Freitag und Samstag teils kräftige Schneeschauer bis in tiefe Lagen

Ab Donnerstagnachmittag und -abend überquert uns eine Kaltfront, hinter der ab Freitag deutlich kältere Luft heranweht. Vor allem in der Höhe wird die Luft deutlich kälter, sodass kräftige Schneeschauer ausgelöst werden, örtlich sind sogar Wintergewitter mit starkem Schneefall möglich. Im Tiefland wird es aber nicht für Dauerfrost reichen und wenn es für eine Schneedecke in kräftigen Schauern reicht, dann wird diese zumindest tagsüber oft an- oder abtauen. Also: nicht zu viel erwarten 😉

Im folgenden Video gibt es alles zusammengefasst – Karten und Text dazu weiter unten

 

Wir sehen in der folgenden Karte die Kaltfront am Donnerstagabend, es fällt meist Regen – nur in höchsten Lagen Schnee. Dazu wird es mit und im Vorfeld der Kaltfront stürmisch mit Böen von 50 bis 70 km/h, vor allem auf den Bergen und an der Nordsee auch mehr. –> Windböenvorhersage

kf1

Was passiert jetzt genau am Freitag und am Samstag?

Dazu schauen wir uns die Wetterlage mit dem umfangreichen Tief über Skandinavien an, das sich bis nach Mitteleuropa ausweitet. Dabei strömt aus Nordwesten über die Nordsee, teilweise aber im Westen auch über Großbritannien Kaltluft ein. Kommt sie über das Britische Festland, wird sie sich nicht so stark erwärmen und auch trockener sein. Gleichzeitig entwickeln sich von der Nordsee her kleine Randtiefs oder auch sogenannte „Wellenstörungen“, die Feuchte mitbringen und teils kräftige Schneeschauer. Diese werden in erster Linie die Gebiete von der Nordsee über die Mitte und den Westen bis in den Süden betreffen – den Osten und Nordosten eher weniger.

gwl_fr

Viele Fragen und Unsicherheiten

Es ist ein bisschen so, wie mit den Gewittern im Sommer: Wo kräftige Schneeschauer genau runterkommen oder auch mal ein Gewitter mit starkem Schneefall, lässt sich vorher kaum vorhersagen.
In Lagen oberhalb von rund 300 Meter ist es ziemlich sicher, dass Schauer am Freitag und Samstag überwiegend als Schnee fallen und dann der Schnee auch (zumindest vorübergehend) liegenbleiben wird. Insbesondere für das Tiefland unterhalb von 300 bis 200 Meter im Westen – speziell NRW – gestaltet sich die genaue Prognose schwierig.
Wann kommen die Störungen mit kräftigen Schauern genau rein?
– Nachmittags – es kann sich vorher etwas erwärmen – es wird schwieriger mit Schnee
– Nachts/vormittags – es kann vorher auskühlen – es wird einfacher mit Schnee

Exemplarisch mal eine Karte aus dem Super HD Modell für Freitagvormittag mit einem Misch-Masch aus allem in NRW. Hier würde ein Störung reinkommen und je nach Intensität teils dicke Flocken bis runter bringen. Wo genau ist aber offen. –> alle aktuellen Karten hier checken – Modelle über blaue Button vergleichen

nrw_fr

Weiteres Beispiel für Freitagabend, 23 Uhr: Ein etwas stärkeres Randtief zieht im Nordwesten auf und bringt teils kräftige Schneefälle. Aber ich betone es noch mal: Wo es genau wie stark schneien wird und dann auch liegenbleibt ist nicht 100% sicher. Man muss kurzfristig immer mal schauen im signifikanten Wetter.

fr_abend

In kräftigen Schauern drückt es die Schneefallgrenze bis ganz unten

Die folgende Grafik zeigt, wie es bei starken Schauern ablaufen wird. Sie zeigt genau das, was oben in der Vorhersagekarte auch berechnet wird.
schneeschauer_kachelmannwetter

Die folgende Karte zeigt noch den akkumulierten Niederschlag bis Samstag um 00 Uhr, der als Schnee fallen soll. Dabei entspricht etwa 1 mm Niederschlag rund 1 cm Schnee. Vorausgesetzt dieser bleibt auch liegen. Wir behalten die Lage natürlich genau im Auge und werden auf Twitter, Facebook und im Wetterkanal weiter berichten, wo die Schauer genau entlangziehen werden.

akku_sa00

 

 

 

7 Kommentare

  1. Daniel Bachmeier 6. Dezember 2017
  2. sam 6. Dezember 2017
  3. Jasmin 6. Dezember 2017
    • Fabian 6. Dezember 2017

Kommentieren