Der große Osterwetter-Rückblick seit 1950

Nachdem wir schon einen ausführlichen Rückblick auf das Weihnachtswetter und das Silvesterwetter seit 1950 gemacht haben, folgt nun auch der große Rückblick auf das Osterwetter bis zum Jahr 1950 zurück. Die bisherigen Beiträge zu Weihnachten und Silvester finden Sie hier:

Der große Unterschied zu Weihnachten und Silvester ist bei Ostern natürlich, dass es jedes Jahr zu einem anderen Datum stattfindet. So kann Ostern schon Ende März sein oder auch erst gegen Ende April. Umso größer ist die Bandbreite beim Wetter, da es allein vom Sonnenstand schon große Unterschiede zwischen Ende März und Ende April gibt. Was allerdings in der folgenden Auswertung auffällt, ist, dass die in diesem genannten Zeitraum oft geforderte 20 Grad oder mehr, bei weitem nicht die Regel ist! Das zeigt meiner Meinung nach die Auswertung sehr schön. Die meisten Ostern verliefen zwischen 10 und 15 Grad, nicht selten war es sogar noch kälter. Das ist Durchschnitt für März und April.

Folgende Wetterstationen wurden für den Großteil der Daten zur Auswertung herangezogen. In einigen Fällen können die Werte durch benachbarte Stationen ergänzt sein. Dies vor allem bei Ausfällen und bei den Schneehöhen!
Hamburg- Fuhlsbüttel
Berlin-Tempelhof
Köln-Stammheim
Frankfurt/Main (Flughafen)
München-Stadt (nur teilweise)

In der folgenden Tabelle sind jeweils der Tageshöchstwert (Tmax) und die Schneehöhe (SH), gemessen um 6 UTC (also 7 Uhr MEZ bzw. 8 Uhr MESZ), für den Ostersonntag und den Ostermontag aufgeführt. Das früheste Ostern war 2008, gefolgt von 1951. Das späteste Ostern 2011, gefolgt von 2000 und 1962, 1973 und 1984. Logischerweise haben wir nicht alle Stationen in Deutschland ausgewertet, diese können Sie aber gerne selbst nachsehen in unserem Archiv. Erscheint ihnen ein Termin interessant (wann Ostern war steht in der Tabelle) oder erinnern Sie sich an ein besonderes Ostern, können Sie unter folgenden Links die jeweiligen Messwerte nachsehen (Datum über Menü/Kalender auswählen):

ostergrafik

Zur Schneehöhe sei noch gesagt, dass diese wie oben erwähnt nur zu einem Termin am Tag morgens gemessen wurde. Es kann natürlich dazwischen trotzdem, zum Beispiel in einem Schneeschauer, für eine kurze Schneedecke gereicht haben! Dies lässt sich anhand der Daten nicht verifizieren.

Auswertung der Extreme seit 1950

Hamburg
Wärmster Ostersonntag: 26 Grad 1952
Kältester Ostersonntag: 2 Grad 1964
Wärmster Ostermontag: 24 Grad 1952
Kältester Ostermontag: 2 Grad 1964
Höchste Schneedecke: 5 cm am Ostersonntag 1975

Berlin
Wärmster Ostersonntag: 29 Grad 2000
Kältester Ostersonntag: 2 Grad 1977/2008/2013
Wärmster Ostermontag: 24 Grad 1952/2000
Kältester Ostermontag: 2 Grad 2013
Höchste Schneedecke: 13 cm Ostermontag 1977

Köln
Wärmster Ostersonntag: 26 Grad 2011
Kältester Ostersonntag: 4 Grad 2008
Wärmster Ostermontag: 25 Grad 2003
Kältester Ostermontag: 4 Grad 2008
Höchste Schneedecke: 1 cm Ostersonntag 1951

