Live-Wetter-Ticker Gewitter, örtlich Unwetter am Mittwoch

Ticker beendet

Erste größere Gewitterlage des Jahres möglich! Am Mittwochnachmittag können sich im Bereich Hessen und Umgebung teils kräftige Gewitter bilden, die sich nach Nordosten und Osten ausbreiten. Vor allem in Hessen, im östlichen Niedersachsen, in Sachsen-Anhalt, Thüringen und Nordbayern besteht die Gefahr teils kräftiger Gewitter mit örtlicher Unwettergefahr. Zum Abend kann sich eine Gewitterfront bilden, die im Laufe des Abends in den Osten zieht. Dabei sind örtlich Starkregen, vereinzelt Hagel und vor allem schwere Sturmböen von 90 km/h bis 100 km/h und mehr möglich. Wir halten Sie in diesem Live-Ticker auf dem Laufenden.

Kurze Erklärvideos zu unseren Tools finden Sie hier. Beispiel Stormtracking:

Die wichtigsten Links:

Folgen Sie uns auch auf Twitter oder werden Sie Fan von Kachelmannwetter bei Facebook!

Lassen Sie sich warnen durch Meteosafe und abonnieren Sie uns brandneuen Pflotsh-Apps.


###Ticker beendet###

22:00 Uhr: Abschließend die Windböen 21 bis 22 Uhr mit 81 km/h in Tegel. –> alle Messwerte

21:40 Uhr: Das Gewitter ist jetzt in Berlin angekommen und überquert gerade das Stadtgebiet. Damit beenden wir auch den Liveticker, die Gewitterlinie schwächt sich immer weiter ab und wird dann bald nach Polen abziehen. Unter den Links oben kann man selbst noch alles verfolgen. Danke fürs reinschauen hier heute!

21:05 Uhr: Die Windböen von 20 bis 21 Uhr kommen rein, 81 und 83 km/h wurden westlich von Berlin gemessen in der Gewitterlinie. Da das Radar Prötzel bei Berlin vom DWD ausgefallen ist, am besten hier mit dem Radar + Blitze verfolgen. Aktuell ist eine leichte Abschwächung vor Berlin erkennbar.

20:45 Uhr: Die aktuelle Übersicht mit der Blitzkarte und einer derzeit fast geschlossenen Gewitterlinie, die noch Sachsen, Brandenburg und Berlin überquert, sollte sie denn durchhalten bis Polen. Dabei Gefahr von örtlich starken Windböen, um 80 km/h oder auch mehr direkt im Gewitter! Gut zu verfolgen ist die Linie auch mit den Blitzen auf dem Radar.

de_blitze-de-310-1_2018_04_04_2_1835

20:23 Uhr: Nochmal Mammatus heute! Infos dazu hier.

20:15 Uhr: Die Linie mit Gewittern kommt nun nach Sachsen und Brandenburg weiter nach Osten voran, Obacht auch in Berlin! Da könnte noch was ankommen. Auch wenn die Niederschlagsintensität sich etwas abschwächt aktuell und der Stormtracker weniger drin hat, kann es noch sehr stürmisch werden! –> Stormtracker aktuell (alle 5min neu berechnet)

de_storms-de-310-1_2018_04_04_18_10_2_251

20:05 Uhr: Magdeburg aktuell.

20:00 Uhr: Mammatuswolken in Thüringen an der Rückseite der Gewitter. –> aktuelle Blitzortung

19:50 Uhr: In Thüringen und sicher auch schon in Sachsen-Anhalt gibt es erste Behinderungen durch umgestürzte Bäume wegen der kräftigen Gewitter mit heftigen Böen.

19:40 Uhr: Über 2400 Blitze in den letzten 30 min in Sachsen-Anhalt!

de_blitze-de-310-1_2018_04_04_50_1730

19:30 Uhr: Die stärksten Gewitterzellen sind nun in Sachsen-Anhalt aktiv, man sieht es auch gut im HD Radar, die stärksten Gewitter rot eingekreist. Hier im Loop zu verfolgen.

de_px250-de-310-1_2018_04_04_50_1715

19:17 Uhr: Aufzug der Linie in Halle/Saale! Danke an Peter W. für das Bild via Facebook. –> Zugbahn Gewitter aktuell

Halle_Saale

19:10 Uhr: Weiter bringen die Gewitter teils schwere Sturmböen, wie in Artern mit 96 km/h, Erfurt hat 83 km/h bekommen. –> alle Messwerte hier
Man muss natürlich bedenken, dass auch einige Gewitterböen durch das Messnetz rauschen, also nicht erfasst werden. –> zur aktuellen Gewitterzugbahn

18:50 Uhr: Bei der derzeit von der Niederschlagsintensität stärksten Gewitterzelle Bereich Börde/Almark springt auch der Hagelalarm an. Kongrößen teils bis 2 cm sind registriert worden.

