Die negativen Seiten der Hitze – Trockenheit, Waldbrandgefahr und mehr

Wir haben in den vergangenen Wochen und Monaten hier schon häufig über das Thema Trockenheit und Niedrigwasser berichtet. Besonders im Südwesten Deutschlands ist in den vergangenen Monaten, oft schon seit dem Spätsommer 2016 nur sehr wenig Niederschlag gefallen. Auch wenn man dies oberflächlich nicht immer direkt sieht, die Böden sind teilweise bis in große Tiefen ausgetrocknet, der Grundwasserspiegel sinkt und natürlich führen auch die Flüsse immer weniger Wasser. Es dürfte in einigen Gebieten, insbesondere zwischen Eifel, der Pfalz und dem Rhein-Main-Gebiet sowie teilweise auch in Franken eine der trockensten Phasen der vergangenen Jahrzehnte sein.

Sie müssen immer bedenken: Nachhaltig helfen nur flächige, länger anhaltende und ergiebige Regenfälle. Die örtlichen Gewittergüsse mit lokalen Überschwemmungen bringen maximal sehr örtlich und kurzfristig eine Linderung der Trockenheit.

Vergleichen wir zunächst mal den Niederschlag in 2017 bisher mit dem in 2016 bis zum gleichen Zeitpunkt (18.06.). Die Karten werden aus Radardaten abgeleitet und mit Messwerten der Wetterstationen angeglichen. Da natürlich nicht auf jedem Quadratkilometer eine Wetterstation steht, kann es örtlich auch zu Abweichungen kommen. Sie bieten aber einen sehr guten Überblick. Wir sehen, dass es in 2016 auf die Fläche gesehen deutlich nasser war!

Niederschlag Jahr – bis 18.06.2017

jahr17

Niederschlag Jahr – bis 18.06.2016

jahr16

Im Folgenden eine Liste mit dem bisherigen Jahresniederschlag bis 18.06.2017 und dem Jahresmittel.

Trockenste Orte 2017 bisher – Jahresmittel (1981-2010)

1. Bad Dürkheim 134 m 151.2 mm / Mittel Jahr 574 mm
2. Worms 95 m 155.9 mm / Mittel Jahr 593 mm
3. Olsdorf 300 m 162.8 mm / Mittel Jahr 861 mm
4. Alzey 191 m 163.8 mm / Mittel Jahr 564 mm
5. Fritzlar (Flugplatz) 174 m 164.3 mm / Mittel Jahr 609 mm
6. Berlin-Schönefeld 46 m 169.2 mm / Mittel Jahr 525 mm
7. Bad Kreuznach 111 m 170.9 mm / Mittel Jahr 549 mm
8. Bad Neuenahr, Ahrweiler 111 m 171.8 mm / Mittel Jahr 671 mm
9. Demker 36 m 172.6 mm / Mittel Jahr 531 mm
10. Quedlinburg 123 m 174.0 mm / Mittel Jahr 538 mm

Aktuelle Lage

Auch im Juni gibt es zahlreiche Regionen, in denen es bisher nur sehr wenig geregnet hat. Zudem verdunsten im Sommer die gefallenen Niederschläge sehr schnell. Wir sehen auf der Karte unten, wie eigentlich fast immer in den Sommermonaten, große Unterschiede. Im Sommerhalbjahr fallen die Niederschläge meist in Form von Schauern und Gewittern, die begrenzt sind und nur örtlich auftreten.

Niederschlagssummen Monat – bis 18. Juni

juni

Trockenste Orte Juni 2017 bis 18. Juni
1. Lohr am Main-Halsbach 285 m 11.4 mm
2. Heinsberg-Schleiden 39 m 13.6 mm
3. Münster/Osnabrück 48 m 13.7 mm
4. Schaafheim-Schlierbach 148 m 13.9 mm
5. Geisenheim 108 m 14.0 mm
6. Müllheim 408 m 14.6 mm
7. Nienburg 29 m 14.6 mm
8. Mühldorf 405 m 14.7 mm
9. Arnstein-Müdesheim 234 m 14.9 mm
10. Mainz-Lerchenberg (ZDF) 90 m 15.1 mm
11. Rahden-Kleinendorf 54 m 15.6 mm
12. Alzey 191 m 15.9 mm
13. Aldersbach-Kriestorf 351 m 15.9 mm
14. Friesoythe-Altenoythe 11 m 16.0 mm
15. Singen 445 m 16.0 mm
16. Kahl/Main 108 m 16.6 mm
17. Alfhausen 45 m 16.7 mm
18. Fritzlar (Flugplatz) 174 m 16.7 mm
19. Köln-Stammheim 44 m 16.8 mm
20. Schwandorf 358 m 16.9 mm

Steigende Waldbrandgefahr

Mit der nun kommenden Wärme/Hitze, oft viel Sonnenschein und hoher Verdunstung, wird die Waldbrandgefahr in vielen Landesteilen deutlich ansteigen. Örtliche Schauer und Gewitter am Dienstag bringen nur sehr begrenzt starke Niederschläge. Insbesondere in der Südwesthälfte, aber auch gebietsweise im Osten muss mit hoher bis sehr hoher Gefahr von Wald- und Flächenbränden gerechnet werden!

