Live-Wetter-Ticker zum Sturmtief HERWART am Sonntag

Am Sonntag zieht Sturmtief HERWART über die Ostsee und Polen hinweg, das Sturmfeld hat besonders die Nordosthälfte Deutschlands erfasst. Hier gibt es verbreitet schwere Sturmböen von 90 bis 100 km/h, örtlich mit kräftigen Schauern und einzelnen Gewittern auch Böen von 110 bis 120 km/h in tiefen Lagen. In diesem Liveticker geben wir alle wichtigen Infos zum Sturm. Los ging es bereits nach Mitternacht in der Nacht zum Sonntag ganz im Norden und bis Sonntag früh rasch ausweitend über den Osten. Am Sonntagnachmittag zieht der Sturm ab.

Die wichtigsten Links:
Karten Windböen
Ortsvorhersage Super HD (3 Tage), HD (5 Tage)
Windböen der Modelle für ihren Ort vergleichen: Vorhersage XL – Ort eingeben, Windböen wählen
Karten Signifikantes Wetter (Regen, Schnee, Schneeregen), mehrere Wettermodelle wählbar
HD+ Radar
Stormtracking (Gewitterverfolgung und Zugbahnprognose)
Aktuelle Tenperaturen
Aktuelle Windböen

HD Radar und Blitzanalyse auch als App verfügbar

Hinweise zu Sturm und anderen Wettergefahren einfach kostenlos bei Meteosafe abonnieren!


Ticker aktualisieren

12:37 Uhr: Der Ticker ist nun beendet, Danke fürs folgen.

12:30 Uhr: Windböen von 12 Uhr: Zum Ablesen in die Länder.

de_obs-de-310-1_2017_10_29_11_00_2_11

 

 

11:30 Uhr: Windböen von 11 Uhr: Zum Ablesen in die Länder. Fichtelberg bei 141 km/h!

de_obs-de-310-1_2017_10_29_10_00_2_11

 

11:00 Uhr: Kaltfront von #Herwart zieht durch Bayern.

10:35 Uhr: Hamburg heute bei der Sturmflut

10:25 Uhr: Die Böen von 9 bis 10 Uhr: Großer Arber 141 km/h, Zugspitze bei 135 km/h, Brocken 128 km/h. Sonst noch in Bayern, Sachsen und Thüringen Böen zwischen 80 und 100 km/h vereinzelt mehr. Sturm lässt aber weiter nach! Zum Ablesen in die Länder. Hier die Böen:

de_obs-de-310-1_2017_10_29_09_00_2_11

 

10:00 Uhr: Auf der Rückseite des Tiefs ziehen einige Schauer ins Land, hier geht es zum aktuellen Radarbild:

171029ticker_radar1

09:45 Uhr: Auf dem Feuerkogel wurden in der vergangenen Stunde 180 km/h gemessen, die Böen in Österreich von 8 bis 9 Uhr:

171029oesterreich_boeen2

09:30 Uhr: Noch ein Foto vom überschwemmten Hamburger Fischmarkt:

09:20 Uhr: Auch in Dresden gab es Sturmschäden wie auch sonst in vielen Landesteilen zwischen der Nordsee und dem Erzgebirge:

09:20 Uhr: Einige Autos sind in Hamburg im Wasser versunken:

09:15 Uhr: Langsam lässt der Wind in den meisten Regionen nach, die Böen zwischen 8 und 9 Uhr:

171029ticker_boeen2

09:10 Uhr: Auf der Rückseite des Tiefs weht hoch reichende Kaltluft heran, in der sich Schauer und auch einzelne Gewitter bilden. Vor wenigen Minuten wurde im Landkreis Helmstedt in Niedersachsen sogar ein Gewitter mit Rotation registriert.

171029ticker_stormtracking1

09:05 Uhr: Im Tagesverlauf lässt der Wind deutlich nach, wie die neueste Böenkarte für den Nachmittag aus dem Rapid Update HD zeigt:

171029ticker_modell1

08:55 Uhr: Weiteres Foto aus Hamburg. Es ist die schwerste Sturmflut in Hamburg seit fast 4 Jahren. Damals wurde am 06.12. 2013 entlang der Elbe während des Orkans XAVER der zweithöchste Wasserstand seit Beginn der Aufzeichnungen gemessen. In Cuxhaven wurde gegen 3 Uhr morgens ein Höchststand von 3,54 Metern über dem mittleren Hochwasser erreicht – ab 3,50 Meter spricht man von einer sehr schweren Sturmflut. Sehr dramatisch ging es dabei im Stadtteil Sahlenburg zu, in dem sich mitten in der Nacht alle Rettungskräfte fluchtartig zurückziehen mussten und der Deich schon aufgegeben wurde. Der Deich hielt aber gerade noch so stand, weil er bereits tagsüber mit über 10.000 Sandsäcken aufgestockt worden war. In Hamburg wurde am Nikolausmorgen ein Höchststand von 3,98 Meter über dem mittleren Hochwasser gemessen – die zweithöchste Sturmflut seit Aufzeichnungsbeginn.