18:40 Uhr: Wieder ein Update zur aktuelle Lage der Gewitter. Die Linie ist länger geworden und reicht mit Unterbrechungen auch bis nach Bayern. Es kann allerdings auch dort, wo keine Gewitter sind zu Sturm kommen mit der Abkühlung. Bald werden dann auch Brandenburg und Berlin am Abend noch in den Fokus rücken. Ob sich die Linie bis dahin abschwächt oder sogar nochmal zulegt, muss man weiter verfolgen. –> aktuelles Stormtracking

de_storms-de-310-1_2018_04_04_16_35_2_251

18:22 Uhr: An den Temperaturen von 18 Uhr sieht man gut bis wohin die kühlere Luft vorangekommen ist. Weiter östlich, wo oft 20 Grad und mehr gemessen wurden, besteht noch Gefahr von Böen teils 70-80 km/h. In Gewittern kann es auch wilder zugehen.

5 Uhr: Kürzlich Erfurt –> Radarloop Thüringen
Es muss dabei mit Windböen um 80 km/h, bei Gewitter auch mehr gerechnet werden.

18:10 Uhr: Die neuen Windmesswerte trudeln ein, in Lautertal-Oberlauter (Coburg) gab es 98 km/h! Auch sonst mit Gewitter besonders in Thüringen einige Böen um 80 km/h.
–> zu den Messwerten

17:55 Uhr: Eine markante und auffällige Gewitterzelle mit Rotation gab es bei Helmstedt! Man sieht, wie sich der Niederschlag im Radar richtig einkringelt. Dies deutet auf Rotation hin in der Gewitterzelle. Auch in Sachsen-Anhalt kommen nun zwei Gewitterzellen mit zeitweiliger Rotation rein, wie der Stormtracker erkannt hat. Die Tornadogefahr ist dabei erhöht.

de_singlepx-de-310-1_2018_04_04_5408_1540

17:45 Uhr: Übersicht Blitzaktivität – Die mehr oder weniger durchbrochene Linie liegt von Franken über Thüringen bis ins östliche Niedersachsen. Kräftige Gewitter auch in den Niederlanden, die noch knapp den nördlichen Niederrhein streifen können. Man sieht die Verlagerung auch gut im HD Radarloop der letzten 2 Stunden.

de_blitze-de-310-1_2018_04_04_2_1535

 

17:35 Uhr: Die Gewitter in Holland haben bei Utrecht eine Hageldecke gebracht. –> Radarloop Niederlande

17:30 Uhr: Ein weiterer Gewitterschwerpunkt hat sich über den Niederlanden gebildet und zieht ebenfalls nach Nordost. Auch in NRW könnten sich noch einzelne Gewitter bilden. Das aus Holland zieht aber eher nordostwärts vorbei.

17:20 Uhr: Böenfront bei Erlangen heute

17:15 Uhr: Die Temperaturen von 17 Uhr zeigen die Situation mit den markanten Temperaturgegensätzen, wie sie auch in den Wettermodellen zuvor berechnet war. Ganz besonders ausgeprägt sind die Gegensätze in Franken, was sich jetzt nach Thüringen weiter verlagert! Auch Sachsen-Anhalt und Teile von Sachsen rücken wahrscheinlich noch in den Fokus. Die Gewitter hier verfolgen.

de_obs-de-310-1_2018_04_04_15_00_2_1

17:10 Uhr: Die neuen Windböen trudeln ein – 96 km/h in Würzburg! –> alle Messwerte

17:00 Uhr: Immer mehr Blitze gibt es, einen besonders starken an der A7 bei Hammelburg (wilder Hausrüttler). Jeder Blitz lässt sich so analysieren, übrigens bis 1999 zurück.

