedingt meiden muss, kaum entkommen können.

Wenn der RBB nur ein Funken Empathie in sich trüge, hätte er den aufziehenden Sturm permanent begleitet und ich bin sicher, dass mehr Menschen am Leben wären, weil Programmumschmeissen ein Signal ist, dem sich auch angeschlossene Dummsender nicht entziehen könnten. Man hat um 16 Uhr gesehen, dass sich die Windgeschwindigkeiten deutlich erhöhen vor Ankunft des Sturms in Berlin – 115 km/h in Genthin, 122 in Holzdorf, Mist:

Windspitzen 16 Uhr

Das führte dann dazu, dass ich kurz vor dem Eintreffen des Sturms in Berlin noch diesen Tweet schrieb:

Nochmal: Man muss kein guter Meteorologe sein, um sowas zu erkennen. Aber es müssen eben alle mitmachen. Der RBB und das ZDF und andere leisten sich eine Wetterredaktion, die aber auch an Faulheit/Boshaftigkeit sich dem Charakterbild der Vorgesetzten angepasst hat: einfach fröhlich sein, mal sehen, wieviele Blätter noch da sind. Und am wichtigsten, dass bald die Sonne wieder scheint.

Es werden nun wieder die üblichen seit 2010 kolportierten Räubergeschichten kommen, dass ich ja nur ein frustrierter Ex-Mitarbeiter der ARD sei, der eifersüchteln muss. Nein, es war schon 2007 ein Thema, anlässlich dessen ich mich regelmässig mit den ARD-Würdenträgern rumgestritten habe – eine Email von der ARD damals:

ARD Baumann Thomas

23.07.07

Lieber Herr Kachelmann,

wir hatten vor einigen Wochen über sich häufende Überziehungen nach den
Tagesthemen gesprochen.
Die Überziehung von 1.46 am 19. Juli war mittlerweile auch Gegenstand in
der Schaltkonferenz der Chefredakteure.
Natürlich war es ein besonderer Tag: es standen Unwetter bevor. Dies
rechtfertigt aber nicht – unangemeldete (!) – Überziehungen von 1.46.
Falls es Extremwetterlagen gibt, so sind Herr Dr. Struve oder ich gerne bereit,
in Einzelfällen (!) kurze Überziehungen zu genehmigen.

Ich bitte Sie sowie Ihre Kolleginnen und Kollegen freundlichst um Disziplin
und in Extremfällen um eine Anfrage, ob überzogen werden kann.

Mit besten Grüßen, Ihr Thomas Baumann

Zitat Ende.

Man kann nachlesen, was am 20. Juli 2007 in Deutschland alles los war. Und es ging um einen Zeitverlust NACH den Tagesthemen, die meist mindestens fünf Minuten zu spät begannen, nach denen aber niemand fragte. 1.46 drüber von den Wetterheinis, die auch noch fast immer eine bessere Quote hatten als das Nachrichtendampfschiffchen – da musste man eingreifen (weshalb später die Wetterquote nicht mehr separat ausgewiesen wurde, sondern kurzerhand der Wichtig-Sendung davor einverleibt wurde). Es hat sich nichts geändert in den zehn Jahren seither. Faulheit, Dummheit und Zynismus im Umgang mit Menschenleben sind eher noch grösser geworden. Die üblichen Nebelkerzen werden in den Tagen nach Xavier gezündet, dass „Menschen Warnungen besser beachten“ sollten (als ob die Apps irgendwas Sinnvolles absondern würden, was den Zusammenhang zwischen Sturm und Bäumen beleuchtete).

Das last resort der fahrlässigen Faulmedien ist die lakonische Mitteilung, dass ja der gesunde Menschenverstand nahelege, sich von Bäumen fernzuhalten. Mag sein, funktioniert aber nicht mehr. Fussballspiele werden noch bei nahen Gewittern nicht abgebrochen, Freibäder nicht geleert. In einem Land, in dem bei Tempo 250 gedrängelt werden darf, ist der Glaube an übersinnliche Unverletzbarkeit in der DNA verankert – mit entsprechenden Folgen:

Es werden noch mehr Menschen sterben in den kommenden Monaten und Jahren, weil die Medien ihren Teil nicht leisten, der für sie vorgesehen ist: Die Wetterdienste – hier der DWD – machen die Warnungen mit den Zahlen, die Medien begleiten mit Folgeanalysen und Ratschlägen und der Begleitung draussen. Wer sieht, wie die Bäume im Havelland fallen, macht sich für Berlin andere Gedanken, wenn er weiss, wie der Sturm dorthin zieht. Das kann kein Wetterdienst, der DWD ist kein Fernsehsender.

Diese Aufgabenteilung zwischen Wetterdienst und Medien wird in den USA und anderswo examplarisch umgesetzt mit der Folge, dass viele Menschenleben gerettet werden. Das passiert nicht nur bei Tornados, sondern auch bei Stürmen Marke Xavier – stundenlang, sehen Sie selbst (wenn Sie Zeit haben):

Aus irgendeinem Grund finden die Würdenträger von ARD und ZDF trotz ihrer teuren Wetterredaktionen, dass das nicht etwas ist, was sie möchten. Weil sie faul, dumm oder böse sind – oder alles zusammen. Sie sind wie Gaffer, die für 50 Euro von Bild sterbende Menschen mit dem Handy filmen, weil sich so mehr Profit rausschlagen lässt und es weniger anstrengend ist, als den Menschen zu helfen.

Ich verachte diese Leute dafür, sehr. Denn Menschen sind gestorben und werden wieder sterben. Und es wird durch die, die dafür zuständig wären, nichts getan, dass sich das ändert.

24 Kommentare

  1. Thomas Globig 8. Oktober 2017
    • Jörg 8. Oktober 2017
  2. Wolfgang Floitgraf 8. Oktober 2017
  3. Daniel Bachmeier 8. Oktober 2017
    • Andreas L. 8. Oktober 2017
      • Daniel Bachmeier 9. Oktober 2017
      • Daniel Bachmeier 9. Oktober 2017
  4. Uwe 8. Oktober 2017
  5. Richard Schneider 8. Oktober 2017
  6. Hendrik Jaspers 8. Oktober 2017
  7. André 9. Oktober 2017
  8. Thomas S. 9. Oktober 2017
  9. W. Müller 9. Oktober 2017
  10. ST 9. Oktober 2017
  11. Horn 9. Oktober 2017
  12. Habnix 9. Oktober 2017
    • Thomas Sävert 10. Oktober 2017
  13. Josef Kittl 9. Oktober 2017
  14. Wolf 9. Oktober 2017
  15. Ralf Hummel 9. Oktober 2017
  16. cassiel 9. Oktober 2017
  17. A. Mascher 10. Oktober 2017
  18. Klaus D 16. Oktober 2017
  19. Joachim Beier 17. Oktober 2017

Kommentieren