08:45 Uhr: Auch in Österreich ist der Sturm angekommen mit Böen bis Orkanstärke. Auf der Hohen Warte in Wien wurde eine Orkanböe von 119 km/h gemessen:

171029oesterreich_boeen1

08:40 Uhr: Was man auf keinen Fall machen sollte: Durch Wasser fahren, vor allem wenn man nicht genau weiß, wie tief es ist. In einem solchen Fall hilft nur Umdrehen. Das Video wurde ebenfalls in Hamburg aufgenommen:

08:35 Uhr: Inzwischen wird es so hell, dass sich das Tief HERWART deutlich im sichtbaren Satellitenbild abzeichnet:

171029ticker_sat1

08:30 Uhr: In Hamburg läuft das Wasser nun in die größtenteils neu gebaute Hafen-City. Wäre gerade Voll- oder Neumond, dann würde das Wasser noch ein gutes Stück höher auflaufen.

08:25 Uhr: Das folgende Foto nahm Andreas Reucher in Garding, Nordfriesland (Schleswig-Holstein) auf:

171029ticker_garding

08:20 Uhr: Wie schon seit Tagen befüchtet führt der Sturm zu erheblichen Beeinträchtigungen im Straßen- und Schienenverkehr. Zahlreiche Straßen sind derzeit gesperrt. Laut einer aktuuellen meldung der Deutschen Bahn sind die Bahnverbindungen in weiten Teilen Nord- und Ostdeutschlands eingestellt. Auf der Seite der Bahn heißt es dazu: „Aufgrund von Schäden durch das Sturmtief Herwart gibt es aktuell weitreichende Einschränkungen im Fernverkehr.
Die Städte Bremen, Hannover, Braunschweig, Göttingen, Wolfsburg, Hamburg und Kiel können aktuell mit dem Fernverkehr nicht erreicht werden.

Weiterhin fahren auf folgenden Strecken keine Züge im Fernverkehr:
Kassel-Wilhelmshöhe – Hannover
Bremen – Hannover
Bremen – Norddeich
Dortmund – Bremen – Hamburg
Hamburg – Westerland
Hamburg – Kiel
Hamburg – Lübeck – Puttgarden
Hamburg – Rostock – Stralsund
Hamburg – Berlin
Berlin – Stralsund
Dortmund – Hannover – Berlin

Bis auf weiteres wird auf den Strecken kein Fernverkehr möglich sein. Aktuell ist noch nicht abzusehen, wann diese Strecken wieder voll befahrbar sind. Vor Wiederinbetriebnahme müssen die Strecken auf mögliche Schäden – z.B. durch umgestürzte Bäume – überprüft werden.“ Quelle: https://www.bahn.de/blitz/view/fernverkehr/uebersicht.shtml

08:15 Uhr: Die Böen von 7 bis  8 Uhr: Von Norden her lässt der Wind bereits langsam nach, während er in Bayern erst richtig zunimmt. Auch in Thüringen und Sachsen gibt es noch Böen bis Orkanstärke, Schleiz meldet eine Orkanböe von 119 km/h. Auf dem Kahlen Asten in NRW wurde mit 113 km/h die Stärke 11 erreicht.

171029ticker_boeen1

08:05 Uhr: Die Grenze zur schweren Sturmflut (ab 2,50 Meter über dem mittleren Hochwasser) ist in Hamburg überschritten. Hier ein Bild von heute früh vom berühmten Hamburger Fischmarkt:

07:55 Uhr: Die Karte mit den Spitzenböen von 01 Uhr bis 07 Uhr ist da. Die Vorhersage, dass der Norden und Osten bis in tiefe Lagen betroffen ist, hat gut gepasst. Zum Ablesen in Bundesländer und auf Messwert für Info.

07:50 Uhr: Wir durchforsten Twitter bis neue Böen kommen kurz nach 8 Uhr. Wahrscheinlich eine schwerverletzte Person in Berlin.

07:39 Uhr: Wer heute mit der Bahn fahren will – hier informiert die DB über zahlreiche Einschränkungen durch den Sturm.

