Starker Hurrikan IRMA erfasst die Antillen – auch US Ostküste gefährdet

Der Hurrikan IRMA hat sich auf dem tropischen Atlantik weiter verstärkt und zieht nach Westen. Nach dem letzten Update des National Hurricane Center liegt der maximale Mittelwind bei rund 193 km/h, die Windböen sind natürlich noch deutlich stärker mit weit über 200 km/h. Aktuelle Satellitenbilder zeigen eine weitere, deutliche Intensivierung des Hurrikan. Das Auge ist perfekt ausgeprägt und IRMA hat eine nahezu kreisrunde Form angenommen.

de_sat-de-310-1_2017_09_04_11_30_5904_126

Aktueller Zoom ins Auge

irma2

Zugrichtung Hurrikan IRMA

Die folgende Animation zeigt den Hurrikan in seinem weiteren Verlauf von Mittwoch bis Samstag nach der Prognose des ECMWF Modells. Die grobe Zugbahn bis dahin ist relativ sicher, aber es gibt kleine und damit für die betroffenen Gebiete entscheidende Abweichungen. IRMA erfasst zunächst die nördlichen kleinen Antillen und zieht dann weiter wahrscheinlich knapp nördlich an Puerto Rico, der Dominikanischen Republik und Haiti vorbei und anschließend knapp südlich der Bahamas nach Kuba. Hier wird es für diese Gebiete stark darauf ankommen, wie nah der Hurrikan die Inseln erfasst. Insbesondere für Kuba könnte es im weiteren Verlauf schlimm aussehen – da es bis Freitag aber noch ein paar Tage hin sind, muss man noch etwas abwarten. Es drohen nahe dem Zentrum (Auge) extreme Windgeschwindigkeiten von über 200 km/h, eine Sturmflut und heftige Regenfälle mit 100 bis 300 Liter/qm in wenigen Stunden. Nur rund 50 bis 100 km südlicher oder nördlicher bei der Zugbahn, können über verheerende Ausmaße oder einen „Streifschuss“ entscheiden. Man muss die genaue Zugbahn kurzfristig genau verfolgen.

Webp.net-gifmaker

Die akkumulierte Niederschlagssumme bis Sonntag früh (MESZ) zeigt ebenfalls gut die Zugbahn, welche beim ECMWF und beim US Modell bis dahin relativ ähnlich ist. Einfach auf die Karten klicken für Details und größere Ansicht.

de_model-de-310-1_modez_2017090400_150_15844_157 (1)de_model-de-310-1_modusa_2017090406_144_15844_157

Florida/Ostküste USA gefährdet?

Vor kommendem Wochenende wird der Hurrikan nicht die Ostküste der USA beziehungsweise Florida erreichen. Es ist also natürlich immer noch viel zu lange hin, um eine sichere Prognose abzugeben. In den USA wird IRMA aber schon mit großer Sorge verfolgt. Sorgte doch kürzlich erst der Hurrrikan Harvey insbesondere in Texas für katastrophale Schäden und großflächige Überflutungen.

Die folgende Grafik zeigt verschiedene Lösungen des ECMWF Modells (Ensembles). Die Streuung nimmt insbesondere ab Samstag und Sonntag dann erheblich zu. Es ist noch völlig unsicher, wann der Sturm genau nach Norden eindreht. Die große Frage wird sein: Dreht IRMA bereits vor Florida nach Norden ein oder wird sie in Florida an Land gehen oder zumindest die Ostküste dort erfassen? Es ist im Vergleich zu den Berechnungen der vergangenen Tage eine Tendenz zu sehen, dass IRMA weiter westlich, also Richtung Florida erst nach Norden eindrehen wird. Insgesamt also ein leichter Anstieg der Bedrohungsgefahr, wenn man so sagen will.

eps

Schauen wir uns dazu noch zwei aktuelle Berechnungen vom ECMWF und vom US Modell Hauptlauf für Montag, 02 Uhr an. Während ECMWF den Hurrikan mit seinem Auge gefährlich nah an Miami vorbeiziehen lässt, berechnet ihn das US Modell noch weiter südlich mit dem Zentrum zwischen den Florida Keys und Kuba, im weiteren Verlauf dann übrigens mit einem katastrophalen Landgang von Süden in Florida.

ez

gfs

Zu früh für einen Alarm

Die Unsicherheiten sind aufgrund des langen Zeitraums natürlich noch recht groß, aber es besteht durchaus die Möglichkeit, dass Hurrikan IRMA Florida erfassen wird. Sollte er dort vorbeiziehen östlich, könnte er übrigens auch weiter nördlich, beispielsweise in North Carolina an Land gehen – aber das ist noch lautere Zukunftsmusik. Wir müssen die kommenden Tage abwarten und werden hier natürlich weiter berichten. Bis dahin können Sie hier mit unseren Satellitenbildern IRMA genau verfolgen. Sie können an die Ränder der Karte dort klicken, um den Ausschnitt zu wechseln und auch über das Menü verschiedene Satellitenbilder wählen.

 


Das detaillierteste Wetter-Radar auf dem deutschen Markt: unsere Kachelmann Radar & Blitz HD App für iOS im AppStore und für Android im PlayStore!

Wir haben weitere einzigartige Produkte auf kachelmannwetter.com: Ein HD Regenradar mit Vorhersage durch Stormtracking, weltweite Wettermessdaten und teils Jahrhunderte alte Messwerte; exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD Auflösung oder Sonnenscheindauer-Vorhersage in HDAuflösung,verfügbare Gewitter-Energie sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! Außerdem exklusiv: Sturzflutwarnungen bei starkem Regen und Hagel-Alarm!

Außerdem gibt es aktuelle Satellitenbilder weltweit, im Menü ist der Kartenausschnitt über die Kontinent- und Länderauswahl möglich oder über Rasterkarten selbst wählbar. Entsprechendes gilt für die weltweit berechneten Wettermodelle aus Deutschland und aus den USA. NEU: Satellitenbild-Archiv ab 1981.

16 Kommentare

  1. Jänchen Christine 6. September 2017
    • Fabian 6. September 2017
  2. Mirko 6. September 2017
    • Fabian 6. September 2017
  3. Sammy 6. September 2017
    • Fabian 6. September 2017
  4. Bãrbel Kieke 6. September 2017
    • Fabian 6. September 2017
  5. Marlies 6. September 2017
    • Fabian 6. September 2017
  6. Martin Richter 6. September 2017
  7. Mandy 8. September 2017
    • Peter 9. September 2017
  8. Bruno 22. September 2017
    • Fabian 22. September 2017

Kommentieren