Frankfurt
Wärmster Ostersonntag: 26 Grad 2011
Kältester Ostersonntag: 1 Grad 2008
Wärmster Ostermontag: 26 Grad 1962
Kältester Ostermontag: 2 Grad 2008
Höchste Schneedecke: 1 cm Ostersonntag 2001

München
Wärmster Ostersonntag: 26 Grad 1962
Kältester Ostersonntag: 1 Grad 2013
Wärmster Ostermontag: 26 Grad 1962
Kältester Ostermontag: 2 Grad 1975
Höchste Schneedecke: 16 cm Ostersonntag 1977

 

Besonders warme Ostern

Deutschlandweit wurden die höchsten Temperaturen an einem Ostersonntag oder Ostermontag im Jahr 2000 gemessen. Damals war Ostern recht spät und im Osten erfolgte ein intensiver Warmluftvorstoß. Am damaligen Ostersonntag wurden in Berlin-Zehlendorf sogar 30,5°C gemessen, auch Potsdam erreichte genau 30 Grad.

de_obs-de-310-1_2000_04_24_00_00_2_177

Weitere warme und teils sommerliche Ostern waren 1952, 1962 oder auch 2011. Alle Tageshöchstwerte einfach hier im Archiv nachsehen.

de_obs-de-310-1_1952_04_14_00_00_2_177de_obs-de-310-1_1962_04_23_00_00_2_177de_obs-de-310-1_2011_04_25_00_00_2_177

 

Besonders kalte Ostern

Besonders kalt und teils auch mit Schnee waren beispielsweise die Osterfeste 1951, 1964, 1970, 1975, 1977, 2008 und 2013.

Die beiden folgenden Bilder zeigen die Höchstwerte und die Schneedecke zu Ostern 2008, besonders in Thüringen reichte es recht verbreitet sogar für Dauerfrost mit Höchstwerten unter 0 Grad. Nachts gab es verbreitet Frost, teils sogar bis um -10 Grad.

de_obs-de-310-1_2008_03_24_00_00_2_177de_obs-de-310-1_2008_03_23_06_00_2_179

Besonders im Osten, ganz im Süden und in den Mittelgebirgen lag am Ostersonntag 2013 Schnee, wie die folgende Karte mit den Schneehöhen von damals zeigt. Auch da war es nachts verbreitet frostig in Deutschland. Ostern war zum Monatswechsel März/April und der März 2013 war einer der kältesten seit Messbeginn. Vielerorts gab es noch Schnee, strengen Nachtfrost und sogar Dauerfrost.

de_obs-de-310-1_2013_03_31_06_00_2_179

Beeindruckend sind zu Ostern 1988 die noch vorhandenen Schneemassen in den Hochlagen der Mittelgebirge. Vorangegangen war einer der schneereichsten Winter überhaupt und am 03. April 1988 (damals Ostersonntag) lagen in St. Andreasberg im Harz beispielsweise noch 1,18 Meter, in Winterberg-Altastenberg im Hochsauerland 90 cm und auf dem Feldberg im Schwarzwald noch rund 2 Meter Schnee. Alle Werte kann man mit einem Klick auf die folgende Karte ansehen.

de_obs-de-310-1_1988_04_03_06_00_2_179

 

Stürmische Ostern

Am Ostersonntag 1978 gab es verbreitet Sturm, insbesondere im Norden und Osten von Deutschland. In Hamburg wurden beispielsweise 108 km/h gemessen, in Potsdam 112 km/h und auf dem Brocken sogar 166 km/h.

260378

Ebenfalls Sturm gab es am Ostermontag 1986 besonders in der gesamten Südhälfte von Deutschland mit beispielsweise 101 km/h in München und sogar 126 km/h in Berus (Saarland)!  Ebenso war es recht verbreitet stürmisch am Ostermontag 1994, als in Düsseldorf 105 km/h gemessen wurden und in Aachen sogar 117 km/h.

310386040494



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archiv, weltweiten Satellitenbildern und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Keine Kommentare

Kommentieren