07:38 Uhr: Besonders von Berlin bis nach Sachsen und Sachsen-Anhalt kann es noch einzelne heftige Böen bis etwa 10/11 Uhr geben, dies deuten das HD Modell und das GBR Modell an. Danach sollte sich aber spätestens nach dem Mittag die Lage immer weiter beruhigen. Es besteht vor allem Gefahr von örtlich heftigen Schauerböen um oder über 100 km/h, die nicht jeden erwischen. Auf die Karten unten klicken für alle stündlichen Prognosekarten der Vorhersagemodelle.

de_model-de-310-1_modgbrhd_2017102900_10_2_11de_model-de-310-1_moddeuhd_2017102900_10_2_11

07:27 Uhr: Immer mehr Probleme bei der Bahn

07:20 Uhr: In Cuxhaven ist das Hochwasser inzwischen durch, das Wasser lief am Steubenhöft 2,50 Meter höher auf als beim mittleren Hochwasser – das entspricht der Grenze zu einer schweren Sturmflut. Der Flutberg wälzt sich nun die Elbe hinauf in Richtung Hamburg, wo ein Wasserstand von 2,50 bis 3 Meter über mittlerem Hochwasser erwartet wird. Hochwasser ist hier aber erst am Vormittag. Schon jetzt ist der Fischmarkt in Hamburg überflutet, die Grenze zu einer Sturmflut ist bereits überschritten und das Wasser läuft noch stundenlang auf. Glücklicherweise war gestern Halbmond, zu Voll- oder Neumond wäre das Wasser noch höher aufgelaufen.

07:20 Uhr: Twitter Berlin

07:10 Uhr: 126 km/h Wittenberg – 106 km/h in Dresden – zahlreiche > 100er Böen in Sachsen – alle Messwerte hier

07:06 Uhr: Zugverkehr eingestellt

06:58 Uhr: Schwerpunkt des Sturms jetzt in Sachsen – vielerorts orkanartige Böen über 100 km/h – mit umgestürzten Bäumen und Behinderungen im Straßen- und Schienenverkehr ist zu rechnen! Nach 7 Uhr trudeln hier Spitzenböen ein.

06:45 Uhr: Neue Schauer ziehen von Norden über den Osten hinweg, damit kann es auch in Berlin noch einmal deutlich stürmischer werden, über 100 km/h sind örtlich in den Schauern möglich! –> HD Radar

de_radarde-de-310-1_2017_10_29_2_0540

06:36 Uhr: Die Deutsche Bahn meldet unter www.bahn.de

Einschränkungen im Bahnverkehr aufgrund von Sturmschäden

Stand: Sonntag, 29. Oktober 05:30 Uhr

Aufgrund von Schäden durch das Sturmtief Herwart gibt es aktuell Einschränkungen im Fernverkehr.
Folgende Strecken im Fernverkehr sind aktuell gesperrt:
Bremen – Hannover
Dortmund – Hamburg
Hamburg – Westerland
Hamburg – Kiel
Hamburg – Rostock – Stralsund

06:33 Uhr: Berlin

06:25 Uhr: Wie gehts weiter? Im Norden bis 09/10 Uhr insgesamt nachlassend, am längsten bis Mittag noch Gefahr heftiger Böen Teile Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen, BRB und Berlin, besonders in Schauern! Dazwischen auch mal ruhiger und es trifft nicht jeden! Im Süden besonders Bayern noch teils betroffen – vor allem die Osthälfte und das Alpenvorland/Alpen. Als letztes lässt der Sturm in Südostbayern und Sachsen etwa nach 13/14 Uhr nach – einzelne Schauerböen dann auch noch im Norden, nachmittags verbreitet immer weiter abflauend.

06:12 Uhr: Fast alle Messwerte da von 05 bis 06 Uhr – leipzig Flugplatz 102 km/h – hier alle Windböen.

06:11 Uhr: Orkanböe 126 km/h Berlin Schönefeld-Flughafen!

06:10 Uhr: Die Windböen trudeln ein von 5 bis 6 Uhr – nach und nach mehr Meldungen – bis etwa 6:15 Uhr sind alle Messwerte aus Deutschland da (immer mal reload). –> hier lang

05:55 Uhr: Mit den kräftigen Schauerlinien hat der Sturm auch Sachsen erreicht. Hier geht es erst richtig los! –> HD Radar Gleich kommen nach 06 Uhr wieder neue Messungen der Windböen rein.

de_radarde-de-310-1_2017_10_29_49_0440

05:50 Uhr: Weitere teils kräftige Schauer, örtlich auch Gewitter möglich, folgen von Norden her. Vor allem über dem gesamten Osten damit heftige Windböen möglich. –> HD Radar

05:45 Uhr: Es kommen immer mehr Meldungen von gesperrten Bahnstrecken, Straßen und Autobahnabschnitten rein – vor allem natürlich im Norden und Osten. Es sind hier schon zahlreiche Bäume umgestürzt.

