Zum Wochenende noch etwas milder, Sonntag dann Kaltfront mit Regen und Wind

Mit südwestlicher Strömung kommt in den nächsten Tagen wieder mal sehr milde Luft nach Deutschland. Dabei erreichen den Westen und Norden ein paar schwache Tiefausläufer, während in der Südosthälfte der Hochdruckeinfluss und trockenes Wetter überwiegt. Zum Sonntagnachmittag erreicht den Westen eine markantere Kaltfront mit kräftigerem Regen und teilweise stürmischem Wind.

Heute bekommt dank einer schwachen Kaltfront die Hochnebeldecke einige Lücken. Am Vormittag breitet sich leichter bis mäßiger Regen in die Landesmitte aus. Hier wird das Regenband immer schwächer und in der Osthälfte und im Süden bleibt es den Tag über meist komplett trocken. Mit der Front kommt auch etwas Wind, damit eine bessere Durchmischung auf und die Hochnebeldecke und anfängliche Nebelfelder bekommen ihre Lücken und es zeigt sich zeitweise die Sonne. Auch hinter der Front gibt es im Westen und Nordwesten ein paar Aufheiterungen. Zwischen dem Münsterland und der Nordsee kommen aber am Nachmittag auch ein paar kräftigere Schauer auf.

Am Freitag erwartet uns ein überwiegend trockener Tag. Im Nordosten sind anfangs noch einzelne Schauer möglich. Sonst beginnt der Tag wieder mit einigen Nebel- oder Hochnebelfeldern, die sich aber recht gut auflösen, so dass es im Tagesverlauf einen recht freundlichen und trockenen Mix aus Sonne und Wolken gibt. In der Westhälfte breitet sich ab den Mittagsstunden aber mehrschichtige Bewölkung aus und im weiteren Verlauf kann es hier stellenweise auch etwas regnen oder nieseln.

Die Vorhersage auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Am Samstag liegt der Norden zumeist unter dichteren Wolken und hier und da fällt noch etwas Regen oder Sprühregen. In Richtung gibt es abseits zäherer Nebelgebiete im Osten von Bayern häufig Sonnenschein. Dazu wird es noch etwas milder. Am Sonntag erreicht die Milderung im Vorfeld einer sich von Westen her nähernden Kaltfront ihren Höhepunkt. Im Südwesten sind bis zu 19 Grad möglich. Dazu gibt es zunächst einen  trockenen Sonne-Wolken-Mix. Im Süden und Südosten können sich in den Niederungen aber wieder Nebel- und Hochnebel zäh halten. Im Laufe des Nachmittags und zum Abend kommt mit der Kaltfront schauerartiger Regen auf. Dazu frischt der Süd- bis Südwestwind in der Westhälfte deutlich auf und es stehen starke bis stürmische Böen, auf einigen Bergen und an der Nordsee auch einzelne Sturmböen in Aussicht.

14 Tage-Trend für Lüneburg

Verfolgen Sie den Trend für ihren Ort – Update jeweils ab ca. 09:30 Uhr und 21:30 Uhr:

Kommentieren