Kurzer Rückblick Gewitter am Dienstag

Am Vormittag zog Dienstag bereits ein erster Gewitterkomplex in den Westen, an dessen Südseite sich starke Gewitter entwickelten. Der schwächere Nordteil dieses Gewitterclusters erfasste Nordrhein-Westfalen mit dichten Wolken und meist nur etwas Regen. Dadurch wurde es hier nicht mehr so warm, es konnte sich nicht ausreichend Energie aufbauen und aus diesem Grund blieben im Großteil von NRW kräftige Gewitter oder gar Unwetter weitgehend aus. Die folgende Animation zeigt im Satellitenbild den Gewittercluster.

 

Anders sah es auf der Südseite des oben erwähnten Gewitterclusters aus – hier entwickelten sich immer wieder schwere Gewitter, die morgens eine beeindruckende Shelfcloud von Belgien über Luxemburg bis in den Westen von Rheinland-Pfalz brachten.

Im weiteren Verlauf bildeten sich ausgehend vom alten Gewitterkomplex neue kräftige Gewitter, die besonders die südlichen und mittleren Teile von Hessen erfassten, später auch Teile von Unterfranken. Damit kam es auch in Frankfurt zu einem schweren Gewitter mit heftigen Windböen, am Frankfurter Flughafen wurden Windgeschwindigkeiten bis 98 km/h gemessen.

de_storms-de-310-1_2017_08_15_12_05_43_251

In der Blitzanalyse können Sie jeden Blitzeinschlag noch einmal nachsehen, bis auf Straßenebene genau. Einfach in der Blitzanalyse Zeit und Datum wählen, dann in den gewünschten Landkreis/Stadt und auf das Blitzicon klicken.

de_blitze-de-310-1_2017_08_15_43_1300

So konzentrierten sich die Gewitter im weiteren Verlauf schon recht früh auf den Süden Deutschlands, alles, weil der morgendliche Gewittercluster weiter nördlich Energie herausgenommen hatte und im Gegensatz dazu weiter südlich die Gewitterbildung förderte. Die Karte mit den Hagelgrößen zeigt, dass es örtlich auch zu größerem Hagel kam. Gegen Abend kam es auch im Norden Deutschlands von Niedersachsen her über Bremen und Hamburg zu teils kräftigen Gewittern. Hier hatte der morgendliche Gewittercluster im Vergleich zu NRW wenig Einluss.

de_storms-de-310-1_2017_08_15_17_50_45_251

Die Karte mit den Niederschlagssummen der vergangenen 24 Stunden bis etwa 5 Uhr am Mittwoch verdeutlicht noch einmal die Schwerpunkte der kräftigsten Niederschläge.

de_regen-de-310-1_2017_08_16_02_50_2_74

Durch mehrere Gewitter fiel wahrscheinlich am meisten Regen eng begrenzt im Landkreis Donau-Ries in Bayern. Durch über mehr als eine Stunde anhaltende Gewitter kamen hier lokal über 70 Liter Regen pro Quadratmeter zusammen. Hier löste das Sturzflut-Tool höchste Stufe violett aus.

de_regen-de-310-1_2017_08_16_02_50_350_74

 


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, europaweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

Ein Kommentar

  1. Markus Weggässer 16. August 2017

Kommentieren