05:35 Uhr: Wir suchen ein paar Tweets zusammen:

05:30 Uhr: Prognose weitere Entwicklung – Spitzenböen 08 bis 09 Uhr in der Karte unten. Sie zeigen die grobe Tendenz – bitte nicht die genauen km/h ortsgenau sehen, nur Regionen betrachten. Im Norden abseits der Nordseeküste Tendenz nachlassend am Vormittag. Besonders Osthälfte Bayern noch zunehmend, Schwerpunkt (blau) auch im Osten. –> Windböenkarten

de_model-de-310-1_modsuihd_2017102818_14_2_11

05:20 Uhr: Stürmt auch im Süden vor allem in Bayern – hier noch weitere Windzunahme in den kommenden Stunden – besonders Süden/Osten von Bayern – schon 81 km/h am Flughafen München.

05:15 Uhr: 111 km/h (orkanartig) Berlin-Dahlem

05:10 Uhr: Spitzenböen kommen rein – 100 km/h Hannover, 102 km/h Berlin-Schönefeld und weitere 100er dabei – alle Werte nach und nach hier. – Schwere Orkanböe mit 143 km/h auf Sylt. Schwerpunkt erreicht immer mehr auch Sachsen gleich – hier können vielerorts heftige Böen über 100 km/h auftreten, örtlich Orkanböen.

05:05 Uhr: Die Spitzenböen von 4 bis 5 Uhr trudeln nun hier nach und nach ein.

05:00 Uhr: Achtung jetzt vor allem in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen, der Sturm legt erst richtig los. Deutlich nachlassend dann etwa ab Sonntagmittag!

04:50 Uhr: Wir sehen im Radar die teils kräftigen Schauerlinien, es kann auch mal ein Blitz dabei sein. Hier drohen die stärksten und heftigsten Böen. Auch die einzelnen Schauer im Norden können es noch in sich haben! Einfach HD Radar verfolgen.

de_radarde-de-310-1_2017_10_29_2_0345

04:45 Uhr: In Berlin jetzt mit Schauerlinie heftige Böen möglich!

04:35 Uhr: 137 km/h Büsum (Nordsee), 102 km/h in Süpplingen (NDS) letzte 10 min. Stündliche Spitzenböen trudeln für alle nach 05 Uhr wieder hier langsam ein.

04:30 Uhr: Da wir uns schon mitten in der Sturmlage befinden, zählen jetzt mehr die Beobachtungen als Modellprognosen. Blicken wir trotzdem auf das frische HD Modell, das am Vormittag eine erneute Verstärkung im Osten drin hat – wir sehen unten in der Karte gut den Bereich (rot bis violett). Vor allem in Sachsen könnte der Sturm mehrere Stunden stark anhalten. Es wird hier wahrscheinlich sehr heftig werden.  Die Karte unten zeigt die Windböen von 9 bis 10 Uhr – alle Karten hier.

de_model-de-310-1_moddeuhd_2017102900_9_2_11

04:20 Uhr: Obacht in Berlin auf jeden Fall, die 115 km/h nördlich in Trollenhagen zeigen an, dass es örtlich in starken Schauern den Höhenwind herabmischt. Dies kann deshalb auch potenziell in Berlin passieren. Da es nur örtlich der Fall sein wird, kann Berlin auch Glück haben, dass es genau hier nicht so wild wird. Besser vorbereitet sein in den kommenden Stunden.

de_obs-de-310-1_2017_10_29_03_00_40_11

04:10 Uhr: Der Sturm kommt nach Osten/Südosten weiter ins Binnenland voran! 102 km/h am Hamburger Flughafen, 115 km/h Trollenhagen (MV) und 98 km/h in Wiesenburg! An der Messstation Ruthenstrom bei Hamburg gab es eine Orkanböe mit 119 km/h! –> alle Messwerte (klick auf Messwert für alle gemessenen Windböen)

04:00 Uhr: Sturmflut an der Nordssee – in Hamburg könnte es für eine schwere Sturmflut am Sonntagmorgen reichen – bitte beim BSH informieren.

03:55 Uhr: Derzeit gefährdet der gesamte Osten und Norden, Sturmböen aber auch einzelne im Westen. Nach Modellprognosen wird weiterhin der Schwerpunkt angenommen in den frühen Morgenstunden ganz grob rund um den Harz über Thüringen, Sachsen-Anhalt, südliches Brandenburg bis nach Sachsen! Weg von Bäumen, Autofahrten vermeiden und im Haus bleiben.