16:50 Uhr: Die kräftigsten Gewitter der Stufe rot im Stormtracker kommen jetzt von Franken nach Thüringen rein aktuell.

16:35 Uhr: Es baut sich immer mehr eine Linie auf, wie in den Blitzen aktuell zu sehen. Im Stormtracker sieht man die Verlagerung der einzelnen Gewitterzellen Richtung Nordosten. Thüringen gerät nun in den Fokus und wahrscheinlich auch anschließend Sachsen-Anhalt.

16:25 Uhr: Enorme Temperaturgegensätze sehen wir um 16 Uhr über Baden-Württemberg, so wie es auch in den Prognosen war. Mit der Abkühlung gibt es dann Sturm. Diese Zone mit dem Temperatursturz setzt sich aktuell über Unterfranken Richtung Thüringen fort. –> aktuelle Zugbahn der Gewitter

de_obs-de-310-1_2018_04_04_14_00_37_1 (1)

16:20 Uhr: Ein aktuelles Bild aus Schorndorf von eben. Die stündlichen Windböen sind nun da.

16:15 Uhr: Das sind die aktuellen Hotspots der Gewitter, die sich weiter nach Nordosten verlagern. Vor allem Thüringen wird jetzt auch zunehmend erfasst. –> aktuelles Stormtracking

de_storms-de-310-1_2018_04_04_14_10_2_251

16:05 Uhr: 94 km/h wurden in Öhringen gemessen! –> alle Windböen 15 bis 16 Uhr

15:45 Uhr: Knapp 1000 Blitze in 30 min sind es nun, Tendenz steigend. –> zur Blitzanalyse

15:37 Uhr: Östlich von Stuttgart

15:30 Uhr: Wie gehts weiter?

Wir sehen unten das Stormtracking von 15:20 Uhr mit schon mehreren Gewitterzellen, die sich in einer Linie anordnen. Hier ist etwa die Grenze zur wärmeren Luft nach Osten. Die Pfeile zeigen wo sich in den kommenden Stunden nun die Gewitteraktivität hin verlagern wird. Für die einzelnen Gewitterzellen zeiegn es die roten/orangen Linien. Dabei muss örtlich in den Gewittern mit Starkregen, meist kleinerem Hagel und vor allem aber teils schweren Sturmböen von 90 bis 100 km/h gerechnet werden! Und Achtung: Auch abseits der Gewitter kann es mit der Abkühlung stürmen! Vor allem in Südbayern wirds zunächst meist ohne Gewitter kühler und es können ebenfalls damit Sturmböen um 80 km/h auftreten, in exponierten Lagen auch mehr!
–> aktuelles Stormtracking (Erklärvideo oben im Beitrag)

de_storms-de-310-1_2018_04_04_13_20_2_251

15:15 Uhr: Radar hier schauen:

 

15:10 Uhr: Die ersten kräftigen Gewitter sind entstanden: Für Details zu jedem Blitz in die Länder/Klick auf die Icons.

de_blitze-de-310-1_2018_04_04_2_1305

 

14:40 Uhr: Auch in Hessen hat sich ein erstes Gewitter gebildet. Das Gewitter im Schwarzwald zieht nach Norden bis Nordosten, Warndetails gibt es wie immer bei uns im Stormtracking.

180404ticker_stormtracking1

14:30 Uhr: Man kann nur hoffen, dass noch niemand mit einem Segelboot auf dem Bodensee unterwegs ist, wenn die Front mit Sturmböen den See gleich erreicht, die Böen bis 16 Uhr aus dem Rapid Update HD:

180404ticker_modell7

14:20 Uhr: Erste Gewitter haben sich im Schwarzwald gebildet – zu den aktuellen Blitzen.

180404ticker_radar2

14:20 Uhr: Erste Sturmböen wurden im südlichen Baden-Württemberg bereits registriert, in Basel kurz hinter der Schweizer Grenze waren es sogar 85 km/h. Die Böen um 14 Uhr:

180404ticker_boeen1

14:15 Uhr: Die Kaltfront hat den Südwesten erreicht, die Temperaturen um 14 Uhr sind hier zum Teil nur noch einstellig. Im Süden Baden-Württembergs bauen sich große Temperaturgegensätze auf.

180404ticker_temp1

14:00 Uhr: Die neuen Temperaturkarten aus dem SuperHD-Modell zeigen sehr eindrucksvoll die Kaltfront mit dem drastischen Temperaturrückgang. Damit verbunden sind Böen bis Sturmstärke, die vor allem das Rapid Update HD deutlich zeigt.

