Kommende Nacht: Halbschatten-Mondfinsternis

In der kommenden Nacht von Freitag auf Samstag gibt es eine Halbschattenmondfinsternis, die in Mitteleuropa gut beobachtbar ist, wenn das Wetter mitspielt. Beginn ist um 0:32 Uhr, der Mond schiebt sich dann für rund 27 Minuten komplett in den Halbschattenkegel der Erde. Um 1:44 Uhr des 11. Februar hat der Mond dabei ungefähr den gleichen Abstand zum äußeren Rand des Halbschattenkegels und zum Rand des Kernschattens. Knapp vor 4 Uhr morgens (3:55 Uhr) ist das Spektakel vorüber.

Grundsätzlich ist die Halbschattenmondfinsternis aufgrund der vielen Wolken über Deutschland wahrscheinlich nicht allzu gut beobachtbar. Wir liefern hier Wetterkarten von unserem hochauflösenden 1×1 km-Modell, damit Sie für ihre Region eventuell eine Gegend finden können, wo sich Wolkenlücken auftun, um das Himmelsspektaktel in der kommenden Nacht beobachten zu können.

Hier die Wolkenvorhersage für die kommende Nacht (Termin Stunde für Stunde durchklicken):

model_modsuihd_2017021000_23_2_101

Die besten Chancen die Halbschatten-Mondfinsternis zu beobachten gibt es demnach im Südwesten (Schwarzwald), direkt am Alpenrand sowie in Niederbayern/Bayerischen Wald. Aber auch in Thüringen, Sachsen, in Teilen NRWs sowie in einem Streifen von Schleswig-Holstein über Mecklenburg-Vorpommern bis zur Uckermark sollten sich Wolkenlücken auftun.

Zudem die Temperaturen um Mitternacht:

model_modsuihd_2017021000_23_2_1

Also: Warm anziehen, wer länger draußen ist, die Temperaturen sind verbreitet um 0 Grad beziehungsweise im Frostbereich.

Das Nebel-Satellitenbild von Kachelmannwetter bildet außerdem eine gute Basis, um nachts zu sehen, wo es Wolken/klaren Himmel gibt: Viel Spaß beim „Halbschatten-Mondfinsternis-Beobachten“.

 

Kommentieren