Grob eingekreister Schwerpunkt 6 bis 7 Uhr – Gefahr aber auch weiter Richtung Berlin wahrscheinlich nach aktuellem Stand!

de_model-de-310-1_modsuihd_2017102818_12_2_11

03:35 Uhr: Besonders die jetzt aus Norden folgenden Schauerlinien (in MV nahe Ostsee erste Blitze) können es in sich haben mit den stärksten Böen. –> HD Regenradar

de_radarde-de-310-1_2017_10_29_2_0225

03:20 Uhr: Jetzt bitte Achtung im gesamten Osten, natürlich auch im Norden, wo es schon teils kräftig stürmt! Das Sturmfeld kommt jetzt rasch südostwärts voran von Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein her, auch von der Ostsee sind teils schwere Sturmböen möglich. Der Wind macht nichts, so lange keine Bäume in der Nähe sind oder umherfliegende Gegenstände. Am besten zu Hause bleiben und nicht ins Freie!

de_obs-de-310-1_2017_10_29_02_00_2_11

03:10 Uhr: 111 km/h in Hamburg-Finkenwerder – alle Messwerte 10min (auf Wert klicken) – letzte Stunde bis 03 Uhr.

02:55 Uhr: Meldungen aus Hamburg – es stürmt schon recht wild. 94 km/h gab es am Flughafen schon.

02:45 Uhr: Wir sehen die Problematik der Sturmlage auch an einem Beispiel aus dem aktuellen Rapid HD Modell in der Karte für Berlin und Brandenburg. Strichweise wird eine Orkanböe bis 124 km/h berechnet. Nur wenig südwestlich von Berlin. Nun ist es aber so, dass diese durch vertikalen Impulstransport (herabmischen des Höhenwindes in starken Schauern) hervorgebracht wird. Wo es letztendlich genau zu einem starken Schauer oder einem Gewitter kommt, ist nicht ortsgenau vorherzusagen. Man kann nur sagen, dass die Gebiete (wie unten oft genannt) gefährdet sind. Die Unterschiede werden wahrscheinlich groß sein auf kleinerem Raum. –> alle Karten Rapid HD

de_model-de-310-1_modrapid_2017102900_5_40_11

02:25 Uhr: Der neue Modelllauf des Super HD Modells trudelt ein, insgesamt mehr Wind als im Vorlauf. Hostspot mit 100er Böen nun auch weiter nach BRB rein und sehr nah an Berlin ran am Morgen. Es sieht besonders im bereits oft genannten Gebiet vom südlichen Niedersachsen über Sachsen-Anhalt, Thüringen, südliches Brandenburg bis nach Sachsen bedrohlich aus mit einzelnen Böen um 110 km/h oder etwas mehr! Recht flächig auch Böen um 90 km/h sind jetzt auch im norddeutschen Binnenland drin in den kommenden Stunden. Unten sind die Böen zweistündig animiert bis 11 Uhr am Sonntag – stündliche Karten hier (wegen hoher Auflösung bis in Bundesländer/Landkreise gehen am besten).

Webp.net-gifmaker

Zeitumstellung! 😉 Es geht wieder bei 02 Uhr los.
02:10 Uhr: Das sind die Messwerte der Spitzenböen der vergangenen Stunde bis 02 Uhr. Das Sturmfeld drängt langsam von Norden ins Binnenland vor, der Wind nimmt weiter zu: Schon 94 km/h in Hamburg und 122 km/h auf Spiekeroog . Erste Sturmböe auch in Bremen.–> alle Messwerte

02:55 Uhr: Die 6stündigen Spitzenböen mit schon 130 km/h am Leuchtturm Alte Weser. Sturmfeld mit teils Orkanböen an den Küsten von Norwegen bis Dänemark auch.

02:50 Uhr: Die Luft wird vor allem in der Höhe kälter von Norden, damit labiler. Es sind immer mehr teils kräftige Schauer unterwegs, in denen es schon erste Sturmböen oder auch schwere Sturmböen geben kann. –> HD Regenradar

de_radarde-de-310-1_2017_10_29_2_0040

02:20 Uhr: Klassischer Einschub deutlich milderer Luft im Vorfeld des Tiefs. Beispielsweise in den Niederlanden und NRW ist es aktuell milder als am Samstagnachmittag. Es wird aber ab Sonntagmorgen wieder deutlich frischer. –> aktuelle Temperaturen von 02 Uhr

de_obs-de-310-1_2017_10_29_00_00_2_1

02:15 Uhr: Erste orkanartige Böe auch in Bremerhaven nun, drückt immer mehr rein das Sturmfeld von der Nordsee. An der Ostsee zunehmende Sturmböen. –> alle Messwerte 01 Uhr bis 02 Uhr.