Bis einschließlich Donnerstag sieht zum Beispiel das US Modell nur die lokalen Schauer- und Gewittergüsse, oft bleibt es durchweg trocken. Erst zum Wochenende könnten häufiger kräftige Regenschauer und Gewitter auftreten. Wie flächig diese auftreten ist aber noch völlig offen. Wahrscheinlich wird es auch dann weiterhin trockene Regionen geben.

de_model-de-310-1_modusa_2017061800_117_2_157

Niedrigwasser

Insbesondere am Rhein und seinen Nebenflüssen, aber auch im Osten beispielsweise an Elbe und Oder herrscht zunehmend erneut Niedrigwasser. Dass es in den Sommermonaten nur wenig regnet, ist gar nicht so ungewöhnlich. Bedenklich ist vor allem, dass es im Frühjahr, teilweise auch im Winter sehr trocken war. Es gab beispielsweise für den Rhein auch nur wenig Schmelzwasser aus den Schweizer Alpen. Sollte jetzt der Sommer noch sehr trocken werden, dann könnte es durchaus kritisch werden! Aber: Die Wetterlage kann sich ja noch umstellen – wir wissen noch nicht, was eventuell im Juli oder August ansteht.

Jedenfalls führen viele Flüsse nur noch wenig Wasser. Oft liegen die Wasserstände so tief, wie es häufiger erst im Spätsommer vorkommt. Problem: Wir stehen erst ganz am Anfang der oft trockenen Sommermonate!

Tipps zur Hitze

Es sei auch noch mal gesagt, dass es nicht überall brütend heiß wird in Deutschland! Checken Sie einfach ihren Ort, am besten vergleichen und Potenzial abschätzen mit unserer XL Vorhersage (Vergleich zahlreicher Wettermodelle).

Ansonsten erspare ich mir die üblichen und jedes mal wiederkehrenden Tipps, dass man viel trinken soll usw.. Das dürfte wohl mittlerweile jeder wissen. Aber da es jedes Jahr immer wieder passiert:

  • NIEMALS Kinder oder Tiere im Auto lassen! Auch nicht mit halb geöffnetem Fenster. Auch nicht „mal eben ganz kurz“ um beim Bäcker rein zuspringen und Brötchen zu holen. Die kurzwelligen Strahlen der Sonne sorgen dafür, dass sich das Innere des Autos schon innerhalb weniger Minuten extrem aufheizt. Bei einer Außentemperatur von 30 Grad sind es nach 10 Min im Auto beispielsweise schon 39 Grad, nach 30 Minuten fast 50 Grad. Nur 2 Minuten im Auto können für kleine Kinder also lebensgefährlich sein! Ihre Körper können sich noch nicht so gut selbst regulieren wie die von Erwachsenen. Daher niemals an heißen Tagen das Kind im Auto noch ausschlafen lassen und bei etwas älteren Kindern aufpassen, dass sie sich nicht den Schlüssel schnappen, im Auto spielen und sich am besten noch einschließen. Zum Thema Tiere noch: auch den Tieren immer genug Wasser geben und sie möglichst drinnen lassen.


Das HD Regenradar, HD Satellitenbilder sowie Wettervorhersagen für jeden Ort der Welt, zahlreiche aktuelle Messwerte und teils Jahrhunderte alte Messwerte der Wetterstationen finden Sie auf kachelmannwetter.com. Außerdem: exklusive Modellkarten wie signifikantes Wetter in Super HD oder Sonnenscheindauer-Vorhersage sowie kompakte Wettervorhersage in HD und Super HD – alles auf einen Blick! All unsere Karten sind zoombar bis auf Landkreisebene, zeitlich variierbar und verschiedene Parameter wählbar. Wie ist der weitere Wetter-Trend? Unsere XL-Vorhersage weiß es (einfach Ort in Europa eingeben). Wetternews aus Deutschland, Europa und aller Welt gibt’s im Wetterkanal.

All unsere Erklärbärstücke finden Sie im Wetterlexikon!

Holen Sie sich Ihr Kachelmannwetter-Widget für Ihre Homepage!

7 Kommentare

  1. Nicole 18. Juni 2017
  2. Paul 18. Juni 2017
    • Fabian 18. Juni 2017
      • Kofelheini 19. Juni 2017
  3. Friedel Steinmueller 19. Juni 2017
    • Michael Ganswind 19. Juni 2017

Kommentieren