Wochenausblick: Angriff der milden Luft und erster Weihnachtstrend

Derzeit hält sich besonders in den östlichen Landesteilen noch deutlich kältere Luft, während es im Westen Deutschlands schon langsam etwas milder wird. In dieser Woche setzt sich der Trend zu einer zähen Milderung von Westen her fort. Je weiter nach Osten und Südosten, desto länger bleibt es noch kalt, denn umso schwerer hat es die mildere Luft sich dort durchzusetzen. Deswegen wird es mit wiederholt aufziehenden Tiefausläufern von Westen her ab Mittwoch insbesondere in den östlichen Mittelgebirgen, den Alpen und teilweise auch in Sachsen und Richtung Polen etwas Schnee und gefrierenden Regen geben. Hier kann es also zeitweise glatt werden!

Für die Weihnachtstage präsentieren die Wettermodelle derzeit noch unterschiedliche Ergebnisse. So könnte es um Heiligabend herum besonders im Westen und Südwesten einen Höhepunkt milder Luft mit zweistelligen Höchstwerten geben, bevor es über die Feiertage wieder etwas kälter wird. Besonders im Osten und Nordosten gibt es noch Chancen auf Kälte und eventuell auch Schnee. Insgesamt ist die Wahrscheinlichkeit für weiße Weihnachten für die meisten im Tiefland aber sehr gering. Wen wundert es.

5 Kommentare

  1. HM 17. Dezember 2018
  2. Karin Müller 17. Dezember 2018
    • Fabian 17. Dezember 2018
  3. M.C 17. Dezember 2018
    • Fabian 17. Dezember 2018

Schreibe einen Kommentar zu Karin Müller Antworten abbrechen