02:00 Uhr: Der grobe Ablauf: Gefährdet alles zwischen Nordsee und Ostsee bis nach Thüringen und Sachsen etwa, später auch Bayern, besonders Süden/Osten/Südosten. Im Westen und Südwesten auch sehr windig, aber deutlich schwächer. Ausbreitung des Hauptsturmfeldes ab etwa 2-3 Uhr (MEZ!), bis etwa 4/5 Uhr rasch über gesamten Osten ausbreitend. Dabei möglicher Schwerpunkt östliches/südliches Niedersachsen bis Thüringen/Sachsen. Eventuell auch im gesamten Osten Richtung BRB/Berlin, vorher Ostsee/MV ausbreitende Linie mit örtlich heftigen Böen über 100 km/h (siehe unten).

01:30 Uhr: Das HD Modell rechnet eine zweite, nachrückende Sturmphase am frühen Vormittag (siehe Karte unten) im Osten mit lokalen Orkanböen zwischen 8 und 10 Uhr. Hier wäre auch Berlin im Fokus. Zuvor mit der Kaltfront wäre ab etwa 4 Uhr insbesondere der oft genannte Streifen zwischen südlichem Niedersachsen und Sachsen/Thüringen betroffen von Böen über 100 km/h. –> alle Karten

Das GBR Modell trudel aktuell ein! Es rechnet eine sehr aktive Kaltfront von der Nord- und Ostsee her ab etwa 3 Uhr, fortschreitend über den gesamten Osten mit Windstärke 11 bis 12 (lokale Orkanböen!), zumindest strichweise in Schauern. –> Karten stündlich aus dem GBR Modell

HD Modell zweite Phase, Böen 9-10 Uhr

de_model-de-310-1_moddeuhd_2017102818_15_2_11

01:10 Uhr: Wir kommen ganz langsam in die heiße Phase des Sturms. An der Nordsee gibt es bereits orkanartige Böen. –> Messwerte 00 bis 01 Uhr. An der norwegischen Küste gab es bereits Orkanböen bis 135 km/h.

22:00 Uhr: Wir melden uns in der Nacht/in den Frühstunden wieder, wenn es richtig los geht. Der Wind wird bald immer weiter zunehmen, an der Nordsee wirds besonders ab Mitternacht richtig stürmisch werden. Derzeit etabliert sich das Sturmfeld vor der Küste Norwegens und zieht weiter über die Nordsee nach Dänemark und Norddeutschland. Ab etwa 2 oder 3 Uhr MEZ dürfte es dann auch im deutschen Binnenland losgehen mit stärkeren Böen. –> stündliche Messungen der Windböen trudeln nach jeder vollen Stunde langsam ein (in Bundesländer, dann auf Messwert klicken)

Windböen 20 bis 21 Uhr

de_obs-de-310-1_2017_10_28_19_00_5563_11

21:40 Uhr: Das neue Super HD Modell trifft ein, laufend werden unsere zahlreichen Modellkarten aktualisiert und neu berechnet. Zwischen 6 und 7 Uhr MEZ zeigt sich auch hier der schon oft beschriebene Schwerpunkt, welchen wir unten eingezeichnet haben. Es bleibt weiter offen, ob die Böen Richtung Berlin und auch weiter nördlich im Binnenland schon ähnlich stark ausfallen.
–> alle Karten in stündlicher Auflösung. Im weiteren Verlauf sind morgens/vormittags auch in Bayern einzelne Böen von über 90 km/h, lokal sogar über 100 km/h drin.

de_model-de-310-1_modsuihd_2017102812_17_2_11

21:25 Uhr: Das neue Rapid HD Modell ist da und sieht vor allem in den frühen Morgenstunden des Sonntags mit der Kaltfront teils Böen über 100 km/h von Sachsen-Anhalt bis Brandenburg Berlin und dann nach Sachsen. Wir sehen strichweise die berechneten hohen Windböen auf den Beispielkarten unten für Brandenburg/Berlin und Sachsen, örtlich sind Orkanböen sogar möglich! Wo diese ganz genau auftreten in diesen Gebieten, kann man nicht sagen, nur, dass diese Regionen gefährdet sind.  Es wird nach einigen Modellen auch angedeutet, dass sich die Linie(n) erst später im Binnenland organisieren. Dies würde bedeuten, dass es vom nördlichen Niedersachsen über Hamburg bis Mecklenburg-Vorpommern im Binnenland weniger wild wird. Ganz sicher ist das aber nicht. Für Berlin wirds knapp. In Sachsen dürfte es nun halbwegs sicher recht heftig werden. Hier rechnen alle Modelle mit einem Schwerpunkt des Sturms. –> alle Karten.

