Update zum Schnee Montag früh

Montag früh droht weiterhin ein Verkehrschaos in einigen Regionen Deutschlands – ausgerechnet zum Berufsverkehr in einer Zeit, in der nicht ein einziges Bundesland Ferien hat. Es sind also viele Pendler unterwegs, auf die teilweise eine Geduldsprobe zukommt. Wir möchten in diesem Update kurz darauf eingehen, welche Regionen besonders betroffen sein könnten. Die Berechnungen der Wettermodelle sehen dabei heute etwas anders aus als noch gestern, aber nicht weniger gefährlich.

171217wetterlage_montag

Die Wetterlage am Montagmorgen aus dem HD-Modell: Am Ausläufer eines Tiefs, das von Island nach Skandinavien zieht, bildet sich ein kleines Randtief, das zwischen zwei Hochdruckgebiete gelangt. Gegen den hohen Luftdruck im Osten kommt das Tief nicht mehr weiter voran, gleichzeitig weitet sich ein neues Hoch über die Britischen Inseln in Richtung Nordsee aus. Dazwischen wird das Tief sozusagen eingeklemmt und löst sich bei steigendem Luftdruck nach und nach auf. Dennoch bringt es zuvor einige Niederschläge vor allem im Westen und Südwesten Deutschlands. Los geht es bereits am späten Sonntagabend im äußersten Westen und Nordwesten.

171217schnee_montag1

Das signifikante Wetter um Mitternacht aus dem SuperHD-Modell: Vom Niederrhein bis zur Eifel fällt zunächst Schnee oder Schneeregen. Zum Vergleich mit anderen Modellen einfach am oberen Kartenrand zu den anderen Modellen wechseln.

171217schnee_montag2

Das signifikante Wetter am Montag um 3 Uhr MEZ, der Schneefall reicht von NRW bis zum Saarland. Je nach Modell könnte es vorübergehend sogar im Ruhrgebiet für Schnee reichen, während der Schnee am Niederrhein bereits in Regen übergeht. Tipp: Am besten die Karten am Nachmittag und am Abend noch mehrmals aufrufen und aktualisieren, sie werden insgesamt vier Mal täglich neu berechnet. Dies gilt auch für die anderen Modelle. Die Aktualisierungszeiten stehen jeweils unter den Karten.

171217schnee_montag3

Bis 5 Uhr morgens kommt vor allem im Bergischen Land einiges zusammen, gebietsweise können hier bis zum Berufsverkehr bis etwa 10 Zentimeter Schnee fallen. Die Karte zeigt die Niederschlagsmengen aus dem SuperHD-Modell, die bis 5 Uhr morgens als Schnee fallen sollen.

171217schnee_montag4

Das signifikante Wetter um 7 Uhr MEZ: Der Schnee kommt nicht mehr weiter nach Osten voran, beschränkt sich auf Baden-Württemberg, das Saarland, Rheinland-Pfalz und Teile von Hessen und NRW. Am Niederrhein und im Rheinland fällt bereits durchweg Regen. Blättert man im Menü weiter, kann man zuschauen, wie das Niederschlagsgebiet am Montagvormittag zerfällt. Es sind zwar insgesamt weniger Regionen betroffen als noch gestern berechnet, aber gebietsweise können einige Zentimeter Schnee zusammenkommen mit entsprechenden Behinderungen auf Straßen und auch Schienen. Das Titelbild von Achim Otto zeigt die verschneite Landschaft bei Wuppertal vor wenigen Tagen, vielen Dank.


Haben Sie sich schon auf unsere Webseite kachelmannwetter.com umgeschaut? Wir haben zahlreiche Vorhersagetools, wie die Vorhersage Kompakt Super HD, den XL Trend und Ensemble Vorhersagen für jeden Ort.
Neben unseren weltweiten Messwerten mit umfangreichem Archiv, weltweiten Satellitenbildern (mit Archiv ab 1981) und der weltweiten Blitzortung finden Sie neben dem HD Regenradar zahlreiche weitere von uns entwickelte Radartools, wie beispielsweise das Stormtracking für Gewitter oder unser Sturzflut-Tool!
Außerdem gibt es ein umfangreiches Angebot an Modellkarten, wie für Mitteleuropa und andere Teile der Welt das hauseigene Super HD Modell mit 1×1 km Auflösung und das europäische Modell ECMWF mit unzähligen Vorhersagekarten für die ganze Welt.

3 Kommentare

  1. Eisbär 17. Dezember 2017
  2. Karolina 18. Dezember 2017
    • Fabian 18. Dezember 2017

Kommentieren