180404ticker_modell6

13:20 Uhr: Die Temperatur-Gegensätze im Land nehmen zu. Im Osten und Süden gibt es jetzt am Mittag schon 21 Grad (z.B. Dresden, Cottbus oder München), an der Grenze zu Luxemburg/in Trier zum Beispiel nicht einmal mehr 10 Grad. Noch ist es ziemlich ruhig in Sachen Gewitter und Windböen, das Ganze nimmt aber in den nächsten Stunden mehr und mehr an Fahrt auf (- diese Temperatur-Gegensätze wollen ausgeglichen werden).

de_obs-de-310-1_2018_04_04_11_00_2_1

12:40 Uhr: Das Niederschlags-Radar der letzten zwei Stunden: Das Saarland und weite Teile von Rheinland-Pfalz sind schon vom Regen erfasst worden. Für Details in die Länder und Landkreise.

de_px250-de-310-1_2018_04_04_2_1030

 

12:05 Uhr: In Rheinland-Pfalz – im Grenzbereich zu Luxemburg/südlich von Trier – hat sich eine erste kräftige Schauerzelle entwickelt. Durch Klicken in den Kreis erhält man detaillierte Informationen zu Zugbahn, Zeitpunkt, betroffenen Regionen usw..

de_storms-de-310-1_2018_04_04_10_00_47_251

11:55 Uhr: Wie so oft bei solchen Gewitterlagen, muss mit Durchzug der Kaltfront im äußersten Süden mit Sturmböen gerechnet werden, auch ohne Gewitter. Hier baut sich eine Druckwelle auf, die etwa ab dem Bodensee und der Schwäbischen Alb Sturm auslöst. Im weiteren Verlauf erreicht diese Front mit Sturmböen auch den Süden Bayerns.

180404ticker_modell5

11:45 Uhr: Auch die Tornadogefahr ist heute  vor allem im Bereich Osthessen, Südostniedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Franken erhöht. Im untersten Bereich zwischen 0 und 1 Kilometer Höhe herrschen große Windunterschiede – günstige Voraussetzung für die Bildung von Tornados, die auch bei uns zu Gewitterlagen dazu gehören. Tornados können hier in Mitteleuropa sogar genauso stark sein wie in den USA. Allerdings ist das Risiko direkt von einem Tornado getroffen zu werden, sehr gering. Was man macht, wenn ein Tornado aufzieht, dazu mehr in unserem Video Wie verhält man sich richtig, wenn ein Tornado in Sicht ist? Tornados lassen sich nur sehr kurzfristig vorhersagen, wenn sie bereits entstehen.

180404ticker_modell4

11:25 Uhr: Eine wichtige Rolle spielt heute der Höhenwind, die Karte aus dem SuperHD-Modell zeigt den Höhenwind in rund 3 Kilometer Höhe mit Windgeschwindigkeiten bis über 100 km/h. Wo dieser Höhenwind in Gewitterböen heruntergemischt wird, können am Boden heftige Böen auftreten mit der Gefahr von Sturmschäden.

180404ticker_modell3

11:10 Uhr: Einige dünne Wolkenfelder halten sich noch im Osten, ansonsten scheint in der Osthälfte verbreitet die Sonne, dazu noch die Sonnenausbeute von 10 bis 11 Uhr.

180404ticker_sat1

10:55 Uhr: Das aktuelle Radarbild zeigt bisher nur wenige Schauer über Deutschland, diese vor allem in der Westhälfte.

180404ticker_radar1

10:30 Uhr: Im Laufe des Nachmittags könbnen sich vor allem im Bereich Hessen und mgebung erste kräftigere Gewitter bilden, wie das SuperHD-Modell zeigt:

180404ticker_modell1

Im weiteren Verlauf kann sich eine Linie aus teile kräftigen Gewittern ausbilden, die mit Starkregen und vor allem mit Böen bis Sturmstärke verbunden sein kann. Auch schwere Sturmböen und mehr sind örtlich denkbar:

180404ticker_modell2

4 Kommentare

  1. Dennis 4. April 2018
  2. HM 4. April 2018
  3. Hans 4. April 2018
  4. Marian Gadegast 4. April 2018

Kommentieren