de_model-de-310-1_modrapid_2017102818_11_40_11de_model-de-310-1_modrapid_2017102818_12_49_11

20:50 Uhr: Bitte während des Sturms nicht in der Nähe von Bäumen aufhalten. Ein schlimmes Negativbeispiel zeigt dieses Video von Sturm XAVIER. Während schon einige Bäume am Boden liegen und ein weiterer in Schieflage ist, stellen sich Menschen gemütlich drunter und gucken. Wo ist da der gesunde Menschenverstand nur geblieben?

 

20:25 Uhr: Das neue GBR Modell und das Euro Modell/ECMWF sind nun da. Das ECMWF fährt etwas zurück mit den Spitzenböen, das GBR Modell sieht mit der Kaltfront bis nach Berlin orkanartige Böen.

Wir sehen die Windböenvorhersage des ECMWF für 4 bis 7 Uhr am Sonntag. 100 km/h und etwas mehr werden grob teilweise zwischen der Nordsee und Sachsen berechnet, dieser Schwerpunkt kristallisiert sich also weiterhin heraus. –> alle Karten hier in Ruhe ansehen. Am Vormittag gibt es auch in Teilen von Franken und im Osten/Südosten Bayerns um 100 km/h.

de_model-de-310-1_modez_2017102812_18_2_93

Das GBR Modell sieht vor allem mit der Kaltfront auch bis nach Brandenburg und Berlin bis um 110 km/h, örtlich mehr! Die Animation zeigt wie Striche die berechneten Böen in starken Schauern an der Kaltfront von 5 bis 7 Uhr. Wo diese exakt auftreten, kann niemand genau sagen. Grob gefährdet hier nach Nordsee bis BRB/Berlin/Sachsen. –> alle Karten

Webp.net-gifmaker (1)

20:05 Uhr: Bevor wir gleich auf die neuen Modelle genauer blicken, hier eine Animation der Schneefallgrenze bis Sonntagabend. In den östlichen Mittelgebirgen kann es bis auf unter 1000 Meter schneien, auch später an den Alpen. Die markante Kaltfront des Sturmtiefs ist gut zu sehen. Alle Karten hier.

Webp.net-gifmaker

19:30 Uhr: Das Video bei Facebook von unserem Livestream mit allen Infos kann nachträglich noch angesehen werden. Wir warten auf das GBR Modell und das EU Modell und werden nach 20 Uhr noch dazu ein Update geben mit einer Einschätzung.

18:50 Uhr: Der Livestream geht gleich auf unserer Facebookseite los. Unten noch eine Karte, die das Sturmtief HERWART zeigt, welches als Randtief von GRISCHA hervorgeht. Es zieht über die Ostsee nach Polen – an der Ostflanke/Südostflanke wird das Sturmfeld mitgeführt. Man sieht es an den eng zusammenliegenden Isobaren. Großer Luftdruckgegensätze auf engem Raum wollen ausgeglichen werden = Sturm.

de_model-de-310-1_modez_2017102800_27_1642_149

18:35 Uhr: Wettermodelle vergleichen: Ständig kommen neue Berechnungen der verschiedenen Wettermodelle auf unserer Webseite rein und Sie können diese selber vergleichen. Die Karte mit den Windböen wählen und über die blauen Button das Modell wechseln. Im Menü kann man den gewünschten Zeitpunkt wählen und auf der Karte einfach weiter reinklicken (bis in Landkreise/Städte). Sie werden sehen, dass es teilweise noch große Unterschiede gibt. Besonders die hochaufgelösten Modelle, wie Super HD, Rapid HD oder auch GBR kennen Berge und Täler am besten. Das EU Modell liefert aber auch bei Sturm oft gute Ergebnisse. Einfach mal umsehen –> zu den Karten.

modell1

18:25 Uhr: Sturmflut an der Nordsee – auch schwere Sturmflut möglich.

