Am 01.03.2008 tobte Orkantief EMMA

Am 01. März 2008 zog das Orkantief EMMA vom Nordmeer über Skandinavien und die Ostsee zum Baltikum. Das zugehörige Sturmfeld erfasste weite Teile Deutschlands. An der Kaltfront des Tiefs entstand eine ausgeprägte Linie aus kräftigen Schauern und Gewittern, in deren Bereich Tornados und Gewitterböen erhebliche Schäden anrichteten. Insgesamt belief sich allein der versicherte Schaden  auf rund 800 Millionen Euro. In Hamburg trat mit einem Wasserstand von 2,75 Meter über dem mittleren Hochwasser eine schwere Sturmflut auf.

180301emma_radar1

Das Radarbild am Morgen des 01. März 2008 zeigt die ausgeprägte Linie, die sich diagonal über Deutschland erstreckt. Vor der Kaltfront wurden verbreitet zweistellige Plusgrade gemessen.

180301emma_blitze1

Allein innerhalb von 30 Minuten wurden mehr als 2.000 Blitze registriert, gebietsweise war die Blitzdichte so hoch wie sonst bei sommerlichen Gewittern.

180301emma_blitzradar

Die Animation zeigt eine Kombination aus stündlichen Radarbildern und Blitzdaten. Man sieht sehr deutlich, wie sich die Front verstärkt und innerhalb weniger Stunden bis nach Süddeutschland zieht.

180301emma_windboeen1

Die stärksten Windböen am 01. März 2008 in Deutschland, auch in tiefen Lagen gab es vielerorts Böen bis Orkanstärke.



Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archiv, weltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

Ein Kommentar

  1. Friedel Steinmueller 1. März 2018

Kommentieren