Wochenausblick: Von Hitze, Gewittern und Abkühlung aus Nordwesten

Sehr warme bis heiße und oft schwüle Luft ist bis einschließlich Mittwoch in fast ganz Deutschland wetterbestimmend. Besonders in den Nachmittags- und Abendstunden bilden sich teils kräftige Regenschauer und Gewitter, die allerdings nur sehr eng begrenzt auftreten werden. Ab Donnerstag kommt etwas mehr Bewegung in die Wetterlage, wenn den Nordwesten eine Kaltfront erreicht.

Von Montag bis Mittwoch wird vielerorts die 30 Grad-Marke erreicht oder auch überschritten, stellenweise sind Spitzenwerte bis zu 34 Grad zu erwarten. Die genauen Schwerpunkte, wo sich nachmittags lokale Gewitter bilden, lassen sich kaum festlegen. Es brodelt einfach in der oft schwülen Luft herum, insbesondere von den Mittelgebirgen und Alpen, ab Dienstag dann auch mehr im Norddeutschen Tiefland und im Osten. Schauen Sie einfach die aktuellen Vorhersagekarten für die berechneten Schwerpunkte und kurzfristig unsere Radartools, wie das Stormtracking:

Am Donnerstag erreicht eine Kaltfront den Westen und Nordwesten Deutschlands, mit der die heißeste Luft verdrängt wird bzw. weiter nach Osten geschoben wird. Damit kommt es weiterhin zu einigen Schauern und Gewittern. Richtung Wochenende bestehen dann noch einige Unsicherheiten. Möglicherweise kommt sehr warme bis heiße Luft auch im Westen und Nordwesten noch einmal zurück, tendenziell bleibt es wohl im Süden und vor allem im Osten noch länger sehr warm oder sogar heiß. Schauen Sie dazu einfach den Trend für ihren Ort:

Die Vorhersage in einem Video auf unserem Youtubekanal (gerne abonnieren, danke!)

 

Beispiel Wetter-Trend Berlin – für ihren Ort hier