Mit dem Sturm droht an der gesamten deutschen Nordseeküste sowie in Bremen und Hamburg Sonntag früh eine Sturmflut, die Wasserstände werden von um 2 Meter über dem mittleren Hochwasser liegen, in Hamburg könnte es noch etwas höher raufgehen. Erst ab 2,5 Meter über dem mittleren Hochwasser spricht man von einer schweren Sturmflut. Auch dies ist nicht ausgeschlossen

Hochwasser ist in Cuxhaven um 06:41 und in Hamburg um 10:08 Uhr. Damit wird es eng für den Fischmarkt. Es kann sehr gut sein, dass er ausfällt, überflutet wird es ziemlich sicher.

18:00 Uhr: Schauer und örtlich auch Gewitter werden Thema mit der Kaltfront uns besonders rückseitig in labiler Höhenkaltluft. Wo diese von starkem Höhenwind überlagert werden (grob Norden/Osten), kann es diesen herabmischen (vertikaler Impulstransport). Wir sehen unten eine Animation der berechneten Radarreflektivität – ganz einfach: Es wird berechnet, was das Regenradar wohl zeigen wird. Die orangen und roten simulierten Echos deuten auf starke Niederschläge hin, also kräftige Schauer, vielleicht Gewitter.
Dies verleiht der Lage zusätzliche Brisanz, denn zieht eine starke Schauerlinie durch, kann es plötzlich zu heftigen Böen kommen. So simulieren auch die hochaufgelösten Modelle strichartig in diesen die maximalen Windböen. Hier gut zu sehen im Super HD oder auch im Rapid HD. Wo letztendlich aber die Böen herabgemischt werden, kann ortsgenau niemand sagen oder berechnen. Hier lassen sich nur Regionen eingrenzen. Es wird also helfen beim Sturm auch das HD Radar zu verfolgen und nach kräftigen Schauern Ausschau zu halten.

Webp.net-gifmaker

17:45 Uhr: Auch das neue HD Modell ist da. Wir gehen hier später auch noch genauer auf die möglichen kräftigen Schauer und Gewitter ein, die sich in Linien organisieren können und hier drohen dann nämlich die stärksten Windböen. Wir sehen unten Beispielkarten für die Windböen zwischen 5 und 6 Uhr am Sonntag und 6 bis 7 Uhr. Auch hier wäre grob ein Streifen vom südlichen Niedersachsen bis nach Sachsen von den heftigsten Böen mit teils um oder über 110 km/h betroffen. Insgesamt sehen die Karten für Sachsen und besonders das Erzgebirge leider schlimm aus. Alle Karten in stündlicher Auflösung hier.

de_model-de-310-1_moddeuhd_2017102812_17_2_11de_model-de-310-1_moddeuhd_2017102812_18_2_11

17:30 Uhr: Wir starten unseren Liveticker und wollen zunächst die Modelllage verfolgen und weitere Infos geben, welche Gebiete wie stark betroffen sein werden. Wenn wir zunächst mal von Küste/Berge absehen, könnte sich ein Schwerpunkt etwa vom südlichen Niedersachsen über das südliche Sachsen-Anhalt, Thüringen und weiter über das südliche Brandenburg bis Sachsen einstellen. Hier wären nach jetzigem Stand die Gefahr von einzelnen Windböen um oder sogar über 110 km/h deutlich erhöht! –> alle Karten des Super HD Modells dazu.

de_model-de-310-1_modsuihd_2017102806_23_2_11de_model-de-310-1_modsuihd_2017102806_24_2_11

27 Kommentare

  1. Daniel Bachmeier 28. Oktober 2017
    • Fabian 28. Oktober 2017
      • Daniel Bachmeier 28. Oktober 2017
  2. Jan-Hendrik Betz 28. Oktober 2017
  3. Hans 28. Oktober 2017
  4. Hans 29. Oktober 2017
  5. Hans 29. Oktober 2017
  6. Hans 29. Oktober 2017
  7. Lisa Werner 29. Oktober 2017
    • Hans 29. Oktober 2017
  8. Hans 29. Oktober 2017
  9. Hans 29. Oktober 2017
  10. Alex 29. Oktober 2017
  11. Hans 29. Oktober 2017
  12. Jan-Hendrik Betz 29. Oktober 2017
  13. Anke 29. Oktober 2017
  14. Hans 29. Oktober 2017
  15. Daniel Bachmeier 29. Oktober 2017
    • Jan-Hendrik Betz 29. Oktober 2017
  16. Anna 29. Oktober 2017
  17. Daniel Bachmeier 29. Oktober 2017
  18. Flo 29. Oktober 2017
  19. Andreas 29. Oktober 2017
  20. Hans 29. Oktober 2017
  21. Anne 29. Oktober 2017
  22. Daniel Bachmeier 29. Oktober 2017
  23. Daniel Bachmeier 1. November 